Suizid: Erhöhtes Risiko für Apotheker

Apotheker haben ein höheres Suizidrisiko als die Allgemeinbevölkerung; Längsschnittanalyse von Selbsttötungen unter Apothekern / Pharmazeuten im Zeitraum 2003-2018

14.05.2022 In der ersten Studie, in der die Suizidraten von Apothekern / Pharmazeuten in den Vereinigten Staaten untersucht wurden, stellten Forscher der Skaggs School of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences an der University of California und der UC San Diego School of Medicine fest, dass die Suizidraten unter Apothekern höher sind als in der Allgemeinbevölkerung, nämlich etwa 20 pro 100.000 Apotheker im Vergleich zu 12 pro 100.000 in der Allgemeinbevölkerung.

Die Ergebnisse der Längsschnittstudie wurden im Journal of the American Pharmacists Association veröffentlicht.

Die Zahlen basieren auf Daten von 2003 bis 2018, die vom National Violent Death Reporting System der Centers for Disease Control and Prevention gesammelt wurden. Die Studienautoren gehen davon aus, dass die Zahlen in den Folgejahren aufgrund der zusätzlichen Belastungen durch die Pandemie noch höher sein werden, und werten derzeit neuere Daten aus.

Suizidmethoden

In der Studie wurden die häufigsten Suizidmethoden in dieser Bevölkerungsgruppe ermittelt: 49,8 Prozent der Fälle entfielen auf Schusswaffen, 29,4 Prozent auf Vergiftungen und 13 Prozent auf Ersticken. Die Verwendung von Schusswaffen war bei Apothekern und der Allgemeinbevölkerung ähnlich, Vergiftungen durch Benzodiazepine, Antidepressiva und Opioide waren bei Apothekern jedoch häufiger.

Einflussfaktoren

Die Daten geben auch Aufschluss über beitragende Faktoren, darunter psychische Erkrankungen in der Vorgeschichte und eine hohe Prävalenz von Problemen am Arbeitsplatz. Berufliche Probleme sind das häufigste Merkmal von Suiziden in allen Berufen des Gesundheitswesens.

Bei den Apothekern spiegeln die beruflichen Probleme die erheblichen Veränderungen in der Branche in den letzten Jahren wider, da mehr Apotheker in Krankenhäusern und Vertriebsketten beschäftigt sind als in kleinen, privaten Apotheken, die in der Vergangenheit häufiger waren. Auch die Aufgaben eines Apothekers sind beträchtlich gewachsen, da er größere Mengen an Arzneimitteln abzugeben hat und zunehmend Impfstoffe und andere Gesundheitsdienstleistungen verabreichen muss.

„Apotheker haben heute viel mehr Aufgaben, müssen diese aber mit den gleichen Mitteln und der gleichen Vergütung wie vor 20 Jahren erfüllen“, so Studienautorin Kelly C. Lee von der UC San Diego Skaggs School of Pharmacy and Pharmaceutical Sciences. „Und angesichts der strengen Überwachung durch staatliche und bundesstaatliche Aufsichtsbehörden wird von Apothekern erwartet, dass sie in einem schnelllebigen Umfeld mit perfekter Genauigkeit arbeiten. Es ist für jeden Menschen schwierig, mit diesem Druck fertig zu werden“.

Künftige Forschungsarbeiten werden weiter untersuchen, welche beruflichen Probleme die größten Auswirkungen haben und wie die Branche besser darauf reagieren kann. In der Zwischenzeit rät Lee den Apothekern, sich selbst und ihre Kollegen zu einem hilfesuchenden Verhalten zu ermutigen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of the American Pharmacists Association (2022). DOI: 10.1016/j.japh.2022.04.013

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).