‘Glücklichsein’ kann man lernen

… aber man muss daran arbeiten

‘Glücklichsein’ kann man lernen

11.03.2024 Wir können lernen, glücklich zu sein, aber dies ist nur von Dauer, wenn wir ständig daran arbeiten laut einer in der Zeitschrift Higher Education veröffentlichten Studie.

Das Team, das hinter dem Kurs “Science of Happiness” der University of Bristol steht, hatte bereits herausgefunden, dass die Vermittlung der neuesten wissenschaftlichen Studien zum Thema Glücklichsein zu einer deutlichen Verbesserung des psychischen Wohlbefindens der Studenten führte.

Ihre jüngste Studie ergab jedoch, dass diese Steigerung des Wohlbefindens nur von kurzer Dauer ist, wenn die im Kurs erlernten evidenzbasierten Gewohnheiten – wie Dankbarkeit, Bewegung, Meditation oder Tagebuchführung – nicht langfristig beibehalten werden.

‘Kurs zum Glücklichsein’

Der 2018 eingeführte Kurs “Science of Happiness” der University of Bristol war der erste seiner Art im Vereinigten Königreich. Er beinhaltet keine Prüfungen oder Kursarbeiten und lehrt die Studenten, was nach den neuesten, von Experten begutachteten Studien der Psychologie und Neurowissenschaft wirklich glücklich macht.

Die Teilnehmer des Kurses berichteten von einer Verbesserung ihres psychischen Wohlbefindens um 10 bis 15 %. Aber nur diejenigen, die das im Kurs Gelernte weiter umsetzten, behielten dieses verbesserte Wohlbefinden bei, als sie zwei Jahre später erneut befragt wurden.

Die in der Fachzeitschrift Higher Education veröffentlichte Studie ist die erste, die das Wohlbefinden der Teilnehmer eines ‘Kurses zum Glücklichsein’ noch lange nach Abschluss des Kurses verfolgte.

Koautor Prof. Bruce Hood sagte: “Diese Studie zeigt, dass die Teilnahme an einem Kurs – sei es im Fitnessstudio, bei einem Meditationskurs oder bei einem evidenzbasierten Glücklichseinkurs wie dem unseren – nur der Anfang ist: Man muss bereit sein, das Gelernte regelmäßig anzuwenden”.

“Vieles von dem, was wir lehren, dreht sich um Interventionen der positiven Psychologie, die Ihre Aufmerksamkeit von sich selbst ablenken, indem Sie anderen helfen, mit Freunden zusammen sind, dankbar sind oder meditieren.”

Dies ist das Gegenteil der gängigen Doktrin der “Selbstfürsorge”, aber unzählige Studien haben gezeigt, dass es uns hilft, aus unserem eigenen Kopf herauszukommen und uns von negativen Grübeleien zu lösen, die die Grundlage für so viele psychische Probleme sein können, schreiben die Autoren.

Zu den Ergebnissen des Kurses “Science of Happiness” gehören:

  • Das Gespräch mit Fremden macht uns glücklicher, obwohl die meisten von uns vor solchen Begegnungen zurückschrecken.
  • Soziale Medien sind nicht für jeden schlecht, aber für diejenigen, die sich auf ihre Reputation fixieren, können sie schlecht sein.
  • Einsamkeit wirkt sich auf unsere Gesundheit aus, indem sie unser Immunsystem beeinträchtigt.
  • Optimismus erhöht die Lebenserwartung.
  • Wenn wir anderen etwas schenken, werden die Belohnungszentren in unserem Gehirn aktiviert, was oft einen größeren Glücksschub auslöst als Geld für sich selbst auszugeben.
  • Schlafmangel wirkt sich darauf aus, wie sehr wir bei anderen ankommen.
  • Spaziergänge in der Natur deaktivieren den Teil des Gehirns, der für negative Gedanken verantwortlich ist, die mit Depressionen in Verbindung gebracht werden.
  • Freundlichkeit und Glücksgefühle sind miteinander verbunden.

