Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Transgender: Erhöhte Suizidalität – Update

Belege für syndemische Effekte, die das Risiko für Suizidgedanken bei älteren Transgender-Personen beeinflussen

Transgender: Erhöhte Suizidalität – Update

20.11.2023 Laut einer bevölkerungsweiten Studie besteht für Transgender-Erwachsene in den Vereinigten Staaten im Alter von 50 Jahren oder älter ein deutlich erhöhtes Risiko für Suizidgedanken, da sich die Auswirkungen verschiedener Probleme in unterschiedlichen Bereichen ihres Lebens summieren.

Mehr als ein Viertel (25,8 %) dieser großen Gruppe älterer Transgender-Personen gab an, im vergangenen Jahr mindestens einmal über die Beendigung ihres Lebens nachgedacht zu haben. Das ist eine viel höhere Prävalenz als die 4,7 %, die derzeit für die erwachsene Gesamtpopulation geschätzt werden, und wesentlich höher als die derzeit geschätzte Prävalenz von 11-17 % älterer Erwachsener in den USA.

Die neuen Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Aging & Mental Health veröffentlicht, und zwar am Transgender Day of Remembrance, einem jährlichen Gedenktag zu Ehren von Transgender-Personen, die durch Gewalttaten gegen Transgender ihr Leben verloren haben.

“Unsere Forschung hat die erschütternde Realität aufgedeckt, mit der viele ältere Transgender-Erwachsene konfrontiert sind, die aufgrund der kumulativen Auswirkungen mehrerer negativer Faktoren auf ihr Leben mit Suizidgedanken zu tun haben”, sagt Co-Autor Dr. Thomas Alex Washington, Professor und BASW-Programmdirektor an der School of Social Work, College of Health and Human Services, an der California State University, Long Beach.

Diese Studie, für die Daten aus der Nationalen Transgender-Erhebung der USA von 2015 verwendet wurden, befasste sich mit einer Stichprobe von 3.724 Transgender-Erwachsenen im Alter von 50 Jahren oder älter. Mehr als ein Viertel der Befragten (25,8 %) gab an, dass sie im vergangenen Jahr ernsthaft darüber nachgedacht haben, ihr Leben zu beenden.

Bemerkenswerterweise nahm diese Zahl mit zunehmendem Alter ab und reichte von 31,7 % bei den 50- bis 54-Jährigen bis zu 12,0 % bei den 70-Jährigen und älteren.

Syndemische Effekte

Die Forscher untersuchten fünf verschiedene Bereiche mit potenziell syndemischen Auswirkungen – Probleme am Arbeitsplatz, Interaktionen mit Fachleuten, Inanspruchnahme öffentlicher Dienste, persönliche Sicherheit und sozioökonomische Nachteile. Sie wollten den Zusammenhang zwischen Problemen in diesen Bereichen und der Wahrscheinlichkeit des Auftretens von Suizidgedanken ermitteln.
Die Analyse ergab, dass alle fünf untersuchten Bereiche die Wahrscheinlichkeit von Selbstmordgedanken bei älteren Transgender-Personen deutlich erhöhen. Das Risiko war erhöht:

  • um 96 % bis 121 % bei denjenigen, die in einem der untersuchten Bereiche mit Problemen konfrontiert waren;
  • um 258 % bis 1.552 %, je nach dem spezifischen Bereich, wenn die Personen mit allen Herausforderungen innerhalb eines bestimmten Bereichs konfrontiert waren.
  • Wurden alle syndemischen Bereiche zusammengefasst, erhöhte sich das Risiko für Suizidgedanken um 276 %, wenn eine der Belastungen in einem Bereich auftrat. Die Exposition gegenüber allen untersuchten Problemen erhöhte das Risiko um 861 %.

