Achtsamkeit kann Abschweifen der Gedanken stoppen

Current State of Mind: eine systematische Überprüfung der Beziehung zwischen Achtsamkeit und geistigem Abschweifen (Gedankenwandern)

16.12.2021 Jeder kennt Zeiten, in denen er nicht bei der Sache bleiben kann. Vielleicht hören Sie in einer Besprechung oder im Unterricht jemandem zu, und Ihre Gedanken schweifen zu Ihren Plänen für das Abendessen ab.

Untersuchungen haben ergeben, dass 30 bis 50 % unserer täglichen Gedanken mit dieser Art des Umherwanderns verbracht werden und dass übermäßiges Umherschweifen zu vielen negativen Folgen wie schlechteren Leistungen bei standardisierten Tests und schlechterem Abrufen von Informationen führen kann.

Während es nicht schadet, während einer Besprechung ein paar Minuten abzuschalten und die Gedanken wandern zu lassen, kann es sich negativ auswirken, wenn es über einen längeren Zeitraum anhält, sagt Lynley Turkelson vom Fachbereich Psychologie der University of Cincinnati und Hauptautorin einer neuen Studie über Achtsamkeit und geistiges Abschweifen, die im Journal of Cognitive Enhancement veröffentlicht wurde.

Wenn ablenkende Gedanken oder Gefühle auftauchen, hilft uns Achtsamkeit, sie sanft beiseite zu schieben und uns wieder auf das zu konzentrieren, was gerade vor uns liegt, sagt Turkelson.

Verschiedene Methoden Achtsamkeit zu praktizieren

Es gibt verschiedene Methoden, um Achtsamkeit zu praktizieren, aber sie umfassen Praktiken wie Atemarbeit und Meditation.

Zum Beispiel kann man sich in Achtsamkeit üben, indem man die Erfahrung des Verzehrs einer Lieblingsspeise aufmerksam verfolgt: Man kann damit beginnen, den Geruch des Essens vor dem Verzehr wahrzunehmen, wie es sich anfühlt, wenn man hineinbeißt, wie es sich im Mund anfühlt, und den Geschmack. Oder man achtet auf den Fluss des Atems, der in Ihre Lunge ein- und ausströmt, oder auf die Empfindungen, die man in verschiedenen Körperteilen spürt.

Für die Studie haben Turkelson, Doktorand und Stipendiat am Fachbereich Psychologie der UC, und Co-Autor Quintino Mano, außerordentlicher Professor für Psychologie an der UC, eine systematische Überprüfung von Forschungsarbeiten durchgeführt, die sich mit der Beziehung zwischen Achtsamkeit und wandernden Gedanken beschäftigen.

Achtsamkeit: Wirksame Methode, um umherschweifende Gedanken zu verringern

Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Achtsamkeit – die Fähigkeit, die Aufmerksamkeit bewusst auf den gegenwärtigen Moment zu richten – zwar wirksam zur Verringerung des Umherschweifens der Gedanken beitragen kann, die Ergebnisse jedoch je nach Forschungsmethode unterschiedlich ausfallen. Zum Beispiel sind sich Menschen manchmal nicht bewusst, wenn sie abgelenkt sind, so dass es nicht zuverlässig ist, sie über ihre umherwandernden Gedanken berichten zu lassen. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass das Umherschweifen der Gedanken auf andere Weise besser zu erfassen ist, zum Beispiel mit computergestützten Tests.

Während der COVID-Pandemie sind die Menschen noch mehr Ablenkungen ausgesetzt als sonst, daher ist es wichtig, forschungsbasierte Wege zu finden, um das Umherschweifen der Gedanken zu verringern und die Aufmerksamkeit zu verbessern, sagt Turkelson.

Turkelson sagt, dass ihre systematische Übersichtsarbeit die Forschung zu diesem Thema untersucht und die Ergebnisse zusammenfasst, damit die Forscher erfahren, wie konsistent diese Ergebnisse sind und was noch untersucht werden muss, um unser Verständnis darüber zu verbessern, wie Achtsamkeit bei geistiger Ablenkung hilft.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Cognitive Enhancement (2021). DOI: 10.1007/s41465-021-00231-6

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).