Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Warum Verliebtheit das Gehirn verwirrt

Romantische Liebe und die Empfindlichkeit des Verhaltensaktivierungssystems gegenüber einem geliebten Menschen

Warum Verliebtheit das Gehirn verwirrt

10.01.2024 Liebe macht blind, heißt es, und dank einer australischen Studie sind wir dem Verständnis der Gründe dafür nun einen Schritt näher gekommen.

Es ist bekannt, dass romantische Liebe das Gehirn verändert und das so genannte Liebeshormon Oxytocin freisetzt, das für die Euphorie verantwortlich ist, die wir empfinden, wenn wir uns verlieben.

Nun haben Forscher der University of South Australia, der Universität von Canberra und der Universität von Südaustralien untersucht, wie ein Teil des Gehirns dafür verantwortlich ist, dass wir den geliebten Menschen in der ersten Phase der Verliebtheit auf ein Podest stellen.

Verhaltensaktivierungssystem und romantische Liebe

In der weltweit ersten Studie, die den Zusammenhang zwischen dem Verhaltensaktivierungssystem (BAS) des menschlichen Gehirns und romantischer Liebe untersuchte, befragten die Forscher 1.556 junge Erwachsene, die sich als “verliebt” bezeichneten.

Die Fragen konzentrierten sich auf die emotionale Reaktion auf den Partner, das Verhalten in der Umgebung und die Aufmerksamkeit, die sie dem geliebten Menschen entgegenbringen.

Es hat sich herausgestellt, dass unser Gehirn anders reagiert, wenn wir verliebt sind. Es macht das Objekt unserer Zuneigung zum Mittelpunkt unseres Lebens.

Dr. Phil Kavanagh, Wissenschaftler an der University of Canberra und außerordentlicher Professor an der UniSA, sagt, die Studie zeige, dass romantische Liebe nicht nur mit Gefühlen, sondern auch mit Verhaltensänderungen verbunden ist.

Die Studien

In Studie 1 wurde die BAS-SLO-Skala (Behavioral Activation System-Sensitivity to a Loved One) in einer Stichprobe von 1.556 verpartnerten jungen Erwachsenen, die eine romantische Liebe erleben, validiert.

In Studie 2 wurde eine hierarchische lineare Regression verwendet, um die Assoziationen der BAS-SLO-Skala mit der Intensität der romantischen Liebe in einer Teilstichprobe von 812 verpartnerten jungen Erwachsenen zu identifizieren, die eine romantische Liebe seit zwei Jahren oder weniger erleben. Die BAS-SLO-Skala erklärte 8,89 % der Varianz in der Intensität der romantischen Liebe.

Vorbehaltlich weiterer Validierung und Tests könnte die BAS-SLO-Skala in zukünftigen Neuroimaging- und psychologischen Studien von Nutzen sein, schreiben die Forscher.

Oxytocin und Dopamin

“Wir wissen, welche Rolle Oxytocin bei der Verliebtheit spielt, weil es in Wellen durch unser Nervensystem und unseren Blutkreislauf zirkuliert, wenn wir mit geliebten Menschen interagieren”, sagt Kavanagh.

“Die Art und Weise, wie geliebte Menschen eine besondere Bedeutung erlangen, ist jedoch darauf zurückzuführen, dass Oxytocin mit Dopamin kombiniert wird, einer Chemikalie, die unser Gehirn während der romantischen Liebe freisetzt. Im Wesentlichen aktiviert die Verliebtheit Bahnen im Gehirn, die mit positiven Gefühlen verbunden sind”.

Die nächste Phase der Forschung umfasst die Untersuchung der Unterschiede zwischen Männern und Frauen in ihrem Umgang mit der Liebe und eine weltweite Umfrage, in der vier verschiedene Typen von romantischen Liebhabern ermittelt werden.

© Psylex.de – Quellenangabe: Behavioral Sciences (2023). DOI: 10.3390/bs13110921

Weitere Infos, News dazu