ADHS: Der „6-Stufen“-Ansatz könnte Familien helfen

Sechs Stufen des Vorgehens bei der Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) wurden von Forschern auf der Grundlage einer Studie beschrieben

21.10.2021 Forscher haben einen sechsstufigen Prozess entwickelt, der Familien von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS) helfen soll, mit der Störung umzugehen.

Dieses Konzept ist familienzentriert und fokussiert sich auf den Abbau der Barrieren, die Familien von der Zeit vor der Diagnose bis zur Vorbereitung von Kindern mit ADHS auf die Zukunft überwinden müssen, sagte Dr. Andrea Spencer, Direktorin des Reach for ADHD Research Program am Boston Medical Center.

Dieser Rahmen kann als Modell für die Entwicklung von Interventionen dienen, die für die Familien vorteilhafter sind, fügte Spencer in einer Pressemitteilung des Zentrums hinzu.

Die Forscher entwickelten das Konzept auf der Grundlage der Erfahrungen von 41 städtischen, einkommensschwachen Familien aus rassischen und ethnischen Minderheiten – die am ehesten mit Schwierigkeiten zu kämpfen haben – auf dem Weg von der Diagnose zur Behandlung der ADHS ihrer Kinder.

Die sechs von den Forschern identifizierten Stufen des Engagements sind:

  • Normalisierung und Zögern;
  • Stigmatisierung und Angst;
  • Aktion und Fürsprache;
  • Kommunikation und Orientierung;
  • Betreuung und Validierung;
  • Vorbereitung und Übergang.

Die Studie wurde kürzlich in der Zeitschrift Pediatrics veröffentlicht.

Schwierigkeiten und Konflikte können auftreten, wenn sich Eltern und Gesundheitsdienstleister in unterschiedlichen Phasen des Prozesses befinden, was die Forscher als „stage mismatch“ (Phaseninkongruenz) bezeichnen.

Die Autoren der Studie schlagen vor, Interventionen anzubieten, die Familien in jeder Phase unterstützen und ihnen helfen, erfolgreich in die nächste Phase überzugehen.

Die Eltern waren erfolgreich, wenn die Unterstützung in einer Weise angeboten wurde, die zu ihrem eigenen Stadium des Engagements passte, sagte Spencer.

Der Einsatz des Sechs-Stufen-Rahmens könnte es dem Gesundheitssystem ermöglichen, besser auf die Bedürfnisse von Kindern mit ADHS einzugehen, deren Familien sich in unterschiedlichen Stadien ihres Engagementprozesses befinden.

Die Autoren sagten, dass künftige Forschungen zur Verfeinerung des Modells Folgendes untersuchen sollten: die Erfahrungen von Familien mit nicht diagnostizierten und nicht behandelten Kindern, das Alter bei der Diagnose und die Jahre der Behandlung sowie die Frage, inwieweit Familien bestimmter Rassen oder ethnischer Gruppen die Phasen unterschiedlich durchlaufen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Pediatrics, 2021; e2021051261 DOI: 10.1542/peds.2021-051261




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).