Übergewicht und Depression: Welche Faktoren spielen eine Rolle?

Hoher BMI und Depressionen: Sowohl körperliche als auch soziale Faktoren spielen eine Rolle

09.08.2021 Eine groß angelegte Studie liefert weitere Belege dafür, dass Übergewicht Depressionen verursacht und das Wohlbefinden beeinträchtigt, und weist darauf hin, dass sowohl soziale als auch körperliche Faktoren eine Rolle spielen können.

Immer mehr Erwachsene und Kinder haben Übergewicht, weshalb Fettleibigkeit eine globale gesundheitliche Herausforderung darstellt, schreiben die Studienautoren. Während die Gefahren von Fettleibigkeit (Adipositas) für die körperliche Gesundheit hinlänglich bekannt sind, haben Forscher nun herausgefunden, dass starkes Übergewicht auch erhebliche Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben kann.

Genetische Analyse

In der in der Zeitschrift Human Molecular Genetics veröffentlichten Studie sollte untersucht werden, warum ein höherer BMI (Body Mass Index) nachweislich zu Depressionen führt. Das Team verwendete eine genetische Analyse (die sogenannte Mendelsche Randomisierung) um zu untersuchen, ob der kausale Zusammenhang auf psychosoziale Faktoren wie gesellschaftliche Einflüsse und soziale Stigmatisierung oder auf körperliche Faktoren wie Stoffwechselerkrankungen zurückzuführen ist, die mit einem höheren BMI in Verbindung stehen. Zu diesen Erkrankungen gehören Bluthochdruck, Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

In der von der Universität Exeter geleiteten und von der Academy of Medical Sciences finanzierten Studie untersuchte das Team genetische Daten von mehr als 145.000 Teilnehmern aus der britischen Biobank, zu denen detaillierte Daten über die psychische Gesundheit vorlagen. In einer vielschichtigen Studie analysierten die Forscher genetische Varianten, die mit einem höheren BMI in Verbindung stehen, sowie die Ergebnisse eines klinisch relevanten Fragebogens zur psychischen Gesundheit, mit dem das Ausmaß von Depressionen, Ängsten und Wohlbefinden ermittelt wurde.

Ergebnisse

Um zu untersuchen, welche Signalwege bei Menschen mit höherem BMI Depressionen verursachen können, untersuchte das Team auch zwei Gruppen von zuvor entdeckten genetischen Varianten.

Eine Gruppe von Genen macht die Menschen dicker, aber stoffwechselbezogen gesünder, was bedeutet, dass sie weniger wahrscheinlich Krankheiten entwickeln, die mit einem höheren BMI verbunden sind – wie Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes.

Die zweite Gruppe von Genen, die analysiert wurde, macht Menschen dicker und stoffwechselmäßig ungesund, bzw. anfälliger für solche Krankheiten. Das Team fand kaum Unterschiede zwischen den beiden Gruppen von Genvarianten, was darauf hindeutet, dass sowohl physische als auch soziale Faktoren eine Rolle bei höheren Raten von Depressionen und schlechterem Wohlbefinden spielen.

Die Hauptautorin Jess O’Loughlin von der University of Exeter Medical School sagt:

Adipositas und Depressionen stellen beide große globale Gesundheitsprobleme dar, und unsere Studie liefert den bisher solidesten Beleg dafür, dass ein höherer BMI Depressionen verursacht. Wenn wir verstehen, ob physische oder soziale Faktoren für diesen Zusammenhang verantwortlich sind, können wir wirksame Strategien zur Verbesserung der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens entwickeln. Unsere Forschung zeigt, dass ein höheres Gewicht zu einem höheren Depressionsrisiko führt, unabhängig von der Rolle der Stoffwechselgesundheit. Dies deutet darauf hin, dass sowohl die körperliche Gesundheit als auch soziale Faktoren, wie z. B. die soziale Stigmatisierung, eine Rolle bei der Beziehung zwischen Fettleibigkeit und Depression spielen.

© psylex.de – Quellenangabe: Human Molecular Genetics (2021). DOI: 10.1093/hmg/ddab204

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).