Vitamin D gegen psychische Erkrankungen

Wirkung einer Vitamin-D3-Ergänzung in den ersten 2 Lebensjahren auf psychiatrische Symptome im Alter von 6 bis 8 Jahren

Vitamin D gegen psychische Erkrankungen

23.05.2023 Schätzungen zufolge leidet jedes achte Kind an einer psychischen Störung. Es wurden mehrere Prädiktoren für psychische Probleme bei Kindern ermittelt, aber vieles ist noch unerforscht.

Frühere Forschungsarbeiten deuten darauf hin, dass ein niedriger Vitamin-D-Spiegel in der frühen Kindheit ein Faktor sein könnte, der das Risiko für psychische Probleme im späteren Leben erhöht. Eine aktuelle finnische in JAMA Network Open veröffentlichte Studie liefert neue Informationen über den Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Aufnahme und psychischer Gesundheit.

In einer neuen Studie eines finnischen Forscherteams wurde untersucht, ob eine tägliche Vitamin-D3-Zufuhr, die über der empfohlenen Dosis in der frühen Kindheit liegt, das Risiko psychiatrischer Symptome im Schulalter verringert.

Die Studie ist Teil der klinischen Studie Vitamin D Intervention in Infants (VIDI), in der untersucht wird, wie sich eine frühe Vitamin-D3-Gabe auf das Wachstum und die Entwicklung von Kindern auswirkt. In der Studie wurden die Kinder nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt, von denen die eine die tägliche Standarddosis von 10 Mikrogramm und die andere die dreifache Menge – 30 µg Vitamin D – erhielt.

Die Kinder wurden nachbeobachtet, und der letzte Beobachtungszeitpunkt fand im Alter von 6 bis 8 Jahren statt. In der letzten Nachbeobachtungsphase bewerteten die Eltern von 346 Kindern die psychiatrischen Symptome ihres Kindes anhand eines Fragebogens.

Die Studie ergab, dass eine tägliche Vitamin-D3-Supplementierung über die Standarddosis hinaus das Risiko für internalisierende Probleme im Schulalter verringert. Mit anderen Worten: Kinder, die die höhere Dosis erhielten, hatten weniger von den Eltern berichtete depressive Verstimmungen, Ängste und zurückgezogenes Verhalten als Kinder, die die Standarddosis erhielten.

Psychiatrische Symptome nach Angaben der Eltern

Den Forschungsergebnissen zufolge berichteten die Eltern über klinisch signifikante internalisierende Probleme bei 11,8 % der Kinder, die bis zum Alter von 2 Jahren die Standarddosis einer täglichen Vitamin-D-Ergänzung von 10 µg erhalten hatten. Bei den Kindern, die das dreifache Vitamin-D-Präparat erhielten, wurden bei 5,6 % ähnliche Probleme beobachtet.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass eine höhere Dosis von Vitamin D3 in den ersten Lebensjahren das Risiko internalisierender psychiatrischer Symptome im späten Vorschul- und frühen Schulalter verringern kann”, sagt Studienautor Samuel Sandboge von der Universität Tampere.

“Die Ergebnisse und ihre möglichen Implikationen sind interessant, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Ergebnisse zu bestätigen. Bei der Interpretation der Ergebnisse müssen wir unter anderem beachten, dass wir die psychiatrischen Symptome nur nach Angaben der Eltern untersucht haben. Außerdem handelte es sich bei den Studienteilnehmern um Kinder nordischer Abstammung, die in Finnland lebten und einen guten Vitamin-D-Spiegel aufwiesen”, sagt Sandboge.

Die Forscher konnten keine Unterschiede bei externalisierenden Problemen wie aggressives Verhalten und Regelverstöße feststellen. Außerdem wurden keine Unterschiede zwischen dem Gesamtausmaß der psychiatrischen Symptome bei den Kindern festgestellt.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2023). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2023.14319

Ähnliche Artikel / News / Themen