Warum wir uns an das erinnern, woran wir uns erinnern

Emotionale Veränderung der Erinnerungsfähigkeit bei der mnemotechnischen Diskriminierung

Warum wir uns an das erinnern, woran wir uns erinnern

17.04.2024 Wir alle waren schon einmal in einer ähnlichen Situation: Wir schließen unsere Haustür zum x-ten Mal in einer Woche ab und geraten Minuten später auf dem Weg zur Arbeit in Panik, weil wir uns nicht erinnern können, ob wir die Tür tatsächlich abgeschlossen haben.

Wenn Ihnen das bekannt vorkommt, sind Sie nicht allein, und Sie verlieren auch nicht den Verstand. Eine in der Zeitschrift Neurobiology of Learning and Memory veröffentlichte Studie von Psychologen der Rice University hat ergeben, dass sich die meisten Menschen an bestimmte Erlebnisse besser erinnern können, während andere Erlebnisse (wie das Abschließen der Tür hinter uns) leichter vergessen werden.

Ganz so einfach ist die Sache jedoch nicht, so die Forscher Fernanda Morales-Calva und Stephanie Leal, Assistenzprofessorin für psychologische Wissenschaften. Sie untersuchten in ihrer Studie, wie das menschliche Gedächtnis funktioniert. Laut den Forschern neigen Menschen dazu, sich eher an bestimmte Aspekte einer Erfahrung zu erinnern als an andere, z. B. an das Gesamtbild des Geschehens und weniger an die Details.

Erinnerungswürdige Ereignisse

„Gedächtnisschwierigkeiten gehören zu den Dingen, die wir alle erleben“, sagte Morales-Calva. „Aber wenn es darum geht, das Gedächtnis zu verstehen, gibt es noch viel darüber zu entdecken, wie es eigentlich funktioniert. Und es gibt einen neuen Bereich der Gedächtnisforschung, der zu ergründen versucht, warum wir uns an bestimmte Dinge besser erinnern als an andere.

Zum Beispiel können sich Menschen, die auf das vergangene Jahr zurückblicken, an viele verschiedene Dinge erinnern, von denen aber nur einige wenige im Detail herausragen, so Morales-Calva.

„Frühere Forschungen haben ergeben, dass diese einprägsamen Erlebnisse für eine Person sehr wahrscheinlich auch für eine andere Person einprägsam sind, wie z. B. Geburtstagsfeiern, der Tod eines geliebten Menschen und ähnliches“, so Leal. „Oft handelt es sich dabei um positive oder negative Erlebnisse. Dieses Wissen hat uns geholfen, Forschungsstudien zur Gedächtnisleistung zu konzipieren.“

Welche Merkmale einer Erinnerung langfristig am besten in Erinnerung bleiben

Die Forscher evaluierten das Gedächtnis, indem sie ihren Studienteilnehmern Bilder zeigten. Während eines Gedächtnistests wurden einige dieser Bilder wiederholt, einige waren ganz neu, während andere sehr ähnlich und schwer voneinander zu unterscheiden waren. Diese ähnlichen Bilder sollten das Gedächtnis beeinträchtigen, ähnlich wie bei ähnlichen Alltagserfahrungen, z. B. dem Versuch, sich zu erinnern, ob die Tür verschlossen ist. Als einprägsame Bilder wurden diejenigen identifiziert, an die sich die Teilnehmer am ehesten erinnern konnten.

Morales-Calva und Leal fanden heraus, dass sich die Teilnehmer zwar korrekt an die einprägsamsten Bilder erinnerten, dass dieser Effekt aber nach 24 Stunden verloren ging. Dies galt vor allem für die Erinnerung an positive Erlebnisse, was darauf hindeutet, dass diese Erlebnisse anfangs einprägsam sind, aber leichter vergessen werden können.

„Wir glauben zwar zu wissen, welche Arten von Erfahrungen einprägsam sind, aber wir wissen nicht wirklich, welche Merkmale einer Erinnerung langfristig am besten in Erinnerung bleiben“, so Morales-Calva. „Wir denken oft, dass emotionale Erinnerungen besser in Erinnerung bleiben, aber in Wirklichkeit gibt es einen Kompromiss zwischen dem Wesentlichen und den Details, bei dem die zentralen Merkmale der Erinnerung verstärkt werden, während die Details möglicherweise vergessen werden.“

Selektives Vergessen

Wenn Sie also zu den vielen Menschen auf der Welt gehören, die sich nicht daran erinnern können, ob Sie vor fünf Minuten Ihr Garagentor geschlossen oder Ihre Medizin geschluckt haben, sind Sie laut den Forschern nicht allein.

„Unsere Gehirne können sich unmöglich an alles erinnern, was wir erleben, und deshalb müssen wir Informationen, die nicht so wichtig sind, selektiv vergessen“, sagte Leal. „Diese Studie hilft uns, besser zu verstehen, warum wir uns an das erinnern, woran wir uns erinnern“.

Morales-Calva und Leal hoffen, dass ihre Ergebnisse neue Erkenntnisse darüber liefern, wie das Gedächtnis funktioniert und warum manche Dinge im Gedächtnis haften bleiben und andere nicht. Sie hoffen, dass künftige Studien die Komplexität des Gedächtnisses im Alltag berücksichtigen werden, einschließlich der Berücksichtigung des emotionalen Inhalts, der Zeit, die seit dem Erlebnis vergangen ist, und der Wahrnehmungsmerkmale des Gedächtnisses, die einen bedeutenden Einfluss darauf haben können, woran wir uns erinnern.

© Psylex.de – Quellenangabe: Neurobiology of Learning and Memory (2024). DOI: 10.1016/j.nlm.2024.107904

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.