Kaufzwang, Kaufsucht, Oniomanie

Suchterkrankungen: Sucht und Abhängigkeit

Pathologisches bzw. krankhaftes Kaufen (auch Kaufwahn, Kaufrausch oder Kaufzwang, Kaufsucht, Oniomanie genannt) ist eine psychische Störung, die durch nicht kontrollierbares Kaufen charakterisiert ist. Eingeordnet wird die Störung bei Impulskontrollverluststörungen, Zwangsstörungen oder bei den nicht stoffgebundenen Abhängigkeiten.

Krankhaftes Kaufen betrifft beide Geschlechter

Zwangsstörungen - Impulskontrollverlust

Neue Forschung der Stanford University School of Medicine zerstreut die Überzeugung, dass der Kaufzwang (auch Kaufsucht, Pathologisches Kaufen, Oniomanie genannt) und die anschließende finanzielle Not ein Leiden ist, das nur Frauen betrifft.

In der Studie stellen die Forscher fest, dass beinahe ebenso viele Männer unter der zwanghaften Kaufstörung leiden wie Frauen.

Kaufrausch betrifft beide Geschlechter

Die verbreitete Ansicht, dass die meisten Kaufgestörten Frauen sind könnte falsch sein, schrieben die Forscher in ihr Papier, das in der Oktoberausgabe des American Journal of Psychiatrys herausgegeben wurde.

Senior Autor Lorrin Koran, MD, Emeritus für Psychiatrie und Verhaltensforschungen sagte, dass die Studie die erste große, landesweite Anstrengung ist, das Vorherrschen der Störung zu beurteilen. Die Studie fand heraus, dass mehr als einer von 20 Erwachsenen in den Vereinigten Staaten an der Krankheit leidet.

Zwanghafte Kaufstörung

Menschen mit zwanghafter Kaufstörung werden oft mit einem unwiderstehlichen, aufdringlichen und oft sinnlosen Impuls zu kaufen befallen. Es ist üblich, dass Betroffene auf häufige Einkaufsorgien gehen und große Mengen von unnötigen, unerwünschten Sachen ansammeln. Kaufsüchtige häufen oft hohe Schulden an und lügen ihre Partner oft über ihre Käufe an. Die Folgen können Bankrott, Scheidung, Unterschlagung und sogar Selbstmordversuche sein.

Koran hob hervor, dass diese Art des Kaufens nicht das Gleiche wie gelegentlicher Impulskauf ist, den viele Menschen mal erfahren.

Zwanghafter Kauf führt zu ernsten psychologischen, finanziellen und Familienschwierigkeiten, Depression, überwältigende Schuld und Auflösung von Beziehungen, erklärte Koran. Die Leute realisieren den Schaden nicht, den die Betroffenen erfahren.

Vor dieser Studie schätzten Forscher, dass das pathologische Kaufen zwischen 2 und 16 Prozent der US-Bevölkerung betrifft, und dass 90 Prozent der Betroffenen Frauen sind. Koran erhob diese Studie, um eine definitive Schätzung zu erhalten, wieviele Personen von dieser Impulskontrollverluststörung betroffen sind.

Für die Studie führten die Forscher eine nationale Zufallsstichprobe anhand einer Haushaltstelefonstudie durch und interviewten 2.513 Erwachsene. Die Forscher befragten die Leute über Kaufeinstellungen und Verhalten und ihre finanziellen und demographischen Fakten. Das Team benutzte ein Überprüfungsinstrument, die Compulsive Buying Scale, um zu bestimmen, ob die Befragten zwanghafte Käufer wären.

Kaufstörung gleich verteilt bei Männern und Frauen

Die Forscher stellten fest, dass 6 Prozent der Frauen und 5,5 Prozent der Männer dauerhaft Symptome einer zwanghaften Kaufstörung hatten. Die geschlechtsadjustierte Prävalenzrate betrug 5,8 %.

Koran sagte, die Tatsache, dass Männer und Frauen ähnliche Raten zwanghafter Einkaufstendenzen haben, war überraschend. "Der Unterschied, den wir zwischen dem Vorherrschen bei Frauen und Männern beobachteten, ist ziemlich klein und steht konträr der Differenz gegenüber, über die in klinischen Studien berichtet wurde, in denen 80 bis 95 Prozent der TeilnehmerInnen Frauen waren", bemerkten die Autoren.

Statistik zu den zwanghaften Käufern

Die Forscher entdeckten auch interessante Dinge über zwanghafte Käufer. Verglichen mit anderen Befragten, waren Kaufsüchtige jünger und hatten wahrscheinlicher ein Einkommen unter $ 50.000. Außerdem hatten ihre Kreditkarten nur ein Limit von einigen hundert Dollar, und pathologische Käufer zahlten nur 1/4 mal so wahrscheinlich wie andere Befragte, um die Mindestgrenzen der Kreditkarten auszugleichen.

