Verbindung zwischen Körperfettanteil und Denk- und Gedächtnisleistung

Studie untersuchte Verbindung zwischen Adipositas und kognitiver Funktion bei Erwachsenen

03.02.2022 Eine neue Studie hat ergeben, dass ein höherer Körperfettanteil bei Erwachsenen ein Risikofaktor für eine geringere kognitive Funktion, wie z. B. die Verarbeitungsgeschwindigkeit, ist.

Selbst bei der Berücksichtigung von kardiovaskulären Risikofaktoren (wie Diabetes oder Bluthochdruck) oder vaskulären Hirnverletzungen blieb der Zusammenhang zwischen Körperfett und niedrigeren kognitiven Werten bestehen. Dies deutet auf andere, noch nicht bestätigte Zusammenhänge zwischen einem Übermaß an Körperfett und einer geringeren kognitiven Leistungsfähigkeit hin, schreiben die Autoren.

Die Studie

In der Studie wurden 9.166 Teilnehmer mittels bioelektrischer Impedanzanalyse gemessen, um ihr Gesamtkörperfett zu bestimmen.

Außerdem wurden 6.733 der Teilnehmer einer Magnetresonanztomographie (MRT) unterzogen, um das Bauchfett zu messen, das sich um die Organe herum angesammelt hat, auch bekannt als viszerales Fett, und die MRT untersuchte auch vaskuläre Hirnverletzungen – Bereiche im Gehirn, die von einer verminderten Durchblutung des Gehirns betroffen sind.

Die Ergebnisse wurden in JAMA Network Open veröffentlicht.

Die Teilnehmer waren zwischen 30 und 75 Jahre alt, mit einem Durchschnittsalter von etwa 58 Jahren. Etwas mehr als 56 % waren Frauen; sie lebten alle entweder in Kanada oder in Polen. Die Mehrheit war weißer europäischer Herkunft, etwa 16 % hatten einen anderen ethnischen Hintergrund. Personen mit bekannten Herz-Kreislauf-Erkrankungen wurden ausgeschlossen.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Strategien zur Vermeidung oder Verringerung von zu viel Körperfett die kognitiven Funktionen erhalten können, sagte die Hauptautorin Sonia Anand von der McMaster University.

Sie fügte hinzu, dass die Auswirkung von erhöhtem Körperfett auch nach der Berücksichtigung kardiovaskulärer Risikofaktoren wie Diabetes und Bluthochdruck sowie vaskulärer Hirnverletzungen zu beobachten war. Es sollte also untersucht werden, welche anderen Wege übermäßiges Fett mit einer verminderten kognitiven Funktion in Verbindung bringen könnten.

Koautor Eric Smith von der Universität von Calgary, sagte: Die Erhaltung der kognitiven Funktion ist eine der besten Möglichkeiten, Demenz im Alter zu verhindern. Diese Studie deutet darauf hin, dass eine gute Ernährung und körperliche Aktivität Demenz unter anderem dadurch vorbeugen können, dass sie ein gesundes Gewicht und einen gesunden Körperfettanteil begünstigen.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Network Open, 2022; 5 (2): e2146324 DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2021.46324

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).