Verhaltensstörungen: Eltern-Kind-Interaktionstherapie bei “callous unemotional” Zügen

Kinder mit gefühllosen, emotionslosen Zügen können lernen, prosozialer zu sein

Verhaltensstörungen: Eltern-Kind-Interaktionstherapie bei “callous unemotional” Zügen

25.08.2022 Kinder, die aggressives, zerstörerisches und unangepasstes Verhalten zeigen, scheinen positiv auf eine neue Verhaltenstherapie zu reagieren, die sich sowohl an Eltern als auch an Kinder richtet, wie eine Studie von Psychologen der Sydney’s Parent Child Research Clinic der University of New South Wales zeigt.

In einem kürzlich in der Zeitschrift Behavior Therapy veröffentlichten Artikel beschreiben Forscher, wie 43 Kinder mit “callous unemotional” (“gefühllosen, unemotionalen”, emotionale Unbeteiligtheit) Eigenschaften (CU) und deren Eltern an einer randomisierten Kontrollstudie teilnahmen, in der die Wirksamkeit von zwei verschiedenen Therapieprogrammen auf das Verhalten der Kinder gemessen wurde.

PCIT vs. PCIT-CU

Die Kinder, die zwischen drei und sieben Jahre alt waren, wurden nach dem Zufallsprinzip entweder in ein bestehendes Verhaltenstherapieprogramm – Eltern-Kind-Interaktionstherapie (Parent-Child Interaction Therapy: PCIT) – oder in eine von den Forschern modifizierte Version derselben Therapie eingeteilt, die auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Kindern mit gefühllosen, unemotionalen Zügen ausgerichtet war (PCIT-CU).

Sie fanden heraus, dass sich beide Programme während der Dauer des Trainings positiv auf die störenden Verhaltensprobleme und die emotionslosen Eigenschaften der Kinder in jeder Gruppe auswirkten. Dies bedeutete weniger Aggression und weniger Gewaltausbrüche, mehr nachsichtiges Verhalten und eine bessere Fähigkeit, Empathie für andere zu zeigen und zu empfinden.

Als die Forscher 12 Wochen nach Ende des Trainings die Familien erneut befragten, zeigte sich jedoch ein deutlicher und spürbarer Unterschied zwischen den beiden Gruppen in Bezug auf das, was sie von dem Behandlungskurs behalten hatten.

“Bei den Kindern, die die von uns entwickelte neue Behandlung erhielten, konnten wir eine anhaltende Verbesserung feststellen”, so Dr. Georgie Fleming, Hauptautorin der Studie von der School of Psychology der UNSW.

“Gleichzeitig konnten wir bei den Kindern, die die Standardbehandlung erhielten, eine Verschlechterung feststellen.”

Modifikationen des PCIT

Laut Dr. Fleming deutet dies darauf hin, dass die Modifikationen des PCIT in der verbesserten Version offenbar zu dauerhafteren und positiveren Verhaltensänderungen geführt haben – etwas, das bei früheren therapeutischen Strategien bisher nur schwer aufrechtzuerhalten war.

Die erweiterte Behandlung (PCIT-CU) unterscheidet sich von der Standardbehandlung (PCIT) in drei Hauptbereichen, die so konzipiert wurden, dass sie sich stärker auf die Bedürfnisse von Kindern mit emotionslosen Merkmalen konzentrieren.

  • Erstens wurden die Eltern darin geschult, Erziehungsverhaltensweisen anzuwenden, die darauf abzielen, die Beziehung und Bindung zwischen Eltern und Kind durch den Ausdruck von Wärme und Zuneigung zu stärken.
  • Die zweite Änderung betraf den Bereich der Disziplin. Dr. Fleming sagt, dass bei der Standardbehandlung der Schwerpunkt auf der Anwendung konsequenter Disziplinierungsstrategien liegt. Bei Kindern mit CU-Merkmalen könne dies jedoch kontraproduktiv sein. Es gebe einige Hinweise darauf, dass Kinder mit callous unemotional Eigenschaften weniger gut aus typischen Konsequenzen lernen als Kinder mit Verhaltensstörungen oder Kinder im Allgemeinen.
  • Die letzte Änderung in der erweiterten PCIT-CU-Behandlung bestand darin, die Kinder aktiv in ihren emotionalen Fähigkeiten zu schulen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Behavior Therapy (2022). DOI: 10.1016/j.beth.2022.07.001

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.