Alkohol und Depression

Weniger Alkohol = weniger depressiv?

Alkohol und Depression

17.06.2023 Veränderungen des Alkoholkonsums gehen in der Regel mit Veränderungen der Depressionssymptome einher laut einer in Alcohol: Clinical and Experimental Research veröffentlichten Studie. Personen, die eine Verringerung des Alkoholkonsums angaben, berichteten gleichzeitig über eine Verringerung der Depressionssymptome, selbst wenn ihr Alkoholkonsum ein gesundes Maß überstieg.

In ähnlicher Weise berichteten diejenigen, die einen erhöhten Alkoholkonsum angaben, auch über eine Zunahme der Depressionen, unabhängig davon, ob die getrunkene Menge ein als ungesund angesehenes Niveau erreichte oder nicht. Die Ergebnisse könnten Menschen zu einer Verringerung ihres Alkoholkonsums motivieren, um ihre Stimmung zu verbessern, und deuten darauf hin, dass die Überwachung von Veränderungen des Alkoholkonsums im Rahmen klinischer Interventionen bei Depressionen hilfreich sein könnte.

Trinkverhalten und Depressionssymptome

Für die Studie werteten die Forscher die Antworten von 200.000 Personen über ihr Trinkverhalten und ihre Depressionssymptome bei Besuchen in der Primärversorgung zwischen 2016 und 2020 aus. Bei den Teilnehmern handelte es sich um Erwachsene, die im Rahmen der routinemäßigen Gesundheitsversorgung bei zwei Gelegenheiten im Abstand von elf bis vierundzwanzig Monaten Fragebogen zu Alkoholkonsum und Depression ausfüllten.

Etwa ein Viertel berichtete über einen ungesunden Alkoholkonsum, und bei etwa dreizehn Prozent wurde eine Depression festgestellt. Bei drei Vierteln hatte sich der Alkoholkonsum zwischen der ersten und der zweiten Befragung nicht verändert.

Bei allen Untergruppen mit Ausnahme von zwei Gruppen mit erhöhtem Alkoholkonsum-Risiko stieg die Prävalenz positiver Depressionsscreenings zum Zeitpunkt der zweiten Befragung im Vergleich zur ersten Befragung signifikant an und reichte von 11 Prozent bis 100 Prozent. Die Ausnahmen waren diejenigen, deren Alkoholkonsum von keinem auf ein nicht als ungesund angesehenes Niveau anstieg, und diejenigen, deren Alkoholkonsum von einem hohen Risiko auf ein sehr hohes Risiko anstieg.

Bei den Untergruppen mit einen verminderten Alkoholkonsum sank die Prävalenz positiver Depressionsscreenings zwischen der ersten und der zweiten Befragung von 49 % auf 17 %. Die einzige Untergruppe, bei der der Rückgang der Depressionsprävalenz nicht mit einer Verringerung des Alkoholkonsums einherging, waren Personen, deren Alkoholkonsum von einem Niveau, das beim Ausfüllen des ersten Fragebogens als nicht ungesund angesehen wurde, auf ein Niveau sank, bei dem sie bei der zweiten Bewertung keinen Alkohol mehr tranken.

In der Studie wurde nicht untersucht, was die Ursache für die Veränderungen beim Alkoholkonsum und bei den depressiven Symptomen war. Die gleichzeitige Zunahme oder Abnahme sowohl der Depressionssymptome als auch des Alkoholkonsums könnte darauf zurückzuführen sein, dass ein erhöhter oder verringerter Alkoholkonsum zu Veränderungen der Depression, eine Verbesserung oder Verschlechterung der Depression zu einer Zunahme oder Abnahme des Alkoholkonsums oder zu anderen Faktoren führt, die zu Veränderungen sowohl der Depression als auch des Alkoholkonsums führen, sagen die Autoren.

Die in der Studie verwendeten Screening-Instrumente waren der AUDIT-C, ein validiertes Instrument zur Ermittlung von hochriskantem Alkoholverhalten, und der PHQ-2, ein validiertes Depressions-Screening-Instrument. Die Fragebogen, auf denen die Studie basierte, können durch Selbstauskünfte und Interaktionen im Gesundheitswesen verzerrt sein. Die Befragungen wurden im Bundesstaat Washington durchgeführt; die Studienpopulation war überwiegend weiß, nicht-hispanisch, älter und bei einer kommerziellen Versicherung oder Medicare versichert.

© Psylex.de – Quellenangabe: Alcohol: Clinical and Experimental Research (2023). DOI: 10.1111/acer.15075

News zu Alkohol und Depression

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen Alkoholabhängigkeit und -konsum in der Jugend und Depressionen im jungen Erwachsenenalter

Alkohol und Depression

02.06.2023 Jugendliche, die Anzeichen von Alkoholabhängigkeit zeigen, haben laut einer neuen Studie unter der Leitung von Forschern des UCL (University College London) und der Universität Bristol ein höheres Risiko, mit Mitte 20 eine Depression zu entwickeln.

