Verhaltensstörungen nach Narkose

Verhaltensstörungen beim Kind nach pränataler Narkoseexposition bei Operationen von Müttern

Verhaltensstörungen nach Narkose

01.03.2024 Kinder, die während der Schwangerschaft einer Anästhesie (Narkose) wegen eines chirurgischen Eingriffs bei der Mutter ausgesetzt waren, hatten ein signifikant höheres Risiko für die Diagnose einer disruptiven oder internalisierenden Verhaltensstörung, einschließlich einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung, Verhaltensstörungen, Sprachentwicklungsstörungen und Autismus laut einer neuen Studie der Columbia University Mailman School of Public Health and Columbia University Irving Medical Center (CUIMC).

Bisher waren die Zusammenhänge zwischen der pränatalen Exposition gegenüber einer Vollnarkose bei chirurgischen Eingriffen der Mutter während der Schwangerschaft und dem späteren Risiko von Verhaltensstörungen bei Kindern unklar. Die Ergebnisse wurden im British Journal of Anesthesia veröffentlicht.

Die pränatale Exposition gegenüber einer Vollnarkose war mit einem um 31 Prozent erhöhten Risiko für eine spätere Diagnose einer disruptiven oder internalisierenden Verhaltensstörung (DIBD) bei Kindern verbunden, wobei das Risiko höher war, wenn die Exposition im zweiten oder dritten Trimester der Schwangerschaft erfolgte. Die Wahrscheinlichkeiten für eine DIBD-Diagnose bei exponierten und nicht exponierten Kindern waren in den ersten drei Lebensjahren ähnlich, wichen danach aber voneinander ab.

Die Studie

Die Studienpopulation wurde aus dem Medicaid Analytic eXPrenatal eXtract für die Exposition gegenüber Narkosemitteln zusammengestellt und anhand von Mütteranträgen mit International Classification of Disease für eine Appendektomie oder Cholezystektomie identifiziert, den beiden häufigsten nichtobstruktiven Eingriffen während der Schwangerschaft. Die Expositionen wurden als im ersten, zweiten oder dritten Trimester der Schwangerschaft aufgetreten klassifiziert.

Die Forscher kontrollierten auch eine Reihe von Faktoren wie Alter, Rasse, ethnische Zugehörigkeit, Wohnsitzstaat, Einkommen auf der Grundlage der Postleitzahl und Medicaid-Anmeldung für Behinderung bzw. Armut.

Jedes pränatal exponierte Kind wurde mit fünf nicht-exponierten Kindern verglichen. Die Population bestand aus 16.778.231 Entbindungen, die mit einem zwischen 1999 und 2013 geborenen Kind mit bekanntem Geschlecht verbunden waren. Davon waren 34.271 Kinder aufgrund einer mütterlichen Appendektomie oder Cholezystektomie während der Schwangerschaft einer Vollnarkose ausgesetzt.

“Diese Studie liefert überzeugende Belege dafür, dass die pränatale Exposition gegenüber chirurgischen Eingriffen und Allgemeinanästhesie negative Auswirkungen auf die neurologische Entwicklung von Kindern haben kann”, so Dr. Guohua Li.

© Psylex.de – Quellenangabe: British Journal of Anaesthesia (2024). DOI: 10.1016/j.bja.2024.01.025

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Psylex eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.