Lungenkrebs: Verschlechternde Depression senkt Lebenserwartung

Studie untersuchte den Einfluss von Angst- und Depressionssymptome auf die Lebenserwartung von Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

13.10.2021 Lungenkrebspatienten, deren depressive Symptome sich nach der Diagnose verschlimmerten, starben deutlich früher als diejenigen, deren Symptome gleich blieben oder sich verbesserten, wie eine neue in Psychosomatic Medicine veröffentlichte Studie zeigt.

Selbst bei Patienten, die neue Behandlungen erhielten, die die Überlebenschancen vieler Menschen mit fortgeschrittenem Lungenkrebs drastisch verbessert haben, verkürzte sich die Lebenserwartung, wenn sich ihre Depression verschlimmerte.

Dies ist die erste Studie, die untersuchte, wie sich der Verlauf depressiver Symptome auf die Lebenserwartung von Lungenkrebspatienten auswirkt, sagte Studienautorin Barbara Andersen, Professorin für Psychologie an der Ohio State University.

Die Studie

An der Studie nahmen 157 Patienten mit fortgeschrittenem Lungenkrebs (Stadium IV) im Ohio State’s Comprehensive Cancer Center teil. Die Patienten füllten bei Eintritt in die Studie zum Zeitpunkt ihrer Diagnose Fragebogen zu den Symptomen einer schweren depressiven Störung und einer generalisierten Angststörung aus. Sie wurden regelmäßig befragt, acht Monate lang monatlich und dann bis zu zwei Jahre lang jeden zweiten Monat.

Neben Depressionen und Angstzuständen berücksichtigten die Forscher bei ihren Analysen eine Reihe anderer Faktoren, die die Lebenserwartung beeinflussen können, wie Alter, Rasse, Beschäftigungsstatus, Einkommensniveau und Raucherstatus.

Sie analysierten auch wichtige Faktoren, die in den meisten anderen Studien, die sich mit dem Zusammenhang zwischen psychologischen Symptomen und dem Überleben von Lungenkrebspatienten befasst haben, nicht berücksichtigt wurden, darunter die Art der erhaltenen Krebsbehandlung, den Familienstand und die Bildung.

Der Einfluss von Angst- und Depressionssymptomen

Nach Kontrolle dieser Faktoren zeigte sich, dass Angstsymptome bzw. deren Veränderung, beginnend mit der Diagnose und danach, keine signifikante Auswirkung auf das Überleben hatte, wohl aber der Verlauf der Depression.

Zum Zeitpunkt der Diagnose hatten etwa 28 % der Patienten eine mittelschwere Depression, während 8 % eine mittelschwere bis schwere Depression aufwiesen. Der Rest hatte leichtere depressive Störungen.

Die gute Nachricht ist, so Andersen, dass bei den meisten Patienten die Symptome der Depression nach der Diagnose zurückgingen.

Teilnehmer, bei denen dies nicht der Fall war und die die schwersten depressiven Symptome aufwiesen, starben mit größerer Wahrscheinlichkeit früher.

So hatten beispielsweise Patienten, die drei Monate nach der Diagnose keine oder nur leichte Depressionen aufwiesen, eine Überlebenschance von mehr als 50 %. Die Überlebensrate derjenigen, die mittelschwere bis schwere Depressionen hatten, lag bei etwa 30 %.

Die Forscher verglichen auch zwei Patienten, die bei der Diagnose ähnliche Depressionswerte aufwiesen und sich auch sonst ähnlich verhielten, doch verbesserten sich die Symptome der einen Person, während sie sich bei der anderen verschlechterten, als beide nach fünf Monaten untersucht wurden.

Die Analyse ergab, dass die prognostizierte Ein-Jahres-Überlebensrate bei dem Patienten, dessen Depressionssymptome sich verbesserten, 64 % betrug, während sie bei dem Patienten, dessen Symptome sich verschlechterten, bei 42 % lag.

Auch unter neuartigen Immuntherapien

Diese Studie kommt zu einer Zeit, in der die Aussichten für Lungenkrebspatienten noch nie so gut waren, schreiben die Psychologen. Die Einführung von Immuntherapien und der zunehmende Einsatz zielgerichteter Therapien haben die Gesamtüberlebensrate dramatisch verbessert, wobei die Fünf-Jahres-Überlebensraten in frühen Studien bis zu 23 % betrugen – ein krasser Gegensatz zu den Schätzungen von 4,2 % aus den vorangegangenen Jahrzehnten des Einsatzes der Chemotherapie.

In dieser Studie haben die Psychologen jedoch zum ersten Mal festgestellt, dass selbst wenn beeindruckende neue Medikamente auf den Markt gekommen sind, ihre Wirksamkeit bei Patienten mit Depressionen begrenzt sein können.

Diese Daten sind neuartig, denn sie deuten darauf hin, dass Depressionen weiterhin ein bedeutender limitierender Faktor sind, selbst wenn die besten Therapien für Lungenkrebs eingesetzt werden, sagte Andersen.

Die Ergebnisse legen nahe, dass Lungenkrebspatienten auf Depressionen untersucht werden sollten, und wenn mäßig ausgeprägte Symptome vorhanden sind, sollten die Patienten an eine psychologische Behandlung überwiesen werden, schließt Andersen.

Andere Untersuchungen haben gezeigt, dass Lungenkrebspatienten von allen Krebsgruppen am stärksten psychisch beeinträchtigt sind.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychosomatic Medicine (2021). DOI: 10.1097/PSY.0000000000001027

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren