Wie die Körperkontrolle das (Körper-)Bewusstsein beeinflusst

Die Rolle der Dynamik des motorischen Gedächtnisses bei der Strukturierung des körperlichen Bewusstseins

16.12.2021 Eine in iScience veröffentlichte Studie konnte zeigen, dass die Wiedererlangung des Körpergefühls durch verschiedene Arten von Erinnerungen vorhergesagt werden kann, wenn das Körperbewusstsein in der virtuellen Realität gestört ist. Dies deutet darauf hin, dass das körperliche Selbst durch mehrere Arten von motorischen Erinnerungen mit einzigartigen Merkmalen repräsentiert wird.

Forscher der Universität Tsukuba haben herausgefunden, dass die Wiedererlangung des Körperbewusstseins durch verschiedene Arten von Erinnerungen vorhergesagt werden kann, wenn die Wahrnehmung des körperlichen Selbstbewusstseins gestört ist.

Körperliches Bewusstsein

Körperliches Bewusstsein entsteht durch einen Entwicklungsprozess, bei dem sensorische Informationen mit mentalen Repräsentationen des Körpers integriert werden, und es wurde speziell mit der Beziehung zwischen Körperbesitz und Handlungsfähigkeit (dem Gefühl, die eigenen Handlungen nach Belieben kontrollieren zu können) in Verbindung gebracht. Über die Entwicklung von Körperbesitz und Handlungsfähigkeit oder deren Wiederherstellung nach einer Verletzung ist jedoch wenig bekannt.

Die Klärung der Frage, wie sich die zeitlichen und dynamischen Aspekte des körperlichen Selbstbewusstseins im Laufe der Zeit verändern, ist für das Verständnis seiner Entwicklung von entscheidender Bedeutung, sagt der Hauptautor der Studie, Professor Jun Izawa. Insbesondere die Geschwindigkeit der adaptiven Erholung bei der Aufgabenerfüllung kann die Beziehung zwischen adaptiven Anpassungen des Gedächtnisses und der Erholung verschiedener Aspekte des körperlichen Bewusstseins aufklären.

Manipulation der Wahrnehmung von Körperbeherrschung und Handlungsfähigkeit

Um dies zu untersuchen, verringerten die Forscher die Wahrnehmung von Körperbeherrschung und Handlungsfähigkeit, indem sie eine visuelle Verzerrung herbeiführten, während die Teilnehmer ein Objekt in einer Virtual-Reality-Umgebung ergriffen. Anschließend beobachteten sie, wie die Teilnehmer ihre Bewegungen über eine Reihe von Versuchen an die Verzerrung anpassten, um ihre Fähigkeit wiederzuerlangen, die Greifaufgabe auszuführen.

Die Wiederherstellung der Körperbeherrschung war mit einem schnellen Gedächtnisprozess verbunden, während die Wiederherstellung der Handlungsfähigkeit hauptsächlich mit einem langsamen Gedächtnisprozess verbunden war, erklärt Professor Izawa.

Während also die Körperbeherrschung und die Handlungsfähigkeit nach der visuomotorischen Verzerrung gleichzeitig wiederhergestellt wurden, scheint diese Wiederherstellung auf zwei verschiedenen Systemen zur Aktualisierung des Gedächtnisses mit unterschiedlichen Zeitabläufen zu beruhen.

Existieren Körperbewusstsein und Handlungsfähigkeit auf verschiedenen hierarchischen Ebenen des Selbstbewusstseins?

Die Ergebnisse stellen den konventionellen Rahmen in Frage, wonach Körperbewusstsein und Handlungsfähigkeit auf verschiedenen hierarchischen Ebenen des Selbstbewusstseins existieren, sagt Izawa. Stattdessen könnte die Wahrnehmung von Kausalität und Hierarchie zwischen diesen beiden Elementen eine Illusion sein, die aus der neuronalen Verarbeitung paralleler Informationsströme resultiert.

Frühere Studien haben gezeigt, dass Körperbeherrschung und Handlungsfähigkeit verschieden sind und dass sie möglicherweise in einem kausalen Zusammenhang stehen. Diese neuen Informationen deuten jedoch darauf hin, dass die Beziehung zwischen diesen beiden Sinnen möglicherweise nicht so einfach ist. Stattdessen könnten Veränderungen des körperlichen Selbstbewusstseins von der Interaktion zwischen mehreren motorischen Gedächtnisprozessen über verschiedene Zeiträume hinweg abhängen.

Diese Informationen könnten die Entwicklung von Behandlungen erleichtern, die auf die Wiederherstellung des Körperbewusstseins nach einer Krankheit oder Verletzung abzielen, schließen die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: iScience, 2021; 24 (12): 103511 DOI: 10.1016/j.isci.2021.103511




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).