Ändern Sie Ihre Meinung aufgrund von Informationen oder nur, um sich anzupassen?

Gehirnaktivität unterscheidet zwischen verschiedenen Arten von sozialem Einfluss: informationale und sozial normative Konformität

04.03.2022 Eine in PLOS Biology veröffentlichte Studie von Ali Mahmoodi von der Universität Freiburg und Kollegen zeigt, wie das Gehirn zwischen verschiedenen Arten von sozialer Konformität unterscheidet, wenn man seine Meinung ändert.

Informationen und soziale Akzeptanz

Ändert man seine Meinung, nachdem man von einer anderen Person zusätzliche Informationen erhalten hat, ist dies ein Beispiel für informativen sozialen Einfluss. Wenn man hingegen seine Meinung aufgrund des Wunsches nach sozialer Akzeptanz ändert, handelt es sich um ein Beispiel für normativen sozialen Einfluss. Bislang wurde in keiner Studie über die zugrundeliegenden Gehirnmechanismen zwischen diesen beiden Situationen unterschieden, schreiben die Autoren.

Die Studie

In der aktuellen Studie wurde ein computergestütztes Spiel verwendet, bei dem die Teilnehmer versuchten, sich die Position eines auf dem Bildschirm dargestellten Punktes zu merken. Die Teilnehmer gaben Einschätzungen zum Vertrauen in ihre Antworten ab und durften dann ihre Einschätzungen revidieren, nachdem sie die Antwort des Computers oder die Antwort eines „Partners“ gesehen hatten, den sie vor dem Experiment getroffen hatten. In Wirklichkeit wurden alle Antworten von Computern gegeben. Die Gehirnaktivität wurde mittels funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRI) erfasst, während die Teilnehmer das Spiel spielten.

Einfluss von Informationen und Normen

Die Teilnehmer passten sich eher an, wenn ihr Vertrauen gering war – unabhängig davon, ob sie ihren Partner für einen Menschen hielten oder nicht. Dieser Informationseinfluss wurde durch die Aktivität im dorsalen anterioren cingulären Cortex (dACC) des Gehirns erfasst.

Die Teilnehmer verhielten sich auch dann eher anpassend, wenn die Konformität von ihrem Partner erwidert wurde. Dieser normative Einfluss trat nur auf, wenn die Teilnehmer glaubten, dass ihre Partner menschlich waren, ebenso wie der Zusammenhang mit der dACC-Aktivität. Außerdem war der normative Einfluss, nicht aber der informationelle Einfluss, mit stärkeren funktionellen Verbindungen zum dACC aus anderen sozialen Verarbeitungsregionen des Gehirns verbunden.

Reziproke Konformität ist ein Verhalten, das auf den Wunsch nach sozialer Akzeptanz hinweist, und das Verständnis seiner neuronalen Grundlage ist von entscheidender Bedeutung, wenn es um die Bewältigung von Fällen übermäßiger Konformität geht. Künftige Studien sollten die Grenzen der normativen Konformität in Bezug auf nicht-menschliche Maschinen untersuchen.

Mahmoodi fügt hinzu: Der menschliche dorsale anteriore cinguläre Kortex verfolgt das Ausmaß der Meinung anderer in sozialen Interaktionen. Dieses Gehirnsignal behandelt Ratschläge von Menschen und künstlicher Intelligenz in Bezug auf Informationen ähnlich. In Fragen sozialer Normen wie der Reziprozität gibt dieser Hirnbereich der KI jedoch kein Gewicht.

© Psylex.de – Quellenangabe: PLOS Biology, 2022; 20 (3): e3001565 DOI: 10.1371/journal.pbio.3001565




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).