Wie abstrakte Konzepte in verschiedenen Kulturen / Sprachen im Gehirn repräsentiert werden

Ähnlichkeiten und Unterschiede in der neuronalen Repräsentation abstrakter Konzepte zwischen Englisch und Mandarin

29.05.2022 Forscher der Carnegie Mellon University haben die Regionen des Gehirns erforscht, in denen konkrete und abstrakte Konzepte entstehen. In einer neuen Studie wurde nun untersucht, ob Menschen, die in verschiedenen Kulturen aufwachsen und unterschiedliche Sprachen sprechen, diese Konzepte in denselben Gehirnregionen bilden.

„Wir wollten sprachübergreifend untersuchen, ob unser kultureller Hintergrund einen Einfluss darauf hat, wie wir verstehen und wie wir abstrakte Ideen wie Gerechtigkeit wahrnehmen“, sagt Studienautor Roberto Vargas vom Fachbereich Psychologie am Dietrich College of Humanities and Social Sciences.

Gehirnaktivitäten bei konkreten und abstrakten Konzepten

Vargas setzt die von Marcel Just, dem D.O. Hebb Universitätsprofessor für Psychologie, begonnene Grundlagenforschung zur neuronalen und semantischen Organisation fort. Just begann diesen Prozess vor mehr als 30 Jahren, indem er die Gehirne der Teilnehmer mit einem funktionellen Magnetresonanztomographen (fMRI) untersuchte. Sein Forscherteam begann mit der Identifizierung der Gehirnregionen, die bei konkreten Objekten wie einem Apfel aufleuchten, und ging später zu abstrakten Konzepten aus der Physik wie Kraft und Schwerkraft über.

Die jüngste Studie ging bei der Bewertung abstrakter Konzepte noch einen Schritt weiter, indem sie die Hirnregionen untersuchte, die bei abstrakten Objekten auf der Grundlage von Sprache feuern. In diesem Fall untersuchten die Forscher Menschen, deren Muttersprache Mandarin oder Englisch ist.

„Die Forschungen des Labors sind ein Fortschritt bei der Untersuchung von Universalitäten nicht nur einzelner Konzeptrepräsentationen, sondern auch von Repräsentationen größerer Wissensbestände wie wissenschaftlichem und technischem Wissen“, so Just. „Kulturen und Sprachen können uns eine bestimmte Perspektive auf die Welt geben, aber unsere mentalen Aktenschränke sind alle sehr ähnlich.“

Vargas zufolge gibt es eine ziemlich verallgemeinerbare ‚Hardware‘ bzw. ein Netzwerk von Hirnregionen, auf die Menschen zurückgreifen, wenn sie über abstrakte Informationen nachdenken, aber wie Menschen diese Werkzeuge nutzen, variiert je nach Kultur und Bedeutung des Wortes.

Die Studie

Dies war eine der ersten Studien, die den Grad der Gemeinsamkeiten in der neuronalen Basis für die Darstellung abstrakter Konzepte in verschiedenen Sprachen untersuchte und gleichzeitig einen Rahmen für die Identifizierung sprachspezifischer Unterschiede in der Bedeutung einzelner abstrakter Konzepte bot.

Während der Studie sammelten Vargas und Just Gehirnscans von 20 Teilnehmern, die zu gleichen Teilen Englisch und Mandarin sprachen. Den Teilnehmern wurden 28 einzelne abstrakte Konzepte vorgegeben, die sich auf sieben Kategorien erstreckten: Soziales, Emotionen, Metaphysik, Recht, Religiosität, Mathematik und Wissenschaft. Im fMRT-Gerät sollten die Teilnehmer drei Sekunden lang über eine Frage aus einer dieser Kategorien nachdenken, z. B. über Sakrileg in der Kategorie Religiosität.

Zwischen den einzelnen Aufforderungen starrten die Teilnehmer sieben Sekunden lang auf eine schrumpfende, blaue Ellipse, um ihre Gedanken zu ordnen. Die Serie wurde sechsmal wiederholt, um mehrere Datensätze für statistische Analysen zu erhalten und Modelle zu trainieren und zu testen.

Gemeinsame neuronale Infrastruktur

Die Studie zeigt, dass es zwischen den Sprachen eine gemeinsame neuronale Infrastruktur gibt. Während die zugrundeliegenden neuronalen Regionen ähnlich sind, ist das Aufleuchten der Bereiche für jedes Individuum spezifischer.

„Ich glaube, je mehr ich in diesem Bereich forsche, desto mehr wird mir klar, dass die Menschen nicht so einzigartig sind in Bezug darauf, wie sie über Dinge denken“, sagte Vargas. „Wir haben uns mit ähnlichen Gehirnen entwickelt, die bestimmte Funktionen erfüllen. Es ist wie mit den Muskeln im Körper. Wenn du einen Beruf ausübst, der soziale Interaktion beinhaltet, wird der Teil deines Gehirns, der soziale Informationen verarbeitet, stärker aktiviert und vielfältiger mit dem gesamten Gehirn verbunden.“

Die Ähnlichkeit bei den auf Mathematik fokussierten Konzepten könnte in der hohen sprachübergreifenden Ähnlichkeit von Mathematik und Wissenschaft liegen. Die Ähnlichkeit bei den emotionalen und sozialen Konzepten könnte auf die gemeinsamen Umstände und Beziehungen zurückzuführen sein, die diesen Konzepten zugrundeliegen.

„Diese Ergebnisse sprechen für die universelle Art und Weise, wie Gehirne aus allen Kulturen mit abstrakten Informationen umgehen“, so Just. „Obwohl jede Kultur ihre eigenen, etwas unterschiedlichen Vorstellungen von der Welt entwickelt, organisieren alle Gehirne die abstrakten Konzepte auf die gleiche Weise, indem sie dieselben Gehirnsysteme nutzen.“

Diese Studie wie auch frühere Arbeiten von Vargas und Just basierten auf Stichproben von jeweils weniger als 20 Teilnehmern. Aufgrund der geringen Stichprobengröße und des Vergleichs von nur zwei Sprachen zögert Vargas, pauschale Aussagen darüber zu machen, wie diese Arbeit in einem größeren kulturellen Kontext anwendbar ist. Er möchte diese Arbeit fortsetzen, sie aber in eine neue Richtung lenken und sich insbesondere darauf konzentrieren, wie sich abstrakte Konzepte in einem soziologischen oder kulturellen Kontext manifestieren.

„Jetzt, da ich ein Gefühl dafür habe, wie abstrakte Konzepte über Individuen hinweg verallgemeinert werden können, kann ich anfangen, wilde Fragen über abstrakte Konzepte im Kontext unserer sozialen Welt zu stellen“, sagte Vargas.

Vargas wird diese Arbeit in zwei Projekten fortsetzen. Eines wird untersuchen, wie die soziale Identität Entscheidungen über Belohnung und Bestrafung beeinflusst. Das zweite Projekt untersucht, wie Menschen über Konzepte denken, die mit unserem gesellschaftlichen Umfeld zusammenhängen, z. B. Polizei und Gesundheitswesen, und wie sich diese Konzepte zwischen verschiedenen Rassengruppen unterscheiden.

Die Forschungsergebnisse wurden in Human Brain Mapping veröffentlicht.

© Psylex.de – Quellenangabe: Human Brain Mapping (2022). DOI: 10.1002/hbm.25844

Ähnliche Artikel / News / Themen