Regelmäßiger Alkoholkonsum in großen Mengen, aber ohne Anzeichen von einer Sucht, sagte das Depressionsrisiko nicht voraus, so die in The Lancet Psychiatry veröffentlichten Ergebnisse.

Dr. Gemma Lewis (UCL Psychiatry), Mitautorin der Studie, sagte: „Anhand eines großen Längsschnittdatensatzes haben wir Hinweise darauf gefunden, dass problematische Trinkmuster in der späten Jugend das Risiko für die Entwicklung einer Depression Jahre später erhöhen können.

„Problematische Trinkgewohnheiten könnten ein Warnzeichen für künftige psychische Probleme sein, so dass es sich langfristig positiv auf die psychische Gesundheit auswirken könnte, wenn man jungen Menschen hilft, problematischen Alkoholkonsum zu vermeiden.“

Alkoholkonsum, Alkoholismus und Depressionen

An der Studie nahmen 3.902 Personen teil, die Teil der Geburtskohortenstudie Children of the 90s (Avon Longitudinal Study of Parents and Children-ALSPAC) sind, einer Längsschnittkohorte von Eltern und ihren Kindern, die 1991 und 1992 im Südwesten Englands geboren wurden und in regelmäßigen Abständen befragt werden.

In dieser Studie wurde der Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Anzeichen von problematischem Alkoholkonsum bzw. Abhängigkeit (Alkoholismus) im Alter von 18 Jahren und Depressionen sechs Jahre später im Alter von 24 Jahren untersucht.

Zu den Anzeichen von Alkoholabhängigkeit gehören die Unfähigkeit, mit dem Trinken aufzuhören, die Nichterfüllung normaler Erwartungen aufgrund des Alkoholkonsums und das Bedürfnis, nach einem starken Konsum zu trinken, sowie schädliche Auswirkungen wie trinkbedingter Gedächtnisverlust.

Die Forscher fanden heraus, dass Personen, die im Alter von 18 Jahren (oder in einem beliebigen Alter von 17 bis 22 Jahren) alkoholabhängig zu sein schienen, im Alter von 24 Jahren mit größerer Wahrscheinlichkeit an Depressionen litten als ihre Altersgenossen. Bei Personen, die im Alter von 18 Jahren auf der Alkoholabhängigkeitsskala einen Wert von Null erreichten, lag die Wahrscheinlichkeit für eine Depression im Alter von 24 Jahren bei 11 %, während sie bei Personen, die auf der Skala einen Wert von Eins erreichten, bei 15 % lag (ein Anstieg von Null auf Eins auf der Alkoholabhängigkeitsskala bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit, mit dem Trinken nicht mehr aufhören zu können, wenn man einmal damit angefangen hat, um 28 % und die Wahrscheinlichkeit, das normalerweise von einem Erwartete nicht zu tun, um 33 % gestiegen ist).

Dieser Zusammenhang blieb bestehen, nachdem die Forscher mögliche Störfaktoren wie Substanzkonsum und depressive Symptome im Alter von 16 Jahren bereinigt hatten, was darauf hindeutet, dass es möglicherweise einen kausalen Zusammenhang zwischen Alkoholabhängigkeit und späteren Depressionen gibt, der nicht durch eine schlechte allgemeine psychische Gesundheit im Jugendalter erklärt wird.

Die Forscher stellten fest, dass die Höhe des Alkoholkonsums allein nicht mit einem erhöhten Depressionsrisiko verbunden war, was ihrer Meinung nach zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass der Alkoholkonsum in der späten Adoleszenz häufig mit sozialen Kontakten verbunden ist und soziale Normen widerspiegelt.

Dr. Gemma Hammerton (Universität Bristol), Mitautorin der Studie, sagte: „Wir haben zwar festgestellt, dass Alkoholkonsum allein die Wahrscheinlichkeit einer Depression nicht zu erhöhen scheint, aber starker Alkoholkonsum kann eine Vorstufe zur Sucht sein und auch längerfristig schädliche Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit haben. Die Häufigkeit und die Menge des Alkoholkonsums sind daher wichtige Ziele, die es im Jugendalter zu verhindern oder zu reduzieren gilt.“

„Maßnahmen des öffentlichen Gesundheitswesens zur Vorbeugung von Depressionen könnten auf problematischen Alkoholkonsum abzielen (z. B. wenn sich Alkohol negativ auf die persönlichen Beziehungen oder die Verantwortung einer Person auswirkt), der wahrscheinlich vor der Abhängigkeit auftritt und mit einer hohen Konsumhäufigkeit und -menge einhergeht.“

© Psylex.de – Quellenangabe: The Lancet Psychiatry (2023). DOI: 10.1016/S2215-0366(23)00138-4

Starkes Trinken in Jugend mit schweren Depressionen verbunden

Junge Menschen, die dazu tendieren, zuviel Alkohol zu trinken, haben ein sehr viel größeres Risiko unter schwerwiegenden Depressionen, Angststörungen oder Stress zu leiden, nach einer neuen Studie.