“Diese Studie zeigt, dass die meisten älteren Transgender-Personen in verschiedenen Bereichen ihres Lebens mit anhaltenden Herausforderungen konfrontiert sind, die ihr Risiko für Suizidgedanken deutlich erhöhen. Diese Herausforderungen interagieren auf syndemische Weise und verstärken das Risiko für Selbstmordgedanken”, fügt Co-Autor Dr. Hugh Klein hinzu, der Gründer und Präsident des Kensington Research Institute sowie wissenschaftlicher Mitarbeiter an der School of Social Work der California State University-Long Beach ist.

“Erfreulicherweise stellen wir jedoch fest, dass bei den älteren Erwachsenen, die an dieser großen nationalen Studie teilgenommen haben, das Risiko für Suizidgedanken mit zunehmendem Alter tendenziell abnimmt, was möglicherweise auf eine größere Widerstandsfähigkeit, Anpassungsstrategien, veränderte Lebensumstände und persönliches Wachstum zurückzuführen ist – alles Faktoren, die die psychische Gesundheit von Transgender-Personen mit zunehmendem Alter positiv beeinflussen.”

Die Studie ist jedoch nicht ohne Einschränkungen. Sie stützt sich auf Daten, die mehr als acht Jahre alt sind, was die aktuelle Situation älterer Transgender-Personen in dem sich rasch entwickelnden gesellschaftspolitischen Klima in den Vereinigten Staaten möglicherweise nicht vollständig widerspiegelt, schreiben die Autoren. Darüber hinaus umfasst der begrenzte Umfang der in der Studie untersuchten syndemischen Effekte möglicherweise nicht das gesamte Spektrum der Erfahrungen und Faktoren, die ältere transsexuelle Erwachsene betreffen.

Die Autoren schlagen vor, dass künftige Forschungsarbeiten ein breiteres Spektrum von Faktoren untersuchen, verschiedene Altersgruppen und demografische Untergruppen vergleichen und sich mit differenzierten Aspekten der psychischen Gesundheit älterer Transgender-Personen befassen sollten, um deren besondere Bedürfnisse und Risiken besser zu verstehen und zu berücksichtigen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Aging & Mental Health (2023). DOI: 10.1080/13607863.2023.2275153

News zu Transgender und Suizid

Studie untersuchte Häufigkeit von Suizidgedanken und Suizidversuche bei sexuellen Minderheiten und Transgender-Jugendlichen

06.06.2022 Transgender und nicht-binäre (queere / nicht-heterosexuelle) Jugendliche haben ein viel höheres Risiko für Suizidgedanken und Suizidversuche als ihre gleichgeschlechtlichen Altersgenossen laut einer im CMAJ (Canadian Medical Association Journal) veröffentlichte Studie.

Suizid ist die zweithäufigste Todesursache bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 15 bis 24 Jahren in Kanada. Jugendliche, die einer sexuellen Minderheit angehören – die sich zum gleichen Geschlecht oder zu mehreren Geschlechtern hingezogen fühlen oder sich als lesbisch, schwul, bisexuell oder queer bezeichnen – haben ein erhöhtes Risiko für psychische Probleme, Suizidgedanken und Suizidversuche.

Der Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter

“Der Übergang vom Jugend- zum Erwachsenenalter ist für alle jungen Menschen eine sehr belastende Zeit, besonders aber für Jugendliche aus geschlechtlichen und sexuellen Minderheiten. Diese Ergebnisse, die einen dramatischen Anstieg des Suizidrisikos zeigen, sollten ein deutlicher Hinweis darauf sein, dass zusätzliche Unterstützung benötigt wird”, so Dr. Ian Colman, Professor an der Universität Ottawa und am Norwegischen Institut für öffentliche Gesundheit in Oslo, Norwegen, und seine Mitautoren.

Die Studie

Da das Risiko für Suizidgedanken und -versuche bei Transgender- und nicht-heterosexuellen Jugendlichen nicht gut untersucht ist, analysierten die Forscher Daten aus der nationalen kanadischen Gesundheitserhebung 2019 über Kinder und Jugendliche, um die Evidenzbasis zu erweitern.

