Ärger reduzieren durch Aufschreiben und Wegwerfen

Wutbewältigung: Wenn Sie nach einer Beleidigung bzw. Kränkung Ihre Gefühle zu Papier bringen und den Zettel dann wegwerfen, verringert sich die Verärgerung

Ärger reduzieren durch Aufschreiben und Wegwerfen

09.04.2024 Eine japanische Forschergruppe hat herausgefunden, dass das Aufschreiben der eigenen Reaktion auf ein negatives Ereignis auf einem Stück Papier und das anschließende Zerreißen oder Wegwerfen des Papiers die Wutgefühle reduziert.

„Wir hatten erwartet, dass unsere Methode die Wut bis zu einem gewissen Grad unterdrücken würde“, sagte der leitende Forscher Nobuyuki Kawai. „Wir waren jedoch erstaunt, dass die Wut fast vollständig beseitigt wurde.“

Wutbewältigung

Diese Forschung ist wichtig, weil die Kontrolle der Wut zu Hause und am Arbeitsplatz negative Folgen im Beruf und im Privatleben verringern kann. Leider gibt es für viele von Fachleuten vorgeschlagene Techniken zur Wutbewältigung keine empirische Forschungsunterstützung. Außerdem kann es schwierig sein, sie im Wutzustand abzurufen.

Die Ergebnisse dieser in Scientific Reports veröffentlichten Studie sind der Höhepunkt jahrelanger Forschung über den Zusammenhang zwischen dem geschriebenen Wort und dem Abbau von Wut. Sie baut auf Arbeiten auf, die zeigen, wie Interaktionen mit physischen Objekten die Stimmung einer Person beeinflussen können.

Die Studie

Für ihr Projekt baten Kawai und Yuta Kanaya von der Graduate School of Informatics der Universität Nagoya die Teilnehmer, kurze Stellungnahmen zu wichtigen gesellschaftlichen Problemen zu verfassen, etwa zu der Frage, ob das Rauchen in der Öffentlichkeit verboten werden sollte. Dann teilten sie ihnen mit, dass ein Doktorand der Universität Nagoya ihre Beiträge bewerten würde.

Unabhängig davon, was die Teilnehmer schrieben, gaben ihnen die Bewerter schlechte Noten für Intelligenz, Interesse, Freundlichkeit, Logik und Rationalität. Um die Sache noch deutlicher zu machen, schrieben die Doktoranden auch denselben beleidigenden Kommentar: „Ich kann nicht glauben, dass ein gebildeter Mensch so denkt. Ich hoffe, diese Person lernt etwas, während sie an der Universität ist“.

Schreddern oder in den Müll werfen

Nachdem die Forscher diese negativen Kommentare verteilt hatten, sollten die Teilnehmer ihre Gedanken zu den Rückmeldungen aufschreiben und sich dabei auf die Auslöser ihrer Gefühle konzentrieren. Schließlich wurde eine Gruppe von Teilnehmern aufgefordert, den von ihnen verfassten Zettel entweder in einem Mülleimer zu entsorgen oder ihn in einem Ordner auf ihrem Schreibtisch aufzubewahren. Eine zweite Gruppe sollte das Dokument in einem Schredder vernichten oder in eine Plastikbox legen.

Die Schüler wurden dann gebeten, ihren Ärger nach der Beleidigung und nach der Entsorgung oder Aufbewahrung des Papiers zu bewerten. Erwartungsgemäß gaben alle Teilnehmer an, dass sie sich nach beleidigenden Kommentaren mehr geärgert hatten. Bei den Personen, die ihr Papier in den Mülleimer warfen oder es schredderten, sank der Wutpegel nach dem Wegwerfen des Papiers jedoch wieder auf den Ausgangszustand. Bei den Teilnehmern, die einen Ausdruck der Beleidigung aufbewahrten, nahm die Wut insgesamt nur geringfügig ab.

„Hakidashisara“

Kawai kann sich vorstellen, seine Forschungsergebnisse zur Unterstützung von Geschäftsleuten in Stresssituationen einzusetzen. „Diese Technik könnte im Moment angewandt werden, indem man die Quelle des Ärgers aufschreibt, als ob man ein Memo macht, und es dann wegwirft, wenn man sich in einer Geschäftssituation ärgert“, erklärte er.

Neben den praktischen Vorteilen könnte diese Entdeckung auch Licht auf die Ursprünge der japanischen Kulturtradition „Hakidashisara“ („Hakidashi“ bezieht sich auf das Ausspülen oder Ausspucken von etwas und „Sara“ auf ein Gericht oder einen Teller) am Hiyoshi-Schrein in Kiyosu, Präfektur Aichi, in der Nähe von Nagoya, werfen. Hakidashisara ist ein jährliches Fest, bei dem die Menschen kleine Scheiben zerschlagen, die Dinge darstellen, die sie wütend machen. Die Ergebnisse könnten das Gefühl der Erleichterung erklären, von dem die Teilnehmer nach Verlassen des Festes berichten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Sci Rep 14, 7490 (2024). https://doi.org/10.1038/s41598-024-57916-z

Weitere Infos, News dazu

Beiträge zu “Ärger reduzieren durch Aufschreiben und Wegwerfen”

  1. Meine persönliche Erfahrung ist, dass sich diese Möglichkeit der Verarbeitung wahrscheinlich eher auf „Alltagswut“, also nicht so tiefsitzende Wut gut anwenden lässt. Wenn aber Wut so dermaßen tief bezogen auf Situationen oder Menschen sitzt, dass man selbst gut daraus resümieren kann, woher Folter (der Wille und Wunsch) und Amokläufe kommen, ist diese Art der Verarbeitung sicher nicht geeignet und es sollte eher rational aufgearbeitet werden. Sobald man nämlich zum Beispiel mit einem Gegenstand einen Zettel oder so zerteilt, wird allein diese Situation bei sehr tiefsitzender Wut auch negativ umgewandelt. Wut kommt aus dem ganz tief Inneren (wie Erdkern) und hat eine universelle enorme Kraft. Viele Grüße

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.