Suizid: Risikofaktor Entzündung (Inflammation)

Entzündung und Verlust von Schutzmechanismen im Gehirn mit Suizidrisiko verbunden

Suizid: Risikofaktor Entzündung (Inflammation)

15.11.2023 In einer erstmals durchgeführten Studie wurden eine überaktive Inflammation (Entzündung) und der Verlust kritischer Schutzmechanismen im Gehirn als mögliche Faktoren für das Suizidrisiko identifiziert.

Die Ergebnisse unterstützen die weitere Erforschung entzündungshemmender Medikamente zur Verringerung des Risikos, insbesondere in Situationen, in denen Suizidgedanken frühzeitig festgestellt werden können.

Die Studie wurde in der Zeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlicht und von Dr. Lena Brundin vom Van Andel Institute, Dr. J. John Mann vom Department of Psychiatry der Columbia University, Dr. Eric Achtyes von der Western Michigan University und Dr. Homer Stryker, School of Medicine, geleitet.

Suizidales Verhalten wird durch eine Mischung aus psychologischen, sozialen und biologischen Faktoren bestimmt. Frühere Forschungsarbeiten – einschließlich früherer Ergebnisse der Studienautoren Brundin, Mann und Achtyes – deuten darauf hin, dass anhaltende Entzündungen ein toxisches Ungleichgewicht verursachen können, das die Gehirnchemie verändert und das Suizidrisiko erhöht.

Die neuen Ergebnisse bauen auf diesen früheren Arbeiten auf, indem sie wichtige molekulare Unterschiede identifizieren, die die Entzündung vorantreiben und zu suizidalem Verhalten beitragen können.

Das Forscherteam verglich die Gehirne von 29 Personen, die durch Suizid starben, mit den Gehirnen von 32 Personen, die aus anderen Gründen starben. Die Menschen, die in der Studie durch Selbstmord starben, waren weitgehend frei von antidepressiven und antipsychotischen Medikamenten, was es dem Team ermöglichte, die mit Suizid assoziierten molekularen Veränderungen, die sonst möglicherweise verdeckt werden, deutlicher zu erkennen.

“Unser Ziel ist es, Suizid zu verhindern, indem wir die damit verbundenen Gehirnfunktionen besser untersuchen”, so Mann. “Wir haben uns auf das Gehirn konzentriert, weil dort die biologischen Prozesse ablaufen, die die Stimmung, die Suizidgedanken und -absichten sowie die Entscheidungsfindung beeinflussen. Diese Studie ermöglichte es uns, das Gehirn im Moment des größten Risikos zu betrachten und biologische Marker für dieses Risiko zu identifizieren.”

Insgesamt stellte das Team ein erhöhtes Entzündungsniveau fest, gepaart mit einer verringerten Aktivität von Mechanismen, die das Gehirn schützen. Zu den spezifischen Veränderungen in den Gehirnen von Menschen, die durch Selbstmord starben, gehören:

  • Geringere Aktivität des Gens NPAS4, das die Entzündung reguliert und zur Erhaltung der Gesundheit der Gehirnzellen beiträgt. Diese verringerte Aktivität begünstigt Entzündungen.
  • Mehr Exzitotoxizität, ein entzündlicher Prozess, der zum Zelltod beiträgt.
  • Weniger Oligodendrozyten – spezialisierte Zellen, die die Nervenfasern schützen. Es gibt Hinweise darauf, dass diese lebenswichtigen Zellen durch Entzündungen geschädigt werden können, wodurch die Nervenfasern anfällig werden.

Die Studie ist auch die bisher gründlichste Analyse integrierter Genmethylierungs- und Transkriptomdaten von Gehirnen von Menschen, die durch Suizid gestorben sind. Die Genmethylierung ist ein Prozess, bei dem Gene “ein-” oder “ausgeschaltet” werden, indem sie mit speziellen chemischen Markern versehen werden. Bei Menschen, die durch Suizid starben, fand die Studie Methylierungsmuster, die eine abnorme Entzündung begünstigten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Molecular Psychiatry (2023). DOI: 10.1038/s41380-023-02311-9

Weitere Infos, News dazu