ADHS und Drogensucht: Studie zeigt Zusammenhang

Die Hälfte der Erwachsenen mit ADHS war schon einmal von einer Drogensucht betroffen

26.08.2021 Die Hälfte der Erwachsenen im Alter von 20 bis 39 Jahren mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) war im Laufe ihres Lebens von einer Drogenabhängigkeit (Drogensucht) abhängig.

Dies geht aus neuen in der Zeitschrift Alcohol and Alcoholism veröffentlichten Forschungsergebnissen hervor. Dies ist deutlich mehr als die 23,6 % der jungen Erwachsenen ohne ADHS, die im Laufe ihres Lebens eine Störung des Substanzkonsums aufweisen.

Selbst nach Berücksichtigung von Faktoren wie Alter, Rasse, Einkommen, Bildung, widrige Umstände in der Kindheit und andere psychische Erkrankungen hatten junge Erwachsene mit ADHS im Vergleich zu Gleichaltrigen ohne ADHS immer noch eine um 69 % höhere Wahrscheinlichkeit für die Entwicklung einer Drogenabhängigkeit.

Depressionen und Ängste

Die stärkste Abschwächung des Zusammenhangs zwischen ADHS und Drogenkonsum wurde durch die Berücksichtigung einer lebenslangen Vorgeschichte von psychischen Erkrankungen und von Widrigkeiten in der Kindheit verursacht. Mehr als ein Viertel (27 %) der ADHS-Betroffenen hatte eine vorherige Depression, was deutlich über der Prävalenz bei denjenigen ohne ADHS (11 %) lag.

Diese Ergebnisse unterstreichen, wie wichtig es ist, Depressionen und Ängste bei der Betreuung von Menschen mit ADHS und Suchterkrankungen zu berücksichtigen, sagt die Hauptautorin Esme Fuller-Thomson von der Universität Toronto. Personen mit unbehandelten Depressionen und Angstzuständen unterziehen sich möglicherweise einer Selbstmedikation, um die Symptome einer unbehandelten psychiatrischen Störung in den Griff zu bekommen, was zu einem erhöhten Substanzkonsum führen kann.

Negative Kindheitserlebnisse

ADHS-Patienten haben auch in hohem Maße negative Kindheitserfahrungen gemacht: Mehr als ein Drittel der jungen Erwachsenen (35 %) berichtet, dass sie körperlich misshandelt wurden, und jeder neunte berichtet, dass er vor dem Alter von 16 Jahren Opfer von sexuellem Missbrauch war (11 %).

Auch in früheren Untersuchungen wurde ein starker Zusammenhang zwischen Misshandlungen in der Kindheit und Substanzkonsumstörungen festgestellt.

Misshandlungen in der Kindheit können die Emotionsregulation und die neurologische Entwicklung von Kindern stören, was sie für eine spätere Substanzabhängigkeit prädisponieren kann, sagt Mitautorin Danielle Lewis.

Alkohol, Cannabis und illegale Drogen

Alkoholprobleme waren die häufigsten Störungen des Drogenmissbrauchs bei jungen Erwachsenen mit ADHS (36 %), gefolgt von übermäßigen Cannabiskonsum (23 %). Bei jungen Erwachsenen mit ADHS war die Wahrscheinlichkeit für die Abhängigkeit von illegalen Drogen (außer Cannabis) dreimal so hoch wie bei Gleichaltrigen ohne ADHS (18 % gegenüber 5 %).

Eine mögliche Erklärung für die extrem hohe Rate des Konsums illegaler Drogen bei Menschen mit ADHS ist die Hypothese des beschleunigten Einstiegs, sagte Mitautorin Senyo Agbeyaka. Diese Theorie besagt, dass Menschen mit ADHS dazu neigen, in jüngeren Jahren mit dem Drogenkonsum zu beginnen, was zu einem riskanteren Konsum und einer größeren Schwere der Probleme im Erwachsenenalter führt.

Die Daten stammen aus dem Canadian Community Health Survey-Mental Health, einer landesweit repräsentativen Stichprobe von 270 Befragten im Alter von 20 bis 39 Jahren mit ADHS und 6.602 Befragten ohne ADHS.

© Psylex.de – Quellenangabe: Alcohol and Alcoholism (2021). DOI: 10.1093/alcalc/agab048




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren