Adipositas verbunden mit schlechterer psychischer Gesundheit

Zusammenhang zwischen adipösen Werten und Depressions- und Wohlbefinden: Eine Querschnittsanalyse von Erwachsenen mittleren bis höheren Alters

Adipositas verbunden mit schlechterer psychischer Gesundheit

11.03.2024 Forscher für psychische und körperliche Gesundheit der School of Public Health des University College Cork haben Hinweise auf eine schlechtere psychische Gesundheit bei Menschen mittleren und höheren Alters mit starkem Übergewicht festgestellt, und zwar unabhängig von Krankheiten und Lebensstilfaktoren.

In ihrer auf der Open-Access-Website PLOS ONE veröffentlichten Arbeit beschreiben Caoimhe Lonergan, Sean Millar und Zubair Kabi, wie sie die Gesundheitsdaten von mehr als 1.800 erwachsenen Freiwilligen analysierten und dabei BMI-Werte und Werte für die psychische Gesundheit verglichen.

Frühere Forschungen und Erfahrungsberichte haben einen Zusammenhang zwischen Fettleibigkeit und Depressionen nahegelegt, aber nur wenige Studien haben den Zusammenhang zwischen beiden anhand konkreter Daten von älteren Menschen untersucht. Für diese neue Studie bat das Forschungstrio Freiwillige eines Primärversorgungszentrums, an einer Adipositas-Studie teilzunehmen.

Die Studie

Im Rahmen der Studie erteilte die 1.821 Freiwilligen (im Alter von 46 bis 73 Jahren) ihre Einwilligung und gewährten Zugang zu ihren Krankenakten. Außerdem fasteten sie über Nacht, bevor sie Blutproben abgaben, die auf glykiertes Hämoglobin und Glukose untersucht wurden. Ferner wurden Gewicht, Größe und der Taillenumfang gemessen, um den BMI zu berechnen. Alle Teilnehmer füllten außerdem Formulare aus, in denen ihr Lebensstil, ihre demografischen Daten und andere Gesundheits- oder Krankheitsfaktoren erfasst wurden.

Bei der Analyse der Daten und der Berücksichtigung von Lebensstilfaktoren stellten die Forscher fest, dass es einen Zusammenhang zwischen BMI/Körpermaßen, die mit Fettleibigkeit und Depressionen einhergehen, und einem geringen psychischen Wohlbefinden gibt. Diese Zusammenhänge traten bei den Frauen in der Studie häufiger auf als bei den Männern. Die Forscher wiesen auch darauf hin, dass ihre Ergebnisse mit denen übereinstimmen, die in anderen ähnlichen Forschungsarbeiten gefunden wurden.

Das Forscherteam geht davon aus, dass die schlechtere psychische Gesundheit fettleibiger älterer Menschen wahrscheinlich mit sozialen und physischen Faktoren zusammenhängt, und weist darauf hin, dass adipöse Menschen mit sozialem Stigma, Vorurteilen und manchmal auch Diskriminierung konfrontiert sind. Eine Reihe von Studien habe zudem gezeigt, dass mit Fettleibigkeit zahlreiche Gesundheitsprobleme verbunden sind, von Gelenk- und Rückenschmerzen über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Fibromyalgie.

Sie vermuten, dass die Kombination von Frustrationen, denen fettleibige Menschen ausgesetzt sind, wahrscheinlich zu einer schlechten psychischen Gesundheit beiträgt. Abschließend schlagen sie vor, dass gezielte Interventionen von Angehörigen der Gesundheitsberufe Unterstützung bei der Gewichtskontrolle beinhalten sollten.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLOS ONE (2024). DOI: 10.1371/journal.pone.0299029

Weitere Infos, News dazu

Beiträge zu “Adipositas verbunden mit schlechterer psychischer Gesundheit”

  1. Ich bin seit einigen Jahren in der Selbsthilfearbeit Adipositas tätig.
    Ich kann nur zustimmen, viele, wenn nicht der größte Teil der Gruppe leidet nicht nur an Adipositas sondern auch psychisch. Viele erzählen von Diskriminierenden Erfahrungen, nicht selten von Ärzten oder Ärztinnen . Manche Ärzte sind sehr unsensibel und weigern sich den Patienten zu untersuchen oder machen Bemerkungen, die nicht angebracht sind. Als wäre die Lösung aller Probleme ein Gewichtsverlust.
    Die Erfahrung zeigt auch immer wieder, wenn Patienten eine bariatrische Operation machen lassen, verschwinden die Probleme nur in den ersten beiden Jahren der Euphorie des Gewichtsverlustes. Danach kämpfen sie wieder mit den gleichen psychischen Problemen und häufig geht auch das Gewicht wieder hoch. In machen Adipositas Kliniken wird die psychische Gesundheit des Patienten nicht oder zu wenig Beachtung geschenkt

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.