Über 6.000 Teenager (Alter 12 bis 19, die noch die Schule besuchten) und 8.000 junge Erwachsene (Alter 17 bis 25) wurden für die Studie von der Organisation für psychische Gesundheit bei Jugendlichen – Headstrong – und Psychologen des Universitity College Dublin begutachtet.

Von den 14.000 Teilnehmern berichteten 38 Prozent über schädliches Trinkverhalten, und 7 Prozent zeigte Zeichen einer Alkoholabhängigkeit. Von den Letzteren hatten ein Viertel Symptome einer schwerwiegenden oder sehr schwerwiegenden Depression.

Zusammenhang zwischen Alkohol und psychische Gesundheit

Bei jungen Leuten sehen wir eine Verbindung zwischen übermäßigen Trinken und der psychischen Gesundheit, sagte Barbara Dooley, Ph.D., Forschungsleiterin bei Headstrong und Dozentin an der UCD School of Psychology.

In der Tat gab es einen Zusammenhang zwischen starken Trinken und der Zunahme des Schweregrads von Problemen bei der psychischen Verfassung. Schwerwiegende oder sehr schwerwiegende depressive Symptome wurden bei 27 Prozent der Jugendlichen mit möglicher Alkoholabhängigkeit festgestellt, im Vergleich zu 6 Prozent bei Jugendlichen ohne Alkoholprobleme.

Der Bericht zeigte auch eine starke Verbindung zwischen Selbstverletzungen und Depression, Angststörungen und Stress. Ein Fünftel der jungen Erwachsenen berichtete von Selbstverletzungen, ohne sich dabei ihr Leben nehmen zu wollen. Mehr als ein Viertel, derjenigen, die sich selbst verletzten, hatte schwerwiegende oder sehr schwerwiegende depressive Symptome.
Sieben Prozent der jungen Erwachsenen hatten einen Suizidversuch hinter sich. Weniger als die Hälfte von diesen suchten Hilfe nach ihrem Versuch, bemerkte die Studie.

Von diesen fand es ein Drittel schwierig oder sehr schwierig, die Unterstützung zu bekommen, die sie brauchten. Es konnte festgestellt werden, dass Unterstützung von einem vertrauenswürdigen Erwachsenen eine bedeutsame Auswirkung hatte, Selbstverletzungen und Suizidversuche zu reduzieren.
Quelle: University College Dublin. Mai 2012

Depression, Gesundheitsprobleme und Alkoholproblematik bei Älteren

20.01.2017 Eine im Journal of the American Geriatrics Society veröffentlichte Studie der Universität Georgia untersuchte die Verbindung zwischen chronischen körperlichen Erkrankungen, Depression und dem Alkoholkonsum bei älteren Menschen.

Sie entdeckten, dass die Studienteilnehmer mit mehreren chronischen Gesundheitsproblemen und einer Depression fast fünfmal wahrscheinlicher zu den Problemtrinkern gehörten als nicht-depressive Teilnehmer mit den gleichen Erkrankungen.


Bild: Gerd Altmann

Die Forscher hoffen, dass diese Information es dem Gesundheitswesen erleichtert, diesem Teil der Bevölkerung Prävention und Hilfe bereitzustellen.

Die Wissenschaftler analysierten für die Studie mehr als 1.600 Personen aus den USA im Alter zwischen 57 und 85, die sich zum aktiven Alkoholkonsum bekannten.

Die Befunde zeigten auch, dass bei 66% der Problemtrinkern oder Personen, die über häufige negative Alkohol-bedingte Folgen berichteten, multiple chronische Erkrankungen vorlagen, und bei 28% lag eine Depression vor.

Die depressiven Teilnehmer mit mehreren chronischen Gesundheitsproblemen zeigten auch die höchste Wahrscheinlichkeit für einen problematischen Alkoholkonsum, wobei multiple chronische Erkrankungen an sich nicht mit einem problematischen Trinkverhalten verbunden waren.

