Paranoide Persönlichkeitsstörung

Paranoide Persönlichkeitsstörung

Psychische Störungen – Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen

Psychische Erkrankungen / Krankheiten: Auf dieser Seite finden Sie Informationen über die Paranoide Persönlichkeitsstörung und ihre Abgrenzung zur Schizophrenie.

Beschreibung der paranoid gestörten Persönlichkeit

Im Vordergrund stehen hier Misstrauen und eine völlig überzogene Empfindlichkeit, vor allem bei kritischen äußerungen anderer. Diese Kritik muss nicht tatsächlich ausgesprochen werden, schon neutrale Aussagen oder kritische Blicke genügen. Ständige Beschuldigungen anderer, streitsüchtiges Verhalten und die angstvolle Erwartung, von anderen übervorteilt und geschädigt zu werden, erschweren die Aufrechterhaltung von Beziehungen.

Symptome / Diagnose der paranoiden Persönlichkeitsstörung

DSM IV Symptomatik bzw. Symptome und Diagnose – Paranoide Persönlichkeitsstörung:

Symptomatik

Tiefgreifendes Mißtrauen und Argwohn gegenüber anderen, so dass deren Motive als böswillig ausgelegt werden. Der Beginn liegt im frühen Erwachsenenalter und zeigt sich in verschiedenen Situationen. Mindestens 4 der folgenden Kriterien müssen erfüllt sein:

  • Verdächtigung anderer ohne hinreichenden Grund, der Ausnutzung, der Schädigung oder der Täuschung.
  • Der an paranoider Persönlichkeitsstörung Leidende ist stark eingenommen von ungerechtfertigten Zweifeln an der Loyalität und Vertrauenswürdigkeit von Freunden oder Partnern.
  • Der Patient vertraut sich nur zögernd anderen Menschen an, aus ungerechtfertigter Angst, die Informationen könnten in böswilliger Weise gegen ihn/sie verwandt werden.
  • Der von paranoider Persönlichkeitsstörung Betroffene liest in harmlose Bemerkungen oder Vorkommnisse eine versteckte, abwertende oder bedrohliche Bedeutung hinein.
  • Er ist lange nachtragend, d.h. verzeiht Kränkungen, Verletzungen oder Herabsetzungen nicht.
  • Der paranoid Persönlichkeitsgestörte nimmt Angriffe auf die eigene Person oder das Ansehen wahr, die anderen nicht so vorkommen, und reagiert schnell zornig oder startet rasch einen Gegenangriff.
  • Er verdächtigt wiederholt ohne jede Berechtigung den Ehe- oder Sexualpartner der Untreue.

Ausschlußkriterien

  • Die paranoide Persönlichkeitsstörung tritt nicht ausschließlich im Verlauf einer Schizophrenie, einer Affektiven Störung mit psychotischen Merkmalen oder einer anderen psychotischen Störung auf.
  • Sie tritt nicht durch die direkte körperliche Wirkung eines medizinischen Krankheitsfaktors auf.

Man sollte beachten, dass wenn die Kriterien vor dem Auftreten einer Schizophrenie erfüllt waren, ist prämorbid hinzuzufügen, also: Paranoide Persönlichkeitsstörung (Prämorbid).

Weitere Forschungsartikel, News



Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren