Ähnliches Aussehen bei ähnlicher Persönlichkeit?

Menschen sehen für uns ähnlich aus, wenn wir denken, dass sie ähnliche Persönlichkeiten haben

02.09.2021 Sehen sich Wladimir Putin und Justin Bieber ähnlich? Ja, wenn man glaubt, dass sie ähnliche Persönlichkeiten haben, zeigt eine neue Studie von Psychologen.

Die in der Fachzeitschrift Cognition veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass das Wissen über die Persönlichkeit einer Person die Wahrnehmung der Identität eines Gesichts beeinflussen und sie in Richtung nicht verwandter Identitäten verzerren kann.

Wenn z. B. Wladimir Putin und Justin Bieber – ein Gesichtspaar unter vielen in der Studie getesteten Gesichtern – in der Vorstellung eines Menschen eine größere Ähnlichkeit aufweisen, dann erscheinen sie diesem auch visuell ähnlicher, selbst wenn sie keine körperliche Ähnlichkeit haben.

Unser Gesicht ist für andere das Tor zu unseren Gedanken, Gefühlen und Absichten, erklärt Jonathan Freeman vom Fachbereich Psychologie der New York University und Hauptautor der Studie. Wenn die Wahrnehmung der Gesichter anderer Menschen systematisch durch unser vorheriges Verständnis ihrer Persönlichkeit verzerrt wird, wie unsere Ergebnisse zeigen, könnte dies unser Verhalten und unsere Interaktion mit ihnen beeinflussen.

Die Studie

Um besser zu verstehen, wie unsere eigenen Wahrnehmungen – und Vorurteile – das Erkennen von Gesichtern beeinflussen können, führten die Forscher eine Reihe von Experimenten durch, die sich auf die Wahrnehmung bekannter Persönlichkeiten konzentrierten – u. a. Bieber, Putin, John Travolta, George W. Bush und Ryan Gosling (Anmerkung: Es wurden weiße Männer ausgewählt, um eine rassische und geschlechtsspezifische Grundlinie für die getesteten Gesichter zu schaffen). Die rassisch und ethnisch gemischten männlichen und weiblichen Teilnehmer wurden von „Mechanical Turk“ (MTurk) ausgewählt, einem Tool, bei dem Personen für die Erledigung kleiner Aufgaben entlohnt werden; es wird häufig für die Durchführung verhaltenswissenschaftlicher Studien verwendet.

Insgesamt stellten die Forscher fest, dass die Gesichter von zwei Personen, die sich in ihrer Persönlichkeit ähnlicher waren, als die der anderen Teilnehmer, entsprechend als ähnlicher wahrgenommen wurden.

Um einen kausalen Nachweis zu erbringen, untersuchten die Forscher, ob dieser Effekt auch bei Personen auftrat, denen sie zuvor noch nie begegnet waren. Die Teilnehmer sahen sich Bilder anderer weißer Männer an, mit denen sie nach eigenen Angaben nicht vertraut waren. Wenn die Teilnehmer erfuhren, dass die Persönlichkeiten dieser Personen ähnlich waren (im Gegensatz zu unähnlich), wurden auch ihre Gesichter als visuell ähnlicher wahrgenommen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Wahrnehmung der Gesichtsidentität nicht nur von Gesichtsmerkmalen wie Augen und Kinn bestimmt wird, sondern auch durch das soziale – über andere gelernte – Wissen verzerrt wird, so dass alternative Identitäten bevorzugt werden, obwohl diese Identitäten keine physische Ähnlichkeit aufweisen, bemerkt Freeman.

© Psylex.de – Quellenangabe: Cognition (2021). DOI: 10.1016/j.cognition.2021.104889

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).