Gedanken schweifen ab, wenn sich Aufgaben hinziehen

Die Häufigkeit des Umherschweifens der Gedanken nimmt im Laufe der Zeit während der Ausführung einer Aufgabe zu

Gedanken schweifen ab, wenn sich Aufgaben hinziehen

12.03.2024 Je länger eine Person mit einer Aufgabe beschäftigt ist, desto mehr schweifen ihre Gedanken ab – unabhängig davon, ob die Tätigkeit schwierig oder einfach ist. Laut einer neuen Studie der University of Miami sind Personen gegen Ende der Aufgabe in der Regel mindestens 50 Prozent der Zeit mit etwas anderem beschäftigt.

Die in der Zeitschrift Psychological Bulletin veröffentlichten Ergebnisse sind die bisher umfassendste Untersuchung über die typische Häufigkeit, mit der die Gedanken bei der Erledigung von Aufgaben abschweifen. Manche Menschen können sich besser konzentrieren als andere, aber alle neigen dazu, mit der Zeit häufiger abzuschweifen, so die Forscher.

“Es war für uns etwas überraschend, dass wir keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Aufgaben und Aktivitäten der Teilnehmer feststellen konnten”, sagte der leitende Forscher Anthony Zanesco, ein kognitiver Neurowissenschaftler und Postdoktorand in der Abteilung für Psychologie am College of Arts and Sciences der University of Miami.

“Unser Geist lenkt uns auch ohne äußere Ablenkungen von der Aufgabe ab”

“Man könnte erwarten, dass es den Menschen bei schwierigeren Aufgaben schwerer fällt, aufmerksam zu sein, oder dass sie sich bei leichten Aufgaben vielleicht langweilen und ihre Gedanken mehr abschweifen. Wir haben jedoch keine systematischen Unterschiede zwischen diesen Aufgabentypen gefunden. Unsere Gedanken schweifen immer mehr ab, unabhängig davon, was wir gerade tun”.

In Zusammenarbeit mit den Forschern Amishi Jha und Ekaterina Denkova von der University of Miami analysierte und kombinierte Zanesco die Daten von mehr als 10.000 Personen, die an 68 verschiedenen Studien zum Thema Gedankenwandern teilgenommen hatten. Die Teilnehmer an diesen Studien bearbeiteten Aufgaben unterschiedlicher Art und Schwierigkeit, während die Forscher sie regelmäßig unterbrachen, um ihre Konzentration zu überprüfen. Diese Aufgaben fanden meist in einer ruhigen Umgebung ohne äußere Ablenkung statt.

“Wir machen oft unsere Telefone oder sozialen Medien dafür verantwortlich, warum wir abgelenkt sind. Aber unser Geist lenkt uns auch ohne diese äußeren Ablenkungen von der Aufgabe ab”, sagte Zanesco.

Die Ergebnisse haben weitreichende Auswirkungen außerhalb des Labors. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass die Leistung bei Aufgaben, bei denen wir uns konzentrieren müssen, im Laufe der Zeit tendenziell abnimmt. Die Gründe für diesen Rückgang sind jedoch noch unbekannt. Forscher haben mehrere Möglichkeiten für unsere kurze Aufmerksamkeitsspanne vorgeschlagen, unter anderem, dass wir mit der Zeit immer häufiger in Gedanken abschweifen.

Zanesco und seine Kollegen sind dieser Frage direkt nachgegangen. Ihre Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass unsere Tendenz, an etwas anderes zu denken als an das, was wir gerade tun, ein Grund dafür sein könnte, dass es uns schwerfällt, aufmerksam zu sein. Ein wichtiger nächster Schritt besteht darin, wirksame Strategien zu finden, um das Umherschweifen der Gedanken einzuschränken.

Was kann man tun?

Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es vorteilhaft sein könnte, das wichtigste Material zu Beginn einer akademischen Vorlesung oder Sitzung zu behandeln, so Zanesco, wenn die Gedanken der Teilnehmer nicht so häufig abschweifen. Der Dozent oder Sitzungsleiter kann auch regelmäßig Pausen einlegen, um die Teilnehmer daran zu erinnern, sich wieder zu konzentrieren, wenn ihre Gedanken in unzusammenhängende Bereiche abschweifen.

Achtsamkeitsübungen können auch dazu beitragen, dass der Einzelne besser merkt, wenn seine Gedanken abschweifen, und dass er sich leichter wieder auf die anstehende Aufgabe konzentrieren kann, fügte Zanesco hinzu und verwies auf frühere Forschungsarbeiten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Bulletin. https://doi.org/10.1037/bul0000424

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.