Erste Selbstwahrnehmung im Spiegel durch Berührung

Taktile Lokalisierung fördert die Selbstwahrnehmung von Säuglingen im Spiegeltest

Erste Selbstwahrnehmung im Spiegel durch Berührung

13.03.2024 Die meisten Babys beginnen im Alter von etwa eineinhalb Jahren, sich im Spiegel zu erkennen. Diese Art der Selbsterkenntnis ist ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung, und nun haben Wissenschaftler der University of Texas in Austin einen entscheidenden Faktor dafür entdeckt: Erfahrungen mit Berührungen.

Laut dieser in Current Biology veröffentlichten Studie entwickeln Babys, die aufgefordert werden, ihr eigenes Gesicht zu berühren, früher die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung als Babys, die dies nicht tun.

“Dies deutet darauf hin, dass Babys, die an ihren Zehen ziehen oder mit den Fingern klopfen, nicht nur spielen”, so Jeffrey Lockman, Professor für menschliche Entwicklung und Familienwissenschaften an der UT und Hauptautor der Studie. “Sie entwickeln ihr Selbstbewusstsein durch selbstgesteuerte Aktivitäten. Ich denke, dass diese Arbeit einen möglichen Mechanismus aufzeigt, durch den sich Selbsterkennung auf der Grundlage aktiver Erfahrungen entwickeln kann, die menschliche Säuglinge auf natürliche Weise machen.”

Die Studie

Die Forscher begannen damit, kleine vibrierende Scheiben auf Stirn und Wangen von Kleinkindern zu platzieren, als diese etwa 14 Monate alt waren, also vor dem üblichen Alter, in dem die Selbstwahrnehmung einsetzt. Als Reaktion auf die Vibration griffen die Kinder nach oben und berührten die Scheibe. Anschließend drehten die Forscher die Kinder zu einem Spiegel und beobachteten, wie sie die Scheiben berührten.

Dann ließen die Forscher die Kinder den Standardtest zur Selbsterkennung im Spiegel durchführen, bei dem jedem Kind ein kleiner Farb- oder Schminkfleck auf das Gesicht geklebt wurde. Wenn das Kind in den Spiegel schaute und den Fleck auf seinem eigenen Gesicht berührte oder Worte wie seinen Namen oder “ich” sagte, zeigte es Selbsterkennung.

Die Forscher beobachteten auch eine Kontrollgruppe von Kindern, die die Laborerfahrung mit Spiegeln, aber nicht mit den vibrierenden Scheiben gemacht hatten. Beide Gruppen waren zu Beginn der Studie vergleichbar und wurden monatlich beobachtet, bis sie sich selbst erkannten oder 21 Monate alt waren.

Früheres Selbsterkennen

Die Kinder, die ihr Gesicht häufiger berührten, erkannten sich selbst im Spiegel im Durchschnitt zwei Monate früher als Kinder, die sich normalerweise zum ersten Mal in einem Spiegel erkennen.

Die Studie stellt die langjährige Annahme in Frage, dass die Selbsterkenntnis in der frühen Kindheit irgendwie fest verdrahtet ist. Lange Zeit glaubten Wissenschaftler, dass das frühe Erkennen im Spiegel eine eingebaute Funktion des menschlichen Gehirns und der Gehirne unserer nächsten Verwandten, der Primaten, sei und nicht mit sensorischen oder motorischen Erfahrungen zusammenhänge.

Die Forscher erklärten, die Ergebnisse könnten Auswirkungen auf Maßnahmen für Kinder mit motorischen Entwicklungsverzögerungen haben.

“Interventionen für Kleinkinder, die Probleme mit der Motorik haben, konzentrieren sich in der Regel darauf, nach Objekten in der Außenwelt zu greifen und sie zu manipulieren”, sagte Lockman. “Diese Ergebnisse legen nahe, dass das Greifen nach dem Körper ebenso wichtig sein könnte und dass die Erforschung des Körpers das Tor zur Selbsterkenntnis ist.

© Psylex.de – Quellenangabe: Current Biology (2024). DOI: 10.1016/j.cub.2024.02.028

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.