© Psylex.de – Quellenangabe: Higher Education (2024). DOI: 10.1007/s10734-024-01202-4

News zu: Glücklichsein kann man lernen

Die Kunst des Glücklichseins: Eine explorative Studie über ein kontemplatives Programm für subjektives Wohlbefinden

21.03.2021 Eine in Frontiers in Psychology veröffentlichte Studie zeigt, dass mehrere Werte des psychologischen Wohlbefindens bei den Teilnehmern von Anfang bis Ende eines Intensivkurses zum ‘Glücklichsein’ allmählich zunahmen. Das galt insbesondere für die Lebenszufriedenheit, das wahrgenommene Wohlbefinden, die Selbstwahrnehmung und die emotionale Selbstregulation.

Die Studienteilnehmer berichteten auch über eine deutliche Abnahme von Angst, wahrgenommenem Stress, negativen Gedanken, Grübeln und Wut. Die Psychologen beobachteten gleichzeitig Verbesserungen bei den positiven Aspekten und eine Verringerung der negativen Emotionen, sowohl kurzfristig als auch im Längsschnitt des Programms.

Nicola De Pisapia vom Fachbereich für Psychologie und Kognitionswissenschaften der Universität Trient und wissenschaftlicher Koordinator erklärte die Grundprinzipien der Studie: Das Programm für die Teilnehmer wurde von der Idee inspiriert – die sowohl in der westlichen als auch in der östlichen philosophischen Tradition vorhanden ist – dass Glück untrennbar mit der Entwicklung eines inneren Gleichgewichts, einer freundlicheren und offeneren Perspektive auf sich selbst, andere und die Welt verbunden ist, hin zu einem besseren Verständnis des menschlichen Geistes und Gehirns.

In diesem Trainingsprozess braucht man einerseits das theoretische Studium von Philosophie und Wissenschaft und andererseits Meditationspraktiken.

Die Studie wurde über neun Monate (mit sieben theoretischen/praktischen Wochenenden und zwei Meditationsretreats) am Lama Tzong Khapa Institut für tibetische Kultur in Pomaia (Italien) durchgeführt.

Theoretischer und praktischer Teil der Studie

Für den theoretischen Teil besuchten die Teilnehmer eine Reihe von Präsentationen und schauten sich einige Videokurse an und nahmen an offenen Diskussionen zu Themen der Psychologie, der Neurowissenschaften, der Geschichte des westlichen Denkens und der Lebensphilosophie des Buddhismus teil.

Zu den wissenschaftlichen Themen gehörten Neuroplastizität, die Schaltkreise des Gehirns für Aufmerksamkeit und Gedankenwanderung, Stress und Angst, Schmerz und Vergnügen, positive und negative Emotionen, Verlangen und Sucht, Selbsterfahrung / Selbstsinn, Empathie und Mitgefühl.

Für den praktischen Teil wurde eine Reihe von Übungen vorgeschlagen, die aus verschiedenen, buddhistischen und westlichen, kontemplativen Traditionen stammen (z.B. Atemmeditation, analytische Meditation, persönliches Journal).

Glück vs. Hedonismus

In den letzten Jahren, abgesehen von den “Rezepten”, die Glück mit Hedonismus verwechseln, und der New-Age-Besessenheit mit positivem Denken, hat die psychologische Forschung gezeigt, dass Meditationspraktiken einen wichtigen Nutzen für die Psyche haben, während Studien über Glück und Weisheit rar sind. De Pisapia schlussfolgert daher, dass es in Zeiten wie diesen, voller Veränderungen und Unsicherheiten, von grundlegender Bedeutung ist, wissenschaftlich zu untersuchen, wie westliche und östliche philosophische Traditionen, zusammen mit den neuesten Entdeckungen über den Geist und das Gehirn, mit kontemplativen Praktiken auf säkulare Weise integriert werden können.

Das Ziel ist es, gesunden Menschen die Möglichkeit zu geben, an sich selbst zu arbeiten, um authentisches Glück zu entwickeln, nicht Hedonismus oder oberflächliches Glück. Mit dieser Studie wollten die Psychologen einen kleinen Schritt in diese Richtung machen.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychology – doi.org/10.3389/fpsyg.2021.600982

Weitere Artikel, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.