Alzheimer: Depressionssymptome bei den pflegenden Angehörigen

Alzheimer-Krankheit: Unterschiedliche Verläufe der depressiven Symptome bei pflegenden Angehörigen – 5-Jahres-Follow-up

Alzheimer: Depressionssymptome bei den pflegenden Angehörigen

30.09.2022 Mehr als 60 % der pflegenden Angehörigen von Menschen mit Alzheimer-Krankheit (AD) litten bereits zum Zeitpunkt der Diagnose an zumindest leichten depressiven Symptomen. Bei einem Drittel von ihnen verschlimmerten sich die depressiven Symptome während einer fünfjährigen Nachbeobachtungszeit.

An der in Clinical Gerontologist veröffentlichten Studie der University of Eastern Finland nahmen 226 pflegende Angehörige von Menschen mit Alzheimer teil. Die depressiven Symptome der pflegenden Angehörigen wurden fünf Jahre lang beobachtet, beginnend mit der Diagnose der Alzheimer-Patienten. 61,5 % der pflegenden Angehörigen litten zum Zeitpunkt der Diagnose der Alzheimer-Patienten unter depressiven Symptomen.

Depressionssymptome im weiteren Verlauf

Bei mehr als der Hälfte von ihnen blieben die depressiven Symptome während der Nachbeobachtung leicht und nahmen in einigen wenigen Fällen sogar ab, aber bei einem Drittel kam es zu einer Zunahme der depressiven Symptome. Bei den pflegenden Angehörigen, deren depressive Symptome sich während der Nachbeobachtung verschlechterten, nahmen die Symptome vor allem im dritten und fünften Jahr nach der Diagnose der Alzheimer-Patienten zu.

Bei den pflegenden Angehörigen, deren Symptome sich verschlimmerten, handelte es sich in der Regel um Frauen, die ihren Ehepartner pflegten, und der Ehepartner hatte mehr neuropsychiatrische Symptome. Die funktionellen Fähigkeiten der an Alzheimer erkrankten Person oder der Schweregrad ihrer