Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

5 Sprachen der Liebe, psychologisch untersucht

Populärpsychologie durch eine wissenschaftliche Brille: Die Bewertung der Sprachen der Liebe aus beziehungswissenschaftlicher Sicht

5 Sprachen der Liebe, psychologisch untersucht

22.12.2023 Selbst wenn Sie Ihre “Sprache der Liebe” nicht kennen, haben Sie wahrscheinlich schon von diesem Konzept gehört. In den über 30 Jahren, seit der Baptistenpastor Gary Chapman sein Buch “Die fünf Sprachen der Liebe: Das Geheimnis einer dauerhaften Liebe” veröffentlicht hat, hat die Theorie in der Popkultur immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Doch Psychologieforscher der University of Toronto Mississauga haben kürzlich gezeigt, dass Chapmans Hauptannahmen einer wissenschaftlichen Untersuchung nicht standhalten, und haben eine neue Metapher für die Aufrechterhaltung positiver Beziehungen vorgeschlagen.

“Wir waren sehr skeptisch gegenüber der Idee der sogenannten Liebessprachen und beschlossen daher, die vorhandenen Studien dazu zu überprüfen”, sagt Emily Impett, Professorin am Fachbereich Psychologie der UTM, die mit dem UTM-Diplomanden Gideon Park und der Assistenzprofessorin der York University, Amy Muise, zusammengearbeitet hat. “Keine der 10 Studien unterstützte die Behauptungen von Chapman”. Ihre Ergebnisse werden demnächst in der Zeitschrift Current Directions in Psychological Science veröffentlicht.

Widerlegung aller drei Prämissen

Chapman verwendet die Sprachmetapher, um die Neigung der Menschen darzustellen, Liebe zu geben und zu empfangen. Das Konzept beruht auf drei Prämissen:

  • dass jeder Mensch eine primäre Liebessprache hat,
  • dass es fünf Liebessprachen gibt (körperliche Berührung, Worte der Bestätigung, Handlungen des Dienens, Qualitätszeit und Geschenke), und
  • wenn Paare die gleiche Liebessprache “sprechen”, dies die Qualität ihrer Beziehungen verbessert.

Alle diese Aussagen wurden widerlegt, als Impett und ihr Team sie auf der Grundlage der Studienergebnisse bewerteten. “Es könnte zum Beispiel die Wahl zwischen Geschenken und Händchenhalten sein. Das sind Abwägungen, die wir im wirklichen Leben nicht treffen müssen. Tatsächlich berichten Menschen, dass sie all die Dinge, die in den Sprachen der Liebe beschrieben werden, in einer Beziehung als unglaublich wichtig empfinden.”

Anzahl der “Liebessprachen”

Was die Anzahl der Liebessprachen angeht, so fanden die Studien widersprüchliche Belege für die fünf von Chapman genannten Sprachen, während andere Beziehungsstudien zeigen, dass es noch weitere Arten gibt, Liebe auszudrücken und zu empfangen. “Man darf nicht vergessen, dass Chapman die fünf Sprachen der Liebe anhand einer Stichprobe weißer, religiöser, gemischtgeschlechtlicher, traditioneller Paare entwickelt hat”, sagt Impett.

“Es gibt einige Dinge, die nicht berücksichtigt wurden, wie zum Beispiel die Bestätigung der persönlichen Ziele des Partners außerhalb der Beziehung, was für Paare mit eher egalitären Werten von Bedeutung sein könnte. Vor allem aber fanden Impett und ihr Team keine wissenschaftlichen Belege für Chapmans zentrale Behauptung, dass Menschen, die einen Partner wählen, der ihre Liebessprache spricht oder lernt, sie zu sprechen, erfolgreichere Beziehungen führen.

“Es gibt keine Belege für diesen Matching-Effekt”, sagt Impett. “Menschen sind grundsätzlich glücklicher in Beziehungen, wenn sie eine dieser Liebesbekundungen erhalten.”

5 Sprachen der Liebe wissenschaftlich widerlegt

Dennoch haben sie und ihre Mitarbeiter erkannt, dass sich die Menschen nach einfachen Hilfsmitteln sehnen, die ihnen versprechen, ihr Liebesleben zu verbessern. Chapmans Buch hat sich mehr als 20 Millionen Mal verkauft, mehr als 30 Millionen Menschen haben das Online-Quiz absolviert und der Hashtag #lovelanguages wurde 500 Millionen Mal aufgerufen.

“Jeder möchte eine gute Beziehung führen, also haben wir nicht einfach gesagt, dass die 5 Sprachen der Liebe wissenschaftlich widerlegt sind, und damit aufgehört”, sagt Impett. “Wir haben eine alternative Metapher angeboten, die sich auf die Forschung stützt.”

Beziehungen wie eine ausgewogene Ernährung

Ihre neue Metapher besagt, dass Beziehungen wie eine ausgewogene Ernährung sind, bei der die Menschen ein ganzes Spektrum an essenziellen Nährstoffen benötigen (einschließlich der Faktoren, die in den fünf Liebessprachen beschrieben werden, und anderer, wie Begleitung und emotionale Unterstützung), um eine dauerhafte Liebe zu nähren.”Alle Ausdrucksformen der Liebe stehen auf dem Speiseplan, und die Partner sind eingeladen, das zu teilen, was sie zu verschiedenen Zeiten brauchen”, sagt Impett. “Es trägt der Tatsache Rechnung, dass Menschen und Beziehungen nicht statisch sind und nicht in ordentliche Schubladen eingeteilt werden können.”

Es ist nicht das erste Mal, dass Impett gängige Vorstellungen über Beziehungen auf den Prüfstand stellt. “Es macht mir wirklich Spaß, diese laienhaften Vorstellungen in Frage zu stellen, denn mein Ziel ist es immer, die besten wissenschaftlichen Erkenntnisse für Therapeuten und die breite Öffentlichkeit nutzbar zu machen”, sagt sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Current Directions in Psychological ScienceDOI: 10.1177/09637214231217663

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.