Die Stichprobe umfasste 6.800 Jugendliche im Alter von 15 bis 17 Jahren, von denen die meisten (99,4 %) cisgender waren, was bedeutet, dass sie sich mit dem Geschlecht identifizieren, das ihnen bei der Geburt zugewiesen wurde, und 0,6 % waren transgender, was bedeutet, dass sie sich mit einem anderen als dem bei der Geburt zugewiesenen Geschlecht identifizieren.

Die Mehrheit (78,6 %) der Befragten war heterosexuell, 14,7 % fühlten sich zu mehreren Geschlechtern hingezogen, 4,3 % waren sich ihrer Anziehung nicht sicher, 1,6 % fühlten sich als Mädchen zu Mädchen hingezogen und 0,8 % als Jungen zu Jungen.

Risiko für Suizidgedanken und -versuche

Insgesamt hatten 14 % der Jugendlichen innerhalb des letzten Jahres Suizidgedanken, und 6,8 % hatten bereits einen Suizidversuch unternommen. Bei transsexuellen Jugendlichen war die Wahrscheinlichkeit, dass sie an Selbstmord dachten, fünfmal höher und die Wahrscheinlichkeit, dass sie einen Selbstmordversuch unternommen hatten, 7,6-mal höher als bei Cisgender-Jugendlichen.

Die Forscher fanden auch heraus, dass der Anteil der Jugendlichen, die sich in gewissem Maße zu mehr als einem Geschlecht hingezogen fühlten, viel höher war als in früheren Studien angegeben. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass in dieser Umfrage die Anziehung zu verschiedenen Geschlechtern und nicht die selbst angegebene sexuelle Identität bewertet wurde, oder es könnte auf die abnehmende Stigmatisierung der Bisexualität zurückzuführen sein. Bemerkenswert ist, dass diese Gruppe mehr als doppelt so häufig über Suizid nachgedacht hat.

Insgesamt gaben 4,3 % der Jugendlichen an, sich ihrer sexuellen Anziehung nicht sicher zu sein, was als “Infragestellung” bezeichnet wird.

“Angesichts der Tatsache, dass die Erkundung romantischer und sexueller Beziehungen eine der wichtigsten Entwicklungsaufgaben der Adoleszenz ist, ist es vielleicht nicht überraschend, dass viele in dieser Zeit beginnen, ihre sexuelle Anziehung und Orientierung in Frage zu stellen”, sagt die Hauptautorin Dr. Mila Kingsbury von der Universität Ottawa.

Faktor Mobbing

Der Zusammenhang zwischen Suizidalität und der Zugehörigkeit zu einer sexuellen oder geschlechtlichen Minderheit wurde teilweise durch Mobbing oder Cybermobbing erklärt, das diese Jugendlichen erlebt haben.

Die Ergebnisse der Studie ähneln denen der einzigen anderen landesweit repräsentativen Studie zu diesem Thema, in der ein fünffach erhöhtes Risiko für Suizidversuche bei Transgender-Jugendlichen in Neuseeland festgestellt wurde.

Suizidpräventionsprogramme, die sich speziell an Transgender, nicht-binäre und sexuelle Minderheiten richten, sowie eine geschlechtsspezifische Betreuung für Transgender-Jugendliche können dazu beitragen, die Suizidalität in dieser Gruppe zu verringern.

Da diese Assoziationen teilweise durch die Erfahrung von Mobbing vermittelt wurden, könnten systemische Veränderungen in Form von primären Präventionsprogrammen, die auf die Sensibilisierung der Öffentlichkeit und die Förderung von Inklusivität abzielen, zu einer Verringerung der Erfahrung von Minderheitenstress bei sexuellen Minderheiten und Transgender-Jugendlichen führen und ihr Risiko für eine schlechte psychische Gesundheit und Suizidalität verringern, schreiben die Studienautoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Canadian Medical Association Journal (2022). DOI: 10.1503/cmaj.212054

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.