Infektionen nach posttraumatischer Belastungsstörung

Infektionen nach posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS)

PTBS verdoppelt nahezu das Infektionsrisiko

16.10.2019 Eine in Epidemiology veröffentlichte Studie hat herausgefunden, dass Menschen mit posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) 1,8 mal so wahrscheinlich Infektionen aufweisen wie Menschen ohne PTBS.

Verschiedene Infektionskrankheiten

Dabei steigen die Infektionsrisiken für verschiedene Infektionen laut den Studienresultaten wie folgt an:

  • auf eine 1,3 mal so hohe Wahrscheinlichkeit bei Meningitis,
  • 1,7 mal so wahrscheinlich bei Grippe,
  • auf eine 2,7 mal so hohe Wahrscheinlichkeit für eine virale Hepatitis.

Trauriger Mann
Bild: George Hodan

Die Wissenschaftler um Tammy Jiang von der Boston University School of Public Health stellten auch fest, dass PTBS die Infektionsrisiken für Männer und Frauen unterschiedlich beeinflusst, da sie beispielsweise das Risiko einer Harnwegsinfektion bei Frauen und das Risiko einer Hautinfektion bei Männern stärker beeinflusst.

Die Forscher nutzten dänische nationale Aufzeichnungen aus den Jahren 1995 bis 2011 von Personen mit und ohne PTBS-Diagnose gleichen Geschlechts und gleichen Alters. Die Forscher verglichen dann 28 verschiedene Arten von Infektionen. Nach der Anpassung an andere Diagnosen körperlicher und psychischer Erkrankungen fanden die Forscher heraus, dass Menschen mit PTBS insgesamt 1,8-mal häufiger eine Infektion aufwiesen als Personen ohne PTBS.

Unterschiede zwischen Männer und Frauen

Anschließend verglichen die Forscher Männer und Frauen mit PTBS. Sie fanden heraus, dass posttraumatische Belastungsstörungen das Risiko einer Frau für mehrere Arten von Infektionen – insbesondere Harnwegsinfektionen – stärker beeinflusst. PTBS hatte dagegen mehr Einfluss auf das Risiko eines Mannes für bestimmte andere Arten von Infektionen, vor allem Hautinfektionen, schließen die Studienautoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Epidemiology (2019). DOI: 10.1097/EDE.0000000000001071

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Thema.

Weitere News aus der Forschung

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.