Was macht eine Stimme attraktiv?

Untersuchung der stimmlichen Attraktivität anhand der Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und Präzision der Artikulation

05.09.2021 Was macht eine Stimme attraktiv? Diese Frage ist von großem Interesse und hat weitreichende Auswirkungen auf unser persönliches Leben, den Arbeitsplatz und die Gesellschaft.

In der Zeitschrift The Journal of the Acoustical Society of America beschreiben Wissenschaftler der University of California, Irvine, und der University of Utah Forschungsergebnisse, die die Wechselwirkungen zwischen Geschlecht und Präzision der Artikulation untersuchen, um die Attraktivität der Stimme zu beurteilen.

Ein Großteil der landläufigen Meinung und viele Stimmtrainer (Vocal Coaches) raten dazu, langsamer zu sprechen und sorgfältig zu artikulieren, um einen besseren Eindruck bei den Zuhörern zu hinterlassen, so Co-Autor Daniel Stehr. Wenn es jedoch um empirische Studien darüber geht, wie die Attraktivität der menschlichen Stimme beurteilt wird, konnten die Psychologen keine früheren Forschungsarbeiten zum Zusammenhang zwischen der wahrgenommenen Attraktivität und der allgemeinen Klarheit der Artikulation finden.

Attraktivität und allgemeine Klarheit der Artikulation

Stehr und seine Kollegen waren jedoch überrascht, dass es einen beträchtlichen geschlechtsspezifischen Unterschied bei der Sprachverständlichkeit gibt. In früheren Studien machten Personen, die aufgezeichnete Sätze abschreiben sollten, bei weiblichen Sprechproben weniger Fehler.

Normalerweise ist ein starker Unterschied zwischen den Geschlechtern, der sogenannte Sexualdimorphismus, ein Hinweis darauf, dass stimmliche Merkmale als relevante Anhaltspunkte für die Attraktivität dienen können, was wahrscheinlich auf die Kräfte der sexuellen Selektion zurückzuführen ist. Selbst innerhalb der Geschlechter ist die Variabilität der akustischen Parameter, die mit der Sprachverständlichkeit zusammenhängen, ein fruchtbares Gebiet für die Erforschung der stimmlichen Attraktivität.

Vokalraumfläche

Um diese Variabilität zu erfassen, zeichneten die Forscher 42 Personen beim Ausführen verschiedener Sprechaufgaben auf und bewerteten die stimmliche Attraktivität der aufgezeichneten Sprecher mit Hilfe separater Teilnehmergruppen. Sie untersuchten, wie erfolgreich akustische Wechselbeziehungen klarer Sprache die Bewertung der Attraktivität vorhersagen können, und konzentrierten sich dabei auf das Konzept der „Vokalraumfläche“ – ein quantitativer Index der Verständlichkeit – als wichtigstes akustisches Merkmal.

Die Forscher fanden heraus, dass u. a. dieses Merkmal die Bewertung der stimmlichen Attraktivität stark vorhersagt und für bemerkenswerte 73 % der Varianz der Bewertungen verantwortlich ist. Diese Ergebnisse galten jedoch nur für weibliche Sprecherinnen.

Die Forscher vermuten, dass die fehlende Beziehung zwischen der männlichen stimmlichen Attraktivität und den akustischen Wechselbeziehungen der klar produzierten Sprache mit zwingenden, aber paradoxen evolutionären Hypothesen zusammenhängt.

Vom Standpunkt der sexuellen Selektion aus gesehen, werden Männer mit Eigenschaften normalerweise bevorzugt, die etwas maskuliner als der Durchschnitt sind, was in diesem Zusammenhang Männer mit weniger klarer Sprache attraktiver machen würde, so Stehr.

Gleichzeitig wird ein eingeengter Vokalraum und eine geringere wahrgenommene Klarheit mit einer Reihe von Störungen der Sprachmotorik in Verbindung gebracht, was darauf hindeutet, dass ein Mangel an Klarheit unseren Vorfahren auch das Vorhandensein einer Krankheit angezeigt haben könnte, schließen die Psychologen.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journal of the Acoustical Society of America, 2021; 150 (2): 1548 DOI: 10.1121/10.0005730

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren