Wie falsche Erinnerungen „konstruiert“ werden können

Ein Überraschungsmoment ist das Rezept für die Schaffung falscher Erinnerungen: Vorhersagefehler stören die Repräsentationen im Hippocampus und aktualisieren episodische Erinnerungen

19.12.2021 Sie beginnen diese Geschichte ein paar neuen Freunden zu erzählen, und plötzlich sagt eine andere Person, die dabei war: „Nein, so war es nicht! Ohne eine Videoaufzeichnung, die den Streit schlichten könnte, ist es ziemlich schwer zu sagen, wer die echte Erinnerung hat und wer eine angepasste Version.

Vielleicht ist es nicht schlimm, sich in einem sozialen Umfeld falsch zu erinnern, aber in einem Gerichtssaal oder Klassenzimmer ist es etwas ganz anderes.

Es hat sich herausgestellt, dass die menschliche Erinnerung spontan bearbeitet werden kann, so dass Erinnerungen entstehen, die keineswegs in Stein gemeißelt sind. Ein Forscherteam hat nun herausgefunden, wie das geschieht und dies belegt, indem es falsche Erinnerungen bei diesen Menschen „konstruiert“ hat.

Das Gedächtnis funktioniert nicht wie eine Videokamera

Viele Menschen haben die falsche Vorstellung, dass das Gedächtnis wie eine Videokamera funktioniert: Wir nehmen etwas auf und können es dann abspielen, sagt Studienautorin Allie Sinclair vom Fachbereich Psychologie an der Duke University.

Leider ist es nicht so einfach oder zuverlässig. Wenn Sie sich an eine Erinnerung erinnern, rekonstruiert Ihr Gehirn diese Erfahrung, und manchmal bearbeitet es dabei die Erinnerung, sagt Sinclair.

Gedächtniskorrekturen sind meist eine gute Sache, denn sie ermöglichen es uns, aus unseren Fehlern zu lernen und neue Informationen mit alten Erfahrungen zu verbinden. Aber die Fähigkeit, Erinnerungen zu bearbeiten, lässt auch die Möglichkeit offen, falsche Erinnerungen zu erzeugen.

Überraschung aktiviert das gesamte Gehirn

In dieser Studie wurden zwei Dutzend Studienteilnehmern 70 kurze, einzigartige Videoclips gezeigt.

Am nächsten Tag wurden sie in den MRT-Scanner geschoben und sahen sich die Videos erneut an, aber diesmal wurde die Hälfte der Videoclips plötzlich und ohne Vorwarnung im entscheidenden Moment der Erzählung unterbrochen, etwa wenn der Baseballschläger zum Wurf ausholt.

Überraschung aktiviert das gesamte Gehirn und einige neuromodulatorische Systeme, insbesondere Acetylcholin, Dopamin und Noradrenalin, sagt Sinclair. Wenn etwas Überraschendes passiert, werden diese Neurotransmitter ausgeschüttet, und man erinnert sich sehr stark an dieses Ereignis.

Am dritten Tag wurden die Teilnehmer sehr detailliert befragt, damit sie so viel wie möglich zu den Videos aus dem Gedächtnis abriefen. Einige Teilnehmer waren unglaublich detailliert und super genau, aber ein paar Leute hatten eine wahnsinnige Anzahl von falschen Erinnerungen, sagte Sinclair.

Aktualisierungsmodus im Hippocampus

Was die Forscher in den MRT-Bildern sahen, war, dass die Überraschung die Rolle des Hippocampus veränderte – einer Hirnregion, die für das Erstellen, Abrufen und Bearbeiten von Erinnerungen wichtig ist. Nach nicht-überraschenden Videos schien der Hippocampus im „Bewahrungsmodus“ zu sein und Erinnerungen zu stärken.

Nach überraschenden Videos schaltete der Hippocampus jedoch in den „Aktualisierungsmodus“ und bereitete sich auf die Bearbeitung von Erinnerungen vor. Durch die Überraschung wurde die Stabilität der Muster im Hippocampus gestört, was diesen Moduswechsel zeigt. Eine stärkere Störung der Muster führte zu mehr falschen Erinnerungen, und die Menschen hatten eher falsche Erinnerungen an die überraschenden Videos, die unterbrochen worden waren.

Kein zufälliges Umschreiben von Erinnerungen

Das Umschreiben von Erinnerungen war jedoch nicht völlig zufällig, so Sinclair. Es schien zwischen „semantisch verwandten“ Videos zu passieren. Zum Beispiel könnte das Baseball-Video die Erinnerung an einen anderen sportbezogenen Clip kontaminieren.

Wenn es Videos gibt, die miteinander verwandt sind, dann kommen diese neuen Informationen von dort, sagt Sinclair. Es gab einige Beispiele, in denen jemand eindeutig ein Element aus einem bestimmten Video in ein anderes Video einfügte.

Erinnerungen von Zeugen

Das Ergebnis wirft weitere Zweifel daran auf, wie sich Zeugen von Verbrechen an Ereignisse und Gesichter erinnern – ihnen Fotos von Dingen zu zeigen, die sie nicht gesehen haben, ist eine schlechte Idee – aber es eröffnet auch die Möglichkeit, Lernen besser zu verstehen, sagt Sinclair.

Da Überraschungen dazu beitragen, dass etwas hängen bleibt, wäre eine unmittelbare Rückmeldung über falsche Antworten in einem Quiz hilfreich, ebenso wie die Praxis, Schüler aufzufordern Antworten zu suchen und zu geben, bevor sie die richtige Antwort erhalten.

Wenn wir sie dazu bringen, aktiv Vorhersagen zu treffen, und ihnen dann eine überraschende Rückmeldung geben, dann denke ich, dass sie eher aus dieser Rückmeldung lernen und sie sich wirklich einprägen, glaubt Sinclair.

Die Forschungsergebnisse wurden in den Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

© Psylex.de – Quellenangabe: Proceedings of the NationProceedings of the National Academy of Sciences (2021). DOI: 10.1073/pnas.2117625118




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).