Zwangsstörung: Erhöhtes Risiko für Schlaganfall

Zwangsstörung mit erhöhtem Risiko für ischämischen Schlaganfall im späteren Leben verbunden

29.05.2021 Erwachsene, die an einer Zwangsstörung (auch Zwangsneurose genannt) leiden, haben im Vergleich zu Erwachsenen ohne Zwangserkrankung ein mehr als dreimal so hohes Risiko, später im Leben einen ischämischen Schlaganfall (plötzliche Minderdurchblutung des Gehirns, meist durch Blutgerinnsel) zu erleiden. Dies geht aus in Stroke veröffentlichten Forschungsergebnissen hervor.

Um das herauszufinden, untersuchten die Forscher Gesundheitsdaten aus den Jahren 2001-2010 aus der Taiwan National Health Insurance Research Database, um das Schlaganfallrisiko zwischen 28.064 Erwachsenen mit Zwangsstörung und 28.064 Erwachsenen ohne zu vergleichen. Das Durchschnittsalter bei der Diagnose einer Zwangsstörung lag bei 37 Jahren, und Frauen und Männer waren in den Daten fast gleich stark vertreten. Die Forscher verglichen das Schlaganfallrisiko zwischen den beiden Gruppen über einen Zeitraum von bis zu 11 Jahren.

Frühere Untersuchungen ergaben, dass Zwangsstörungen häufig nach einem Schlaganfall oder einer anderen Hirnverletzung auftreten. Unklar blieb, ob auch der umgekehrte Fall zutrifft: Können Zwangsstörungen das Schlaganfallrisiko erhöhen?

Die Analyse ergab:

  • Erwachsene mit Zwangserkrankung hatten ein mehr als dreimal so hohes Risiko, einen Schlaganfall durch ein Blutgerinnsel zu erleiden, verglichen mit Erwachsenen, die keine Zwangserkrankung hatten; das größte Risiko bestand bei Erwachsenen im Alter von 60 Jahren und älter.
  • Die Zwangsstörung war ein unabhängiger Risikofaktor für einen ischämischen Schlaganfall, selbst nach Kontrolle anderer Faktoren, von denen bekannt ist, dass sie das Schlaganfallrisiko erhöhen, einschließlich Fettleibigkeit, Herzerkrankungen, Rauchen, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel und Typ-2-Diabetes.
  • Es wurde kein Unterschied im Risiko für einen hämorrhagischen Schlaganfall (geplatztes Blutgefäß) gefunden.
  • Auch die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Zwangsstörungen war nicht mit einem erhöhten Schlaganfallrisiko verbunden.

Kliniker sollten zerebrovaskuläre Erkrankungen und damit verbundene Risiken bei Patienten mit Zwangsneurosen genau überwachen. Der Pathomechanismus der Zwangserkrankung mit einem erhöhten Risiko für einen ischämischen Schlaganfall muss weiter untersucht werden, schließen die Forscher um Ya-Mei Bai vom Taipei Veterans General Hospital.
© psylex.de – Quellenangabe: doi.org/10.1161/STROKEAHA.120.032995 Stroke. ;0:STROKEAHA.120.032995




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren