Taekwondo verbessert Selbstregulation von Kindern

Verbessert Taekwondo die Selbstregulation von Kindern? Wenn ja, wie?

08.01.2022 Der in der Zeitschrift Developmental Psychology veröffentlichte Bericht beschreibt, wie Forscher der Universität Surrey 240 Grundschüler im Alter von 7-11 Jahren über einen Zeitraum von 11 Wochen auf die Auswirkungen von Taekwondo im Unterricht untersuchten.

Selbstregulation

Selbstregulation beschreibt die Fähigkeit eines Menschen, seine Emotionen, sein Verhalten und seine Kognition zu steuern und zu verändern. Eine gute Selbstregulation wird mit positiven Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und höheren schulischen Leistungen von Kindern in Verbindung gebracht.

Die Studie untersuchte Kinder aus vier Jahrgangsstufen (Schuljahre 3 bis 6), mit zwei Klassen pro Jahrgangsstufe (insgesamt acht Klassen). Die Hälfte der Kinder in jeder Klasse wurde nach dem Zufallsprinzip der Taekwondo-Versuchsgruppe und die andere Hälfte der Kontrollgruppe zugeteilt. Die Versuchsgruppe erhielt zwei 45-minütige Taekwondo-Stunden pro Woche, die Kontrollgruppe zwei 45-minütige Sportstunden pro Woche während des gleichen Versuchszeitraums.

Die Ausgangsdaten wurden von den Kindern in der Woche vor Beginn des Unterrichts und nach dessen Beendigung erhoben – 11 Wochen nach der ersten Datenerhebung. Die Daten umfassten

  • Fragebogen, mit denen ermittelt werden sollte, was die Kinder über den Unterricht dachten und wie viel Wert sie auf Verhaltensweisen legten, die mit einer guten Selbstkontrolle zusammenhängen;
  • von den Lehrern ausgefüllte Fragebogen, mit denen die Selbstregulation der Kinder in der Schule bewertet wurde; und
  • Computeraufgaben, mit denen eine Reihe von mentalen Prozessen, die sogenannten exekutiven Funktionen, die eine Selbstregulation ermöglichen, bewertet wurden.

Bessere Aufmerksamkeit

Nach Beendigung des Unterrichts wurde den Kindern der Taekwondo-Versuchsgruppe von den Lehrern eine bessere Aufmerksamkeitskapazität attestiert als denjenigen, die am regulären Sportunterricht teilgenommen hatten, sowie eine bessere exekutive Aufmerksamkeit, die anhand einer Flanker-Aufgabe bewertet wurde. Bei dieser Aufgabe müssen die Teilnehmer die Richtung eines auf dem Bildschirm angezeigten Reizes richtig erkennen, während sie konkurrierende Reize in der Umgebung ignorieren.

Selbstbeherrschung und Selbstregulation

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass kurze Standard-Taekwondo-Kurse bei den Schülern gut ankamen und dazu führten, dass sie mehr Wert auf Selbstbeherrschung legten. Die Studie ergab auch, dass der Unterricht die Selbstregulation der Kinder verbesserte und Symptome von Verhaltensstörungen verringerte.

Dr. Terry Ng-Knight, Dozent für Psychologie an der School of Psychology der University of Surrey, sagte: Zahlreiche Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass die Verbesserung der Selbstkontrolle von Kindern erhebliche persönliche und gesellschaftliche Nutzen mit sich bringt, allerdings ist weniger klar, wie dies in der Praxis erreicht werden kann.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Einbeziehung traditioneller Kampfsportarten in die Schulen den Kindern sowohl den Wert der Selbstkontrolle vermitteln als auch ihre Selbstregulation verbessern könnte. Traditionelle Kampfkünste sind bei vielen Kindern beliebte außerschulische Aktivitäten, werden aber in den Schulen derzeit offenbar nur sehr begrenzt eingesetzt, sagt der Psychologe.

© Psylex.de – Quellenangabe: Developmental Psychology (2021). DOI: 10.1037/dev0001307

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).