Virtuelle Realität könnte Psychotherapie unterstützen

Realistische Avatare sind die Zukunft für soziale Interaktion in der virtuellen Realität

05.01.2022 Wer sich nicht gerne einem Therapeuten anvertraut, ist laut einer neuen Studie nicht allein – und hat vielleicht bald eine neue Option.

Die Studie der Edith Cowan University (ECU) ergab, dass 30 Prozent der Menschen lieber mit einem Virtual-Reality-Avatar als mit einer realen Person über negative Erfahrungen sprechen.

Soziale Interaktionen in VR vs. Real-World

Die Forscher verglichen soziale Interaktionen, bei denen sich Menschen in der virtuellen Realität (VR) unterhalten haben, mit denen von Angesicht zu Angesicht.

Sie nutzten Technologie zur vollständigen Erfassung von Gesichts- und Körperbewegungen, um einen „realistischen bewegten Avatar“ zu erstellen, der seinem realen Gegenstück sehr ähnlich ist. Anschließend analysierten sie, wie Menschen mit Avataren im Vergleich zu Menschen interagierten.

Der Psychologie- und Kommunikationsforscher Dr. Shane Rogers sagte, dass die Teilnehmer ihre Erfahrungen anhand von Faktoren bewerteten wie Vergnügen, wahrgenommenes Verständnis, Wohlbefinden, Unbehagen und dem Ausmaß, in dem sie das Gefühl hatten, Informationen über sich selbst preiszugeben.

Im Großen und Ganzen bewerteten die Teilnehmer die soziale Interaktion in der VR als ähnlich wie die Interaktion von Angesicht zu Angesicht, mit Ausnahme der Nähe, bei der sich die Teilnehmer von Angesicht zu Angesicht einander etwas näher fühlten, so Dr. Rogers.

Die VR-Technologie gibt es zwar schon seit einiger Zeit, aber laut Rogers deutet diese Studie darauf hin, dass die Verwendung von Motion Capture zur Verbesserung von VR diese Technologie in unser tägliches Leben integrieren könnte.

Negative Erfahrungen wurden lieber im VR erzählt

Diese Technologie hat das Potenzial für eine breite Anwendung in einer Reihe von Bereichen, wie z. B. in der Unterhaltung, im Geschäftsleben, im Tourismus, in der Bildung und in der Psychotherapie, sagt Rogers.

Die Studie ergab, dass 30 Prozent der Menschen es vorzogen, negative Erfahrungen über VR zu erzählen. Dies bedeutet, dass sich die Therapie für neue Menschen öffnen könnte, die sich bei traditionellen persönlichen Gesprächen nicht wohl fühlen.

Es könnte auch Therapeuten ermöglichen, eine Therapie aus der Ferne effektiver durchzuführen, da eine Person im Raum des Therapeuten (in der virtuellen Realität) sein kann, während sie in ihrem eigenen Zuhause sitzt.

Rogers rechne damit, dass die soziale Interaktion in der virtuellen Realität in den nächsten fünf Jahren eher zum Alltag als zur Nische werde.

Leistungsfähigere Computer werden erschwinglicher, VR-Headsets und Peripheriegeräte werden weiterentwickelt, und benutzerfreundlichere Softwareplattformen für die VR-Interaktion sind verfügbar und werden aktualisiert, sagte er.

In den nächsten Forschungsschritten soll weiter untersucht werden, wie sich Aspekte des Avatars (Bewegungstreue und Grafik) auf die Benutzererfahrung auswirken, und auch das Potenzial von VR für therapeutische Zwecke soll weiter untersucht werden.

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Virtual Reality (2022). DOI: 10.3389/frvir.2021.750729

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).