Was wir glauben, dass wir bei einem Liebespartner mögen, und was wir tatsächlich bevorzugen, stimmt nicht immer überein

Zusammengefasste Merkmalspräferenzen haben eindeutige Voraussetzungen und Folgen

Was wir glauben, dass wir bei einem Liebespartner mögen, und was wir tatsächlich bevorzugen, stimmt nicht immer überein

06.11.2022 Intelligent. Selbstbewusst. Lustig. Freundlich. Wenn Sie jemals ein Online-Dating-Profil ausgefüllt haben, haben Sie wahrscheinlich über die Eigenschaften nachgedacht, die Sie bei einem Partner attraktiv finden.

Aber woher kommen diese Vorstellungen? Und, was noch wichtiger ist, spiegeln sie unsere tatsächlichen Erfahrungen wider? Laut einer neuen Studie der Universität Toronto sind das, was Menschen an einen Beziehungspartner zu mögen glauben, und das, was sie tatsächlich mögen, oft zwei verschiedene Dinge.

Einfluss von Erfahrungen

“Vorstellungen über die Eigenschaften, die wir mögen, beruhen in gewisser Weise auf Erfahrungen”, sagt Andre Wang, Assistenzprofessor an der Fakultät für Psychologie und Mitverfasser der im Journal of Experimental Psychology: General veröffentlichten Studie.

“Wenn ich Humor mag, könnte es daran liegen, dass ich mich mit lustigen Menschen getroffen habe und sie mochte.”

Erfahrung ist nur ein Teil der Geschichte. Laut der Studie sind die Eigenschaften bzw. Merkmale, die wir zu mögen glauben, auch von dem sozialen Kontext abhängen, in dem wir diesen Eigenschaften begegnen, sagt Koautorin Aline da Silva Frost von der University of California, Davis.

Wenn Sie zum Beispiel eine tolle Party besuchen und die dort anwesenden Leute zufällig lustig sind, könnten Sie hinterher denken, dass Sie lustige Menschen bevorzugen. In Wirklichkeit ist es vielleicht gar nicht der Humor, den man mag, sondern der Kontext (in diesem Fall die Party), und der war eben zufällig lustig.

“Das Ergebnis ist, dass das, was wir glauben zu mögen, und das, was wir tatsächlich mögen, sehr unterschiedlich aussehen kann”, sagt da Silva Frost.

Die Forscher fanden heraus, dass das, was Menschen glauben zu mögen, und das, was sie tatsächlich mögen, nur schwach miteinander verbunden sind. Tatsächlich können die Vorstellungen der Menschen über das Mögen und ihre Erfahrungen mit dem Mögen am Ende unterschiedliche Entscheidungen und Handlungen vorhersagen.

Wang und Kollegen untersuchten diesen Effekt in vier separaten Studien mit mehr als 1.300 Teilnehmern. In den ersten drei Studien korrelierten die Vorstellungen der Teilnehmer darüber, wie sehr sie eine Eigenschaft eines potenziellen Beziehungspartners mochten, kaum damit, wie sehr sie diese Eigenschaft letztlich mochten.

Veränderungen in der Umgebung

Geringfügige Veränderungen in der Umgebung können auch die Vorstellungen der Menschen darüber beeinflussen, wie sehr sie eine Eigenschaft mögen. In der letzten Studie baten die Forscher die Teilnehmer zu bewerten, wie sehr sie Eigenschaften wie Selbstvertrauen mochten. Die Teilnehmer bewerteten dann, wie sehr sie eine Reihe von Online-Dating-Profilen bevorzugten, und gaben an, inwieweit sie bereit wären, sich auf der Grundlage der gesehenen Profile auf verschiedenen Dating-Websites anzumelden.

Die Ergebnisse zeigten, dass das, was die Teilnehmer glaubten zu mögen, und das, was sie tatsächlich mochten, unterschiedliche Entscheidungen vorhersagte. Zum Beispiel sagte ihre Vorstellung davon, wie sehr sie Selbstbewusstsein mochten, nicht ihr Interesse an einer kostenlosen Testversion einer Dating-Website mit Fotos von selbstbewussten Menschen voraus. Vielmehr war es das Ausmaß, in dem die Teilnehmer Selbstvertrauen mochten, nachdem sie es kennengelernt hatten, das ihre Bereitschaft vorhersagte, in diesen Dating-Pool einzutauchen.

“Nach der kostenlosen Testphase spielten Ideen über das Mögen keine Rolle mehr”, sagt Wang, dessen Forschung untersucht, wie Menschen ihre abstrakten Ideen mit konkreten Erfahrungen verbinden.

“An diesem Punkt kommt es mehr auf die Erfahrung des Gefallens an. Sobald man etwas erlebt hat, wird das zur Richtschnur”.

Menschen herausfiltern, die einen glücklich machen könnten

Letztlich sagt Wang, dass die Vorstellungen der Menschen darüber, was sie mögen, zwar in vielen Situationen nützlich sind, aber keinen Ersatz für tatsächliche Erfahrungen darstellen. Er sagt, dass das Verständnis des Unterschieds zwischen dem, was wir glauben zu mögen, und dem, was uns tatsächlich dazu bringt, etwas zu mögen, in einer Reihe von verschiedenen Situationen nützlich sein kann. Zum Beispiel könnte es Menschen helfen, vorherzusagen, wo sie wohnen, was sie kaufen und was sie bei einem Beziehungspartner bevorzugen.

Möglicherweise schließen Menschen potenzielle Partner aufgrund bestimmter Eigenschaften, die sie zu mögen glauben, aber noch nie persönlich erlebt haben, unnötigerweise aus, fügt Wang hinzu.

“Es könnte sein, dass die Menschen durch ihre eigenen Vorstellungen vom Mögen so eingeschränkt sind, dass sie ihren Dating-Pool einschränken”, sagt er.

“Sie könnten im Voraus Menschen herausfiltern, die sie wirklich glücklich machen könnten.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Experimental Psychology: General (2022). DOI: 10.1037/xge0001242

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.