Koronare Herzkrankheit und Depression durch Entzündung miteinander verbunden?

Gene, die mit Depressionen und koronarer Herzkrankheit (KHK) in Verbindung stehen, sind für Kardiomyopathie und entzündliche Phänotypen charakteristisch

Koronare Herzkrankheit und Depression durch Entzündung miteinander verbunden?

09.04.2024 Koronare Herzkrankheit und schwere Depressionen können über Entzündungswege genetisch mit einem erhöhten Risiko für Kardiomyopathie, einer degenerativen Herzmuskelerkrankung, verbunden sein, haben Forscher des Vanderbilt University Medical Center und des Massachusetts General Hospital herausgefunden.

Ihr in der Fachzeitschrift Nature Mental Health veröffentlichter Bericht deutet darauf hin, dass Medikamente zur Behandlung von koronarer Herzkrankheit und Depressionen bei kombinierter Anwendung möglicherweise die Entzündung verringern und die Entwicklung einer Kardiomyopathie verhindern können.

„Diese Arbeit deutet darauf hin, dass chronische Entzündungen auf niedrigem Niveau sowohl bei Depressionen als auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen eine wichtige Rolle spielen können“, so die Autorin der Studie Dr. Lea Davis vom Vanderbilt Genetics Institute.

Der Zusammenhang zwischen Depressionen und anderen schwerwiegenden Gesundheitsproblemen ist allgemein bekannt. Nicht weniger als 44 % der Patienten mit koronarer Herzkrankheit (KHK), der häufigsten Form von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, haben auch eine Diagnose für eine schwere Depression. Der biologische Zusammenhang zwischen den beiden Erkrankungen ist jedoch nach wie vor kaum erforscht.

Entzündungsreaktion (Inflammation)

Ein möglicher Zusammenhang ist die Entzündungsreaktion (Inflammation). Bei beiden Erkrankungen wurden Veränderungen der Entzündungsmarker beobachtet, was darauf hindeutet, dass es möglicherweise einen gemeinsamen biologischen Weg gibt, der die Neuroinflammation bei Depression mit der atherosklerotischen Entzündung bei KHK verbindet.

In der aktuellen Studie verwendeten die Forscher eine Technik, die als transkriptomweite Assoziations-Scans bezeichnet wird, um Einzelnukleotid-Polymorphismen (genetische Variationen) zu kartieren, die an der Regulierung der Expression von Genen beteiligt sind, die sowohl mit KHK als auch mit Depression in Verbindung stehen.

Mit dieser Technik wurden 185 Gene identifiziert, die sowohl mit Depressionen als auch mit kardiovaskulären Erkrankungen signifikant assoziiert waren und die für biologische Funktionen bei Entzündungen und Kardiomyopathie „charakteristisch“ waren. Dies deutet darauf hin, dass eine Veranlagung sowohl für Depressionen als auch für KHK, die von den Forschern als (schwere) depressive KHK oder (m)dKHK bezeichnet wird, die Menschen zusätzlich für Kardiomyopathie prädisponieren kann.

Als die Forscher jedoch große elektronische Gesundheitsdatenbanken des VUMC, des Mass General und des All of Us Research Program der National Institutes of Health durchsuchten, stellten sie fest, dass die tatsächliche Inzidenz von Kardiomyopathie bei Patienten mit den angereicherten Genen für (m)dKHK geringer war als bei Patienten mit KHK allein.

Medikamente zur Behandlung von KHK und Depressionen

Eine mögliche Erklärung ist, dass Medikamente, die zur Behandlung von KHK und Depressionen verschrieben werden, wie z. B. Statine und Antidepressiva, die Entwicklung von Kardiomyopathie verhindern können, indem sie Entzündungen reduzieren, so die Forscher.

„Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die optimalen Behandlungsmechanismen zu untersuchen“, fügte Davis hinzu, „aber zumindest legt diese Arbeit nahe, dass die Gesundheit von Herz und Gehirn der Patienten bei der Entwicklung von Behandlungsplänen für Depressionen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen gemeinsam berücksichtigt werden sollte.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Nature Mental Health (2024). DOI: 10.1038/s44220-024-00219-z

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.