Ängste in Schwangerschaft können zu früheren Geburten führen

Studie untersuchte generelle und spezifische Ängste in der Schwangerschaft und die Verbindung der Dauer der Schwangerschaft

Ängste in Schwangerschaft können zu früheren Geburten führen

27.09.2022 Laut einer von der American Psychological Association in Health Psychology veröffentlichten Studie gebären Frauen, die Angst vor der Schwangerschaft haben, im Durchschnitt früher als Frauen ohne diese Angst.

Die Studie, in der der Zusammenhang zwischen der Schwangerschaftsdauer und verschiedenen Angstwerten untersucht wurde, könnte Ärzten ein besseres Verständnis dafür vermitteln, wann und wie sie am besten auf Ängste während der Schwangerschaft untersuchen sollten, um Frühgeburten zu verhindern.

Schwangerschaftsbedingte Ängste

“Angst vor der aktuellen Schwangerschaft ist ein starker psychosozialer Faktor, der sich auf das Ergebnis der Geburt auswirken kann”, sagte die Hauptautorin der Studie Dr. Christine Dunkel Schetter von der University of California Los Angeles. “Heutzutage werden depressive Symptome in vielen Kliniken auf der ganzen Welt untersucht, um Komplikationen durch postpartale Depressionen für Mütter und Kinder zu vermeiden. Diese und andere Studien legen nahe, dass wir bei schwangeren Frauen auch Angstzustände untersuchen sollten”.

Frühere Untersuchungen haben ergeben, dass bis zu eine von vier schwangeren Frauen klinisch erhöhte Angstsymptome aufweist und dass Angst ein Risikofaktor für eine Frühgeburt oder eine Geburt vor der 37. Woche sein kann. In diesen Studien wurden jedoch verschiedene Messgrößen für Ängste verwendet, und es wurden sowohl allgemeine Ängste als auch schwangerschaftsspezifische Ängste untersucht, zu denen Sorgen über die Geburt, die Elternschaft und die Gesundheit des Babys gehören. Außerdem haben die Forscher die Angst zu verschiedenen Zeitpunkten der Schwangerschaft gemessen, von der Früh- bis zur Spätschwangerschaft und am häufigsten im zweiten Trimester.

Um diese verschiedenen Auswirkungen des Zeitpunkts und der Art der Ängste herauszufinden, untersuchten die Forscher Daten von 196 schwangeren Frauen in Denver und Los Angeles, die an der Studie Healthy Babies Before Birth teilgenommen hatten.

Die Forscher unterzogen die Frauen sowohl im ersten als auch im dritten Trimester ihrer Schwangerschaft vier verschiedenen Angstskalen. Eine davon war ein Fünf-Fragen-Screener für generelle Ängste und drei waren schwangerschaftsspezifisch: eine 10-Fragen- und eine Vier-Fragen-Skala für schwangerschaftsbedingte Ängste sowie eine Neun-Fragen-Bewertung eines breiteren Spektrums schwangerschaftsbedingter Stressoren, wie z. B. medizinische Versorgung und Ängste um die Versorgung des Neugeborenen.

Die Forscher stellten fest, dass die Werte der Teilnehmerinnen auf allen drei Skalen für schwangerschaftsbedingte Ängste miteinander verbunden waren, was darauf hindeutet, dass die Skalen denselben Sachverhalt messen.

Einfluss von allgemeinen und spezifischen Ängsten

Sie fanden auch heraus, dass schwangerschaftsbezogene Ängste im dritten Trimester am stärksten mit früheren Geburten verbunden waren. Aber auch generelle Ängste im ersten Trimester trugen zum Risiko einer Frühgeburt bei. Den Forschern zufolge besteht die Möglichkeit, dass generelle Ängste in der Frühschwangerschaft die Frauen dazu veranlassen, sich später in der Schwangerschaft über Themen wie medizinische Risiken, das Baby, Wehen und Geburt sowie Elternschaft Sorgen zu machen. Die Ergebnisse blieben auch dann bestehen, wenn das tatsächliche medizinische Risiko der Schwangerschaften der Frauen berücksichtigt wurde.

“Obwohl nicht alle Frauen, die zu Beginn der Schwangerschaft generelle Angstsymptome zeigen, später auch schwangerschaftsspezifische Ängste entwickeln, deuten unsere Ergebnisse darauf hin, dass Frauen, die diese Entwicklung durchlaufen, wahrscheinlich ein besonders hohes Risiko für eine frühere Entbindung haben”, so Dunkel Schetter.

Die Ergebnisse legen nahe, dass Ärzte Frauen schon früh in der Schwangerschaft auf generelle Angstzustände untersuchen sollten, fügte sie hinzu, so wie sie auch üblicherweise auf Depressionen untersuchen, und dass Frauen mit hohen Werten auf eine Zunahme der Angstzustände und mögliche Interventionen später in der Schwangerschaft überwacht werden könnten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Health Psychology (2022). DOI: 10.1037/hea0001210

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.