Soziale Medien: Weniger Angst, Depressivität, Einsamkeit durch Abstinenz

Die Auswirkungen einer Pausierung der Nutzung sozialer Medien auf das psychische Wohlbefinden

Soziale Medien: Weniger Angst, Depressivität, Einsamkeit durch Abstinenz

15.06.2023 Im vergangenen Monat haben sowohl die American Psychological Association als auch der U.S. Surgeon General Gesundheitshinweise zur Nutzung von sozialen Medien veröffentlicht. Ihre Bedenken und Empfehlungen für Jugendliche, Eltern und politische Entscheidungsträger beziehen sich auf eine wachsende Zahl von Forschungsergebnissen, wonach zwei Trends miteinander verwoben sind.

Junge Menschen nutzen die sozialen Medien immer intensiver, und ihre psychische Gesundheit leidet darunter.

Forscher der Iowa State University fanden heraus, dass eine einfache Intervention helfen könnte. Während eines zweiwöchigen Experiments mit 230 College-Studenten sollte die Hälfte von ihnen ihre Nutzung sozialer Medien auf 30 Minuten pro Tag beschränken und wurde täglich automatisch daran erinnert. Am Ende des Experiments erzielten sie geringere Punktwerte in Bezug auf Angst, Depression, Einsamkeit und FOMO (Angst, etwas zu verpassen) als die Kontrollgruppe.

Die Forscher beschreiben dies als „die Tendenz, positive Emotionen zu erleben, die mit Worten wie ‚begeistert‘ und ’stolz‘ beschrieben werden“. Im Wesentlichen hatten sie also eine positivere Lebenseinstellung.

„Es hat mich überrascht, dass sich das Wohlbefinden der Teilnehmer nicht nur in einer Dimension, sondern in allen Dimensionen verbessert hat. Ich war beeindruckt, dass eine so einfache Maßnahme wie das Versenden einer täglichen Erinnerung Menschen dazu motivieren kann, ihr Verhalten zu ändern und ihre Gewohnheiten bei der Nutzung sozialer Medien zu verbessern“, sagt Studienautorin Ella Faulhaber.

30 Minuten

Die Forscher fanden heraus, dass die psychologischen Vorteile einer Einschränkung der Nutzung sozialer Medien auch auf Teilnehmer zutrafen, die manchmal die 30-Minuten-Grenze überschritten.

„Die Lehre daraus ist, dass es nicht darum geht, perfekt zu sein, sondern sich anzustrengen, und das macht den Unterschied. Ich denke, Selbstbeschränkung und Aufmerksamkeit sind die geheimen Zutaten, mehr noch als die 30-Minuten-Marke“, so Faulhaber.

Viele der Teilnehmer an der ISU-Studie gaben an, dass die ersten Tage des Verzichts eine Herausforderung waren. Aber nach dem ersten Schub fühlte sich ein Student produktiver und besser auf das Leben eingestimmt. Andere erzählten, dass sie besser schlafen oder mehr Zeit mit anderen Menschen verbringen.

Selbstbeschränkung kann praktischer sein

Faulhaber sagt, dass ihre Studie den aktuellen Forschungsstand zu sozialen Medien erweitert und einen praktischen Weg aufzeigt, wie Menschen ihre Nutzung einschränken können. Für alle, die ihren Konsum einschränken wollen, empfiehlt sie:

  • Seien Sie sich Ihres Tuns bewusst. Stellen Sie einen Timer ein oder verwenden Sie eine integrierte Wellness-App, um zu sehen, wie viel Zeit Sie mit sozialen Medien verbringen.
  • Seien Sie nachsichtig mit sich selbst. Erkennen Sie an, dass es nicht leicht ist, sich an ein Zeitlimit zu halten. Social-Media-Apps sind so konzipiert, dass sie uns ständig bei der Stange halten.
  • Geben Sie nicht auf. Eine zeitliche Begrenzung der Nutzung sozialer Medien hat echte Vorteile für Ihr tägliches Leben.

Die Forscher sagen, dass es auch wichtig ist, darauf zu achten, wie und wann wir diese Plattformen nutzen. Künftige Forschungsarbeiten könnten dies weiter untersuchen, ebenso wie die langfristigen Auswirkungen einer Einschränkung der sozialen Medien und die Frage, was die Menschen mit der gewonnenen Zeit anfangen.

„Wir leben in einem Zeitalter der Angst. Viele Indikatoren zeigen, dass Ängste, Depressionen und Einsamkeit immer schlimmer werden, und das kann dazu führen, dass wir uns hilflos fühlen. Aber es gibt Dinge, die wir tun können, um unsere psychische Gesundheit und unser Wohlbefinden zu erhalten“, sagt Koautor Psychologie-Professor Douglas A. Gentile.

Es kann helfen, darauf zu achten, wie viel Zeit wir mit sozialen Medien verbringen, und sich messbare Ziele zu setzen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Special Collection: Behavioral Addiction to Technology. Volume 4, Issue 2. DOI: 10.1037/tmb0000111

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.