Koran sagte, dass der letztere Befund einer ist, der mehr Untersuchung verdient. Viele US-Erwachsene ergeben sich ihrer Schuldenmisere, schrieben er und seine Kollegen. "Die Ausweitung, zu der zwanghafter Kauf eine Rolle bei diesen Menschen spielt, verdient eine Untersuchung."

Er sagte, dass auch Studien benötigt werden, um die scheinbare Verbindung zwischen krankhaftem Kauf und jüngerem Alter zu erkunden und potentielle Geschlechtsunterschiede zu klären. Der Professor beabsichtigt, um eine Finanzierung für eine Studie zu ersuchen, die sich die Prävalenz von sogenannten "Verhaltenssüchten" ansieht, wie pathologisches Spielen, zwanghaftes Ausdrücken von Pickeln und Hautkratzen - und ob diese Bedingungen mit anderen psychischen Störungen verbunden sind.
Quelle: Stanford University Medical Center - 2006

Bin ich kaufsüchtig?

Eine Forschergruppe des Fachbereichs Psychologie an der Universität Bergen hat eine neue und eindeutige Methode entwickelt, um Kaufsucht (auch bekannt unter Oniomanie oder Kaufzwang) zu messen: Die Bergen Shopping Addiction Scale (etwa: Bergen Kaufsucht-Skala). Die Gradeinteilung basiert auf den diagnostischen Kriterien anderer Abhängigkeiten und ist weltweit die erste ihrer Art.

Wenn Shoppen aus dem Ruder läuft

Die moderne Technik hat Einkaufen äußerst einfach und angenehm gemacht, wobei problematisches Einkaufen übersteuern kann - besonders zusammen mit soziokulturellen Faktoren wie sozialen Medien, Kreditkarten und fortgeschrittenen Vermarktungsmethoden, sagt Psychologin Cecilie Schou Andreassen.
In der Zeitschrift Frontiers in Psychology berichtet sie über ihre Befunde.

Überwiegend Frauen betroffen

Laut Andreassen zeigt die große Studie einige klare Tendenzen, welche Personen eher eine Kaufsucht entwickeln.

Kaufsüchtiges Verhalten tritt eindeutig häufiger in bestimmten demographischen Gruppen auf. Es sind überwiegend Frauen betroffen, und es beginnt normalerweise im späten Jugend- oder frühem Erwachsenenalter, und es scheint mit dem Alter abzunehmen, sagt sie.

Persönlichkeitseigenschaften

Doktor Andreassens Forschung zeigt auch, dass pathologisches Kaufen mit bestimmten Persönlichkeitseigenschaften verbunden ist.

Menschen, die höher bei Extraversion und Neurotizismus abschneiden, haben ein deutlich höheres Risiko für die Entwicklung eines Kaufzwanges. Extrovertierte - normalerweise sehr sozial und Stimuli suchend, können das Kaufen benutzen, um ihre Individualität auszudrücken, oder um ihren sozialen Status und ihre persönliche Attraktivität zu verbessern. Neurotische Menschen, die normalerweise ängstlich, depressiv und befangen sind, können Einkaufen als Mittel einsetzen, ihre negativen Gefühle zu reduzieren, sagte Andreassen.

Ängstliche Menschen tragen das größte Risiko

Menschen, die gewissenhaft, verträglich sind, und die neue und intellektuelle Stimuli suchen, haben ein geringeres Risiko für pathologisches Kaufen. Diese haben normalerweise eine gute Selbstbeherrschung, vermeiden solche Konflikte, die problematisches Kaufen oft beinhaltet und halten Einkaufen eher für eine konventionelle Aktivität, die mit ihren oft unkonventionellen Werten nicht im Einklang steht.

Die Forscher stellten auch fest, dass Kaufsucht mit Symptomen von Angst, Depression und niedrigem Selbstwertgefühl verbunden ist, und Einkaufen oft als Abwehrmechanismus dient, oder um mit unangenehmen Gefühlen, Stimmungen klarzukommen - obwohl Kaufrausch auch zu solchen Symptomen führen kann, erklärte sie.

Sieben Warnzeichen - der Test

Andreassens Studie zeigt, dass die Symptome der Kaufsucht eng verwandt sind mit den Symptomen von Drogensucht, Alkoholismus und anderen Substanzsüchten.

Die Bergen Shopping Addiction Scale benutzt folgende sieben Grundkriterien, um Kaufsucht zu identifizieren:

Andreassens Studienresultate zeigten, dass die Übereinstimmung mit mindestens vier der sieben Punkten auf eine Kaufsucht hinweist.

© PSYLEX.de - Quellenangabe: Universität Bergen, Frontiers in Psychology; Okt. 2015

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Schreiben Sie uns.

Ähnliche Artikel, News

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter