Multiple Sklerose und Depression: Erhöhte Sterblichkeit

Studie untersuchte Zusammenhänge zwischen Multipler Sklerose, Depressionen, Gefäßerkrankungen und Sterblichkeit

02.09.2021 Depressionen sind bei Menschen mit Multipler Sklerose (MS) weit verbreitet, und eine neue Studie zeigt, dass Menschen mit beiden Erkrankungen in den nächsten zehn Jahren mit größerer Wahrscheinlichkeit sterben werden als Menschen mit nur einer oder keiner der beiden Erkrankungen.

Die Studie wurde in Neurology, der medizinischen Fachzeitschrift der American Academy of Neurology, veröffentlicht. Die Studie ergab auch, dass Menschen mit MS und Depressionen ein erhöhtes Risiko haben, Gefäßkrankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu entwickeln.

An der Studie nahmen 12.251 Menschen mit und 72.572 Menschen ohne MS teil. Die Forscher untersuchten die Krankenakten, um festzustellen, wer über einen Zeitraum von 10 Jahren eine Gefäßerkrankung entwickelte oder starb. Zu Beginn der Studie hatten 21 % der Menschen mit MS und 9 % der Menschen ohne MS eine Depression.

Sterblichkeitsraten

Die Forscher fanden heraus, dass die Sterblichkeitsrate bei Menschen, die sowohl an MS als auch an Depressionen litten, bei 10,3 Fällen pro 100 000 Personenjahre lag. Bei den Personenjahren werden die Anzahl der Personen in einer Studie sowie die in der Studie verbrachte Zeit berücksichtigt. Die Sterblichkeitsrate für Menschen mit MS ohne Depressionen lag bei 10,6, für Menschen mit Depressionen ohne MS bei 3,6 und für Menschen, die an keiner der beiden Erkrankungen litten, bei 2,5.

Nachdem die Forscher andere das Sterberisiko beeinflussende Faktoren wie Rauchen und Diabetes berücksichtigt hatten, stellten sie fest, dass Menschen mit beiden Erkrankungen ein mehr als fünfmal höheres Risiko hatten, in den nächsten zehn Jahren zu sterben, als Menschen ohne eine der beiden Erkrankungen. Menschen mit MS ohne Depressionen hatten ein fast viermal höheres Sterberisiko als Menschen ohne beide Erkrankungen und Menschen mit Depressionen ohne MS ein fast doppelt so hohes Sterberisiko.

Das Risiko einer Gefäßerkrankung lag bei Personen mit MS und Depressionen bei 2,4 Fällen pro 100.000 Personenjahre, bei Personen mit MS ohne Depressionen bei 1,2, bei Personen mit Depressionen ohne MS bei 1,3 und bei Personen ohne eine der beiden Erkrankungen bei 0,7.

Nach Bereinigung um andere Faktoren stellten die Forscher fest, dass Menschen mit beiden Erkrankungen ein mehr als dreimal so hohes Risiko hatten, eine Gefäßerkrankung zu entwickeln wie Menschen, die keine der beiden Erkrankungen hatten.

Synergistischer Effekt

Als wir das Sterberisiko betrachteten, stellten wir fest, dass der gemeinsame Effekt von MS und Depression größer war als der Effekt jedes einzelnen Faktors – mit anderen Worten, die beiden Erkrankungen hatten einen synergistischen Effekt, sagte Studienautor Raffaele Palladino vom Imperial College of London. Insgesamt 14 % der Auswirkungen auf die Sterblichkeitsrate konnten auf die Interaktion zwischen diesen beiden Erkrankungen zurückgeführt werden.

Eine Einschränkung der Studie bestand darin, dass den Forschern keine Informationen über Risikofaktoren wie den Body-Mass-Index (BMI) vorlagen, der das Risiko von Gefäßerkrankungen und Sterblichkeit beeinflussen könnte.

© Psylex.de – Quellenangabe: NeurologyDOI: https://doi.org/10.1212/WNL.0000000000012610

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).