Die Studie demonstriert die Wichtigkeit eines frühen Screenings auf die erkannten Probleme, da schon mit kurzen Interventionen Hilfe geleistet werden kann, sagten die Studienautoren um Orion Mowbray und Tiffany Washington.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Universität Georgia, Journal of the American Geriatrics Society – DOI: 10.1111/jgs.14479; Jan. 2017

Depressive Störung und späterer Alkoholkonsum bei weiblichen Jugendlichen

04.12.2018 Für weibliche Teenager prognostizieren depressive Störungen, aber nicht Angststörungen, den zukünftigen Alkoholkonsum laut einer in Alcoholism: Clinical and Experimental Research veröffentlichten Forschungsarbeit.

Kausale Zusammenhänge

Jessica L. Schleider von der Stony Brook Universität in New York und Kollegen untersuchten wechselseitige Zusammenhänge zwischen Schwere der Angst bzw. Depression und Alkoholkonsum bei 2.100 weiblichen Jugendlichen. Die Teilnehmerinnen wurden jährlich im Alter zwischen 13 und 17 Jahren untersucht. Sie berichteten über ihre Angst- und Depressionssymptomatik sowie Häufigkeit des Trinkens von Alkohol im Vorjahr.

Die Forscher fanden heraus, dass eine höhere Depressionsschwere eine erhöhte Wahrscheinlichkeit für späteren Alkoholkonsum im Alter von 13 bis 17 Jahren voraussagte. Für die umgekehrte Richtung waren die Beziehungen nicht beständig.

Alkoholkonsum und Depressionsschwere

Im Alter von 14 und 16 Jahren prognostizierte der Alkoholkonsum leicht voraus, dass sich die Schwere der Depressionen reduzierte. Bei anderen verzögerten Verknüpfungen waren die Zusammenhänge nicht deutlich. Es gab keinen einheitlichen Zusammenhang zwischen Schweregrad der Angst und dem Konsum von Alkohol.

Die Ergebnisse unterstreichen die Wahrscheinlichkeit, dass Depressionspräventionsprogramme einen sekundären Nutzen hinsichtlich des Alkoholkonsums bei Jugendlichen bringen könnten, schreiben die Autoren.

Die Untersuchung von Trajektorien (Entwicklungsverläufen) des Alkoholkonsums in randomisierten Studien zur Prävention von Depressionen wird dazu beitragen, das Potenzial dieser Strategie zur Verringerung des problematischen Trinkens von Alkohol während und nach der Pubertät zu reduzieren, schließen die Studienautoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Alcoholism: Clinical and Experimental Research – https://doi.org/10.1111/acer.13913

Trinkt man Alkohol, weil man depressiv ist – oder wird man aufgrund des Alkoholkonsums depressiv?

24.12.2019 Wird man depressiv, weil man Alkohol trinkt? Oder ist es umgekehrt: Bei Depressivität wird eher Alkohol getrunken?

Eine achtjährige Studie mit fast 1.300 Jugendlichen scheint auf Letzteres hinzudeuten und weist auf eine Lösung hin: Selbstachtsamkeit.

Wenn Menschen lernen zu erkennen, wann sie in einer Krise sind, und auch lernen damit umzugehen, ist es weniger wahrscheinlich, dass sie sich durch Alkohol selbst betäuben, glauben die Autoren der Studie.

Die Forschungsarbeit von Jennifer O’Loughlin von der School of Public Health der Université de Montréal und Kollegen wurde im Journal of Adolescent Health veröffentlicht.

Sowohl die Trinkhäufigkeit als auch die depressiven Symptome nahmen im Laufe der Zeit linear und quadratisch zu, wobei es erhebliche interindividuelle Schwankungen in Bezug auf den Ausgangspunkt und die Änderungsrate gab.

Die Häufigkeit des Alkoholkonsums und der depressiven Symptome variierten je nach Geschlecht und Alter. Nach der Kontrolle von Geschlecht, Alter, mütterlicher Bildung, Sensationssuche, Impulsivität und Clustering nach Schule wurde 3 Monate später eine signifikante positive Verbindung zwischen den depressiven Symptomen und der Trinkhäufigkeit beobachtet, aber es wurde keine Verbindung zwischen der Trinkhäufigkeit und nachfolgenden depressiven Symptomen beobachtet.

Die Forscher stellten also fest, dass Jugendliche als Reaktion auf einen kurzfristigen Anstieg ihrer Depressivität, die damit über ihr ’normales‘ Maß an depressiven Symptomen hinausging, ihren Alkoholkonsum erhöhten.

Es könnte also von Nutzen sein, Heranwachsenden beizubringen, Stimmungsänderungen zu erkennen und damit umzugehen, schließen die Studienautoren.

© PSYLEX.de – Quellenangabe: Journal of Adolescent Health (2019). DOI: 10.1016/j.jadohealth.2019.10.001

Weitere Forschungsartikel, News

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.