Wie groß ist das Risiko, an einer psychischen Störung zu erkranken?

Alter beim Auftreten und kumulatives Risiko psychischer Störungen: eine länderübergreifende Analyse von Erhebungen in 29 Ländern

Wie groß ist das Risiko, an einer psychischen Störung zu erkranken?

31.07.2023 Eine globale Studie von Forschern der University of Queensland und der Harvard Medical School hat ergeben, dass jeder zweite Mensch im Laufe seines Lebens eine psychische Störung entwickeln wird.

Professor John McGrath vom Queensland Brain Institute der Universität Queensland, Professor Ronald Kessler von der Harvard Medical School und ihre Kollegen aus 27 anderen Ländern analysierten die Daten von mehr als 150.000 Erwachsenen in 29 Ländern aus den Jahren 2001 bis 2022, die aus der größten jemals koordinierten Reihe von persönlichen Interviews stammen – der World Mental Health Survey Initiative der Weltgesundheitsorganisation.

McGrath sagt, die Ergebnisse zeigen die hohe Prävalenz psychischer Störungen, wobei 50 Prozent der Bevölkerung bis zum Alter von 75 Jahren mindestens eine psychische Erkrankung entwickeln.

Die häufigsten waren Stimmungsstörungen wie schwere Depressionen oder Angststörungen, so McGrath.

“Wir haben auch festgestellt, dass sich das Risiko für bestimmte psychische Störungen vom Geschlecht abhängt.”

Die häufigsten psychischen Störungen

Die Lebenszeitprävalenz einer psychischen Störung betrug 28,6 % (95 % CI 27,9-29,2) bei den männlichen Befragten und 29,8 % (29,2-30,3) bei den weiblichen Befragten.

Die drei häufigsten psychischen Störungen bei Frauen sind:

Die drei häufigsten psychischen Störungen bei Männern:

Alter

Das Erkrankungsrisiko für eine psychische Störung bis zum Alter von 75 Jahren betrug bei den männlichen Befragten 46,4 % (44,9-47,8) und bei den weiblichen Befragten 53,1 % (51,9-54,3).

Die Untersuchung ergab auch, dass psychische Störungen in der Regel erstmals in der Kindheit, in der Jugend oder im jungen Erwachsenenalter auftreten.

“Das Altersgipfel für das erste Auftreten lag bei 15 Jahren, mit einem Durchschnittsalter von 19 Jahren für Männer und 20 Jahren für Frauen”, sagte McGrath.

“Dies unterstreicht die Notwendigkeit, in die neurowissenschaftliche Grundlagenforschung zu investieren, um zu verstehen, warum diese Störungen entstehen.”

Kessler sagte, dass auch in die psychische Gesundheitsversorgung investiert werden müsse, wobei der Schwerpunkt auf jungen Menschen liege.

“Die Dienste müssen in der Lage sein, häufige psychische Störungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln, und sie müssen so optimiert werden, dass sie den Patienten in dieser kritischen Phase ihres Lebens gerecht werden”, sagte Kessler.

“Indem wir verstehen, in welchem Alter diese Störungen üblicherweise auftreten, können wir die Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens anpassen und Ressourcen zuweisen, um sicherzustellen, dass gefährdete Personen rechtzeitig angemessene Unterstützung erhalten.”

Die Forscher erklärten, dass die Ergebnisse wertvolle Einblicke in die Häufigkeit und den Zeitpunkt des Auftretens psychischer Störungen in vielen verschiedenen Populationen liefern.

Die Studie wurde in The Lancet Psychiatry veröffentlicht.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry (2023). DOI: 10.1016/S2215-0366(23)00193-1

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.