Wie wir aus Fehlern lernen, kann zu Ängsten führen

Individuelle Unterschiede beim Lernen verbinden negative Emotionalität mit der Entwicklung von Angstzuständen

Wie wir aus Fehlern lernen, kann zu Ängsten führen

11.01.2023 Wie wir aus falschen Erwartungen in der realen Welt lernen, ist von Mensch zu Mensch verschieden. Während einige eine optimistische Sichtweise auf das Leben entwickeln, nehmen andere eine eher pessimistische Haltung ein.

Psychologieforscher haben in einer kontrollierten Laborumgebung untersucht, wie sich Vorhersagen und Erwartungen auf die Stimmung und den Standpunkt des Einzelnen auswirken können. Die Forscher der University of Miami beschlossen jedoch, das Auf und Ab menschlicher Erwartungen anhand dessen zu untersuchen, was für Studenten am wichtigsten ist – ihre Prüfungsnoten.

“Ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht, wir entwickeln ständig Erwartungen”, sagte Aaron Heller, Hauptautor der Studie und außerordentlicher Professor des Fachbereichs Psychologie. “Wenn sich unsere Erwartungen als falsch herausstellen, werden sie zu einem Lernsignal, das wir nutzen, um in Zukunft bessere Erwartungen zu bilden.”

Während frühere Studien zu Prognosefehlern im Labor simulierte Szenarien verwendet haben, beschlossen Heller und sein Team, einen natürlicheren Ansatz zu wählen, indem sie die Erwartungen der Studenten im Zusammenhang mit ihren Prognosen für die Prüfungsnote analysierten, während sie einen Chemiekurs an der Universität von Miami besuchten.

Optimistische Lernverzerrung

Um die Forscher bei der Datenerhebung zu unterstützen, erklärten sich die Studenten bereit, ihre Noten für vier Prüfungen während des Semesters mitzuteilen. Nach jeder Prüfung schickten die Studenten Heller und seinem Team eine Vorhersage der Note, die sie für diese Prüfung erwarteten (von null bis 100). In kleineren Laborstudien, in denen untersucht wurde, wie Individuen aus diesen Erwartungsverletzungen lernen, haben die Daten gezeigt, dass Menschen eine sogenannte “optimistische Lernverzerrung” aufweisen, was bedeutet, dass sie dazu neigen, mehr aus positiven als aus negativen Überraschungen zu lernen.

In ihrer Studie mit Studenten fand Heller ähnliche Ergebnisse. Im Allgemeinen zeigten die meisten Studenten eine optimistische Lernneigung, d. h. sie lernten mehr, wenn sie besser abschnitten als erwartet, als wenn sie schlechter abschnitten. Es gab jedoch auch eine andere Gruppe von Studierenden, die im Laufe des Semesters durchweg pessimistischer waren.

“Wenn die optimistischeren Studenten eine niedrigere Punktzahl als erwartet erreichten, änderten sie ihre Erwartungen entsprechend, korrigierten sich aber nicht übermäßig, wenn sie bei der nächsten Prüfung enttäuscht wurden. Die pessimistischeren Studierenden hingegen neigten dazu, eine niedrigere Note für die nächste Prüfung vorherzusagen, selbst wenn ihre letzte Note etwas besser war als die vorhergesagte”, so Heller. “Dies führte zu einer größeren Ungenauigkeit bei den allgemeinen Erwartungen, und aufgrund der Art des Lernens konnten sie vorhersagen, ob Teilnehmer später im Leben Angstsymptome entwickeln würden.”

Im Wesentlichen zeigt die in Science Advances veröffentlichte Studie, dass die positiven und negativen Emotionen der Teilnehmer nicht nur von den erzielten Prüfungsnoten abhingen, sondern auch davon, was sie erwarteten.

“Menschen dabei zu helfen, genauere Erwartungen zu haben, ist eine wichtige Behandlungsmöglichkeit für Probleme wie Angststörungen und Depressionen”, so Heller.

© Psylex.de – Quellenangabe: Science AdvancesDOI: 10.1126/sciadv.add2976

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.