Angst beeinträchtigt Wahrnehmung der Atmung

Interozeption der Atmung und ihre Verbindung zu Angstzuständen

22.10.2021 Ängstlichere Menschen weisen eine veränderte Wahrnehmung ihrer Atmung auf, was zu noch größeren Ängsten führen kann, wie eine Forscherin der University of Otago herausgefunden hat.

Die Hauptautorin Dr. Olivia Harrison vom Fachbereich für Psychologie sagt, dass Angststörungen zu den häufigsten psychischen Erkrankungen gehören, und dass in der aktuellen Pandemie noch mehr Menschen darunter leiden.

Für die in der Zeitschrift Neuron veröffentlichte Studie untersuchten die Psychologen, wie die Symptome der Angst, die sich in unserem Körper bemerkbar machen – wie Herzrasen, schwitzende Handflächen und schnelles Atmen -, eine negative Gefühlsspirale in Gang setzen können, die zu noch mehr Angst führt.

Die Studie

An der von Dr. Harrison an der Universität Zürich durchgeführten Studie nahmen dreißig gesunde Menschen mit gering ausgeprägter Angst und dreißig Menschen mit mittelschweren Angststörungen teil. Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen aus und machten zwei Atemübungen, eine davon während einer Sitzung im Gehirnscanner, um Veränderungen der Sauerstoffversorgung und des Blutflusses zu messen.

Die Psychologen fanden heraus, dass Menschen mit größeren Angstzuständen ihre Atmung anders wahrnehmen als Menschen mit geringeren Angstzuständen – sie reagieren tatsächlich weniger empfindlich auf Veränderungen ihrer Atmung, sie haben eine geringere ‚Einsicht‘, wie gut sie ihren Körper wahrnehmen können, und sie haben eine veränderte Gehirnaktivität, wenn sie vorhersagen, was mit ihrer Atmung demnächst geschehen wird, sagt Harrison.

Wir glauben vielleicht, dass wir sehr gut mit unserem Körper im Einklang sind, aber wir haben festgestellt, dass Angst unsere Fähigkeit, Veränderungen in unserer Atmung wahrzunehmen, tatsächlich verringern kann.

Das ist sehr wichtig, denn wenn wir nicht merken, wenn wir vor lauter Angst schneller oder schwerer atmen, können wir leichter weitere Symptome wie Schwindelgefühle bekommen – wenn wir nicht merken, was in unserem Körper passiert, können diese Symptome dazu führen, dass wir uns noch schlechter fühlen und uns noch mehr Sorgen machen, sagt Harrison.

Die Studie liefert zwar keine Antworten auf die Frage, wie man Ängste wirksam behandeln kann, aber sie ist ein Ansatzpunkt zum Verständnis, wie ein höheres Ausmaß an Angst die Körperwahrnehmung beeinflussen kann.

Kommunikation zwischen Gehirn und Körper bei Angstzuständen

Selbst dieses Wissen könnte dazu beitragen, einige Dinge klarer zu machen: Wenn wir ängstlich sind, schalten wir wahrscheinlich von den Körpersymptomen ‚ab‘, auch wenn wir es vielleicht nicht wissen.

Diese Ergebnisse sind erst der Anfang unseres Verständnisses darüber, wie die Kommunikation zwischen Gehirn und Körper bei Angstzuständen zusammenbrechen kann. Wir hoffen, dass wir diese Informationen nutzen können, um die Behandlung zu verbessern, indem wir den Menschen Werkzeuge an die Hand geben, mit denen sie ihren Körper besser wahrnehmen und den negativen Kreislauf durchbrechen können, in dem Angst zu Symptomen führt, die wiederum zu mehr Angst führen.

In einem nächsten Schritt soll nun an der Universität Otago untersucht werden, ob Behandlungen wie Bewegung (z.B. Yoga) oder Medikamente gegen Angstzustände den Menschen helfen können, ihre Atmung besser wahrzunehmen, und ob dies zur Verringerung der Angst beiträgt.

© Psylex.de – Quellenangabe: Neuron (2021). DOI: 10.1016/j.neuron.2021.09.045. www.cell.com/neuron/fulltext/S0896-6273(21)00718-2

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).