Suchtbehandlung: Wie wirksam ist Teletherapie?

Suchtbehandlung und Telemedizin (Fernbehandlung): Überprüfung der Wirksamkeit und Einblicke der Gesundheitsdienstleister während der COVID-19-Pandemie

14.10.2021 Während der COVID-19-Pandemie gingen die Anbieter von Suchtbehandlungen rasch dazu über, ihre Dienste über Teletherapie (Fernbehandlung) anzubieten.

Neue Forschungsergebnisse unterstreichen das Potenzial der telemedizinischen Versorgung, das Engagement der Patienten durch besseren Zugang und Bequemlichkeit zu erhöhen.

Allerdings gibt es nur begrenzte Belege dafür, dass die Teletherapie im Vergleich zur persönlichen Behandlung zu einer besseren Bindung oder anderen Ergebnissen führt laut einer in Psychiatric Services veröffentlichten Studie.

Anstieg der Fernbehandlung während Pandemie

Vor der COVID-19-Pandemie verfügten nur etwa 27 % der spezialisierten Suchteinrichtungen über telemedizinische Möglichkeiten, und die Telebehandlung wurde bei etwa 0,1 % der Suchtbehandlungsvisiten eingesetzt. Die Suchtbehandlungsdienste sahen sich zahlreichen Beschränkungen für die Nutzung der Telemedizin gegenüber.

Während der Pandemie lockerten die staatlichen und bundesstaatlichen Behörden vorübergehend viele dieser Beschränkungen, um den Zugang zur Behandlung aufrechtzuerhalten, und die Nutzung der Telemedizin nahm rasch zu. Die politischen Entscheidungsträger überlegen nun, welche dieser Änderungen beibehalten werden sollen.

Die Studie

Forscher von RTI International und der UCLA-Universität von Kalifornien in Los Angeles untersuchten Studien über die Wirksamkeit der zeitgleichen Bereitstellung von telemedizinischer Suchtbehandlung im Vergleich zur Behandlung vor Ort.

Es wurden acht veröffentlichte Studien ermittelt, in denen eine Suchtbehandlung per Fernbehandlung mit einer Behandlung vor Ort verglichen wurde. Die meisten dieser Studien waren klein (N < 150 Patienten).

Sieben Studien kamen zu dem Ergebnis, dass die Fernbehandlung zwar wirksam, aber nicht wirksamer ist, was die Verweildauer, die Zufriedenheit mit der Behandlung, die therapeutische Beziehung und den Drogenkonsum betrifft. In einer großen kanadischen Studie wurde eine bessere Beibehaltung der Methadonmedikation bei telemedizinischer Behandlung festgestellt.

Befragung der Suchtbehandler / Suchtfachleute

Die Forscher führten auch eine Online-Befragung von Suchtbehandlungseinrichtungen in Kalifornien durch und führten Interviews mit Suchtfachleuten und anderen Beteiligten. Die Fachleute für Suchtkrankheiten waren mit der Nutzung der Teletherapie für die persönliche Beratung am zufriedensten.

Die Umfrageteilnehmer waren fast zu gleichen Teilen der Meinung, dass die telemedizinische Einzelberatung genauso effektiv oder effektiver sei als die persönliche Beratung, während 45 % der Befragten die telemedizinische Beratung als weniger effektiv bezeichneten.

In Bezug auf die Nutzung der Teletherapie für die Eingangsbeurteilung gaben 40 % der Befragten an, dass die Teletherapie gleich effektiv oder effektiver sei, während 49 % sie als weniger effektiv einstuften.

Die Gruppenberatung per Telebehandlung fand weniger Unterstützung: 25 % gaben an, sie sei genauso effektiv oder effektiver als die persönliche Beratung, während 62 % sagten, sie sei weniger effektiv als die persönliche Beratung.

Die Befragten betonten, dass die Teilnahme an der Behandlung durch Telemedizin für die Patienten weniger Zeit und Kosten mit sich bringt und den Ärzten die Möglichkeit bietet, das häusliche Umfeld der Patienten zu beobachten und die Familien der Patienten einzubeziehen.

Andererseits waren viele Teilnehmer der Meinung, dass Patienten mit Drogensüchten persönliche Beziehungen und Bindungen brauchen, die sich virtuell nur schwer herstellen lassen. Darüber hinaus merkten sie an, dass sie schlechter bei einer Televisite einschätzen können, wie es einem Patienten geht, und dass es schwierig sein kann, die Patienten online bei der Stange zu halten.

Die Befragten wiesen auch darauf hin, dass Telemedizin für manche Patienten und manche Ärzte besser funktioniert als für andere.

Weitere Studien nötig

Eine Fernbehandlung kann es Patienten ermöglichen, leichter eine Suchtbehandlung zu beginnen und durchzuhalten, was seit langem eine Herausforderung darstellt, sagt Studienautorin Tami L. Mark. Es bedarf jedoch noch weiterer Forschung, um diesen Nutzen zu bestätigen.

Da die Anbieter zu hybriden Telemedizinmodellen übergehen, die sowohl Telemedizin als auch persönliche Behandlung anbieten, benötigen sie Informationen, um die Telemedizin auf die am besten geeigneten Dienste und Patienten auszurichten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychiatric Services (2021). DOI: 10.1176/appi.ps.202100088

Ähnliche Artikel / News / Themen




Erfahrungen / Kommentare zu “Suchtbehandlung: Wie wirksam ist Teletherapie?”

  1. Wenn der Hinweis dienlich ist:
    Ich habe per 10 wöchigen Onlinekurs nach über 40 Jahren das Rauchen aufgehört.
    1zu1 mit einem erfahrenen Therapeuten in jeweils einstündiger Sitzung.
    Das ist jetzt über 2 Jahre her und ich bleibe Nichtraucher.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren