Alkohol-, Drogenkonsum der Eltern: Intelligenzminderung beim Nachwuchs

Intelligenzminderung bei den Kindern kommt in Familien mit Alkohol- bzw. Drogenproblemen häufiger vor

Alkohol-, Drogenkonsum der Eltern: Intelligenzminderung beim Nachwuchs

08.09.2023 Kinder eines Elternteils mit Alkohol- bzw. Drogenproblemen haben ein höheres Risiko für eine Intelligenzminderung, auch wenn das Problem nur beim Vater liegt, berichten Forscher des Karolinska Institutet. Laut der in der Zeitschrift eClinicalMedicine veröffentlichten Studie sollten Präventivmaßnahmen auf beide Elternteile ausgerichtet sein.

Es ist bekannt, dass der Alkoholkonsum einer Frau während der Schwangerschaft das Risiko für die Entwicklung einer geistigen Behinderung ihres Kindes erhöhen kann. Forschungen des Karolinska Institutet zeigen nun, dass alle Formen des Drogenmissbrauchs, sowohl bei der Mutter als auch beim Vater, und nicht nur während der Schwangerschaft, einen Risikofaktor darstellen können.

“Vorbeugende Maßnahmen wie die Ausbildung von Fachkräften des Gesundheitswesens und Empfehlungen für die öffentliche Gesundheit haben sich jahrzehntelang auf Mütter mit alkoholbedingten Problemen konzentriert”, sagt Studienautor Dr. Lotfi Khemiri. “Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig es ist, solche Maßnahmen auch auf Väter mit verschiedenen Arten von Substanzkonsumstörungen auszurichten.”

Die Studie, die sich auf Daten aus schwedischen Registern stützt, umfasste fast 2 Millionen Babys, die zwischen 1978 und 2002 geboren wurden, und ihre Eltern. Die Forscher fanden heraus, dass bei 1,2 % der Babys, deren Eltern ohne Drogenprobleme eine geistige Behinderung diagnostiziert wurde, verglichen mit 3 % der Babys, bei denen ein Elternteil eine Diagnose im Zusammenhang mit einer Substanzkonsumstörung (Alkohol- oder Drogenmissbrauch) hatte.

Höheres Risiko vor der Geburt

Das erhöhte Risiko war größer, wenn ein Elternteil vor oder während der Schwangerschaft eine Diagnose erhalten hatte, als nach der Geburt. Eine vor der Geburt registrierte Diagnose einer Substanzkonsumstörung war mit einem mehr als doppelt so hohen Risiko für eine Intelligenzminderung des Kindes verbunden, unabhängig davon, bei welchem Elternteil die Diagnose gestellt wurde. Die Korrelation war schwächer, aber immer noch statistisch signifikant, wenn sozioökonomische Faktoren und psychiatrische Komorbidität bei den Eltern berücksichtigt wurden.

“Da es sich um eine Beobachtungsstudie handelte, können wir keine Rückschlüsse auf den zugrundeliegenden Mechanismus ziehen, aber wir vermuten, dass sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren, einschließlich der schädlichen Auswirkungen von Drogenmissbrauch auf die fötale Entwicklung, eine Rolle spielen könnten”, sagt Khemiri.

“Wir hoffen, dass die Ergebnisse zu den Präventionsbemühungen sowie zu einer verbesserten Diagnose von Kindern mit einer Intelligenzminderung und zu einer rechtzeitigen Intervention beitragen werden, die sich sowohl an das Kind als auch an die Eltern richtet, die eine Behandlung der Substanzkonsumstörung benötigen.”

Intelligenzminderungen traten viel häufiger bei alkoholbedingten Problemen während der Schwangerschaft auf, wobei das Risiko fünfmal höher bei diagnostizierten Alkoholproblemen der Mutter bzw. dreimal höher bei diagnostizierter Alkoholkonsum-Störung des Vaters war.

© Psylex.de – Quellenangabe: eClinicalMedicine (2023). DOI: 10.1016/j.eclinm.2023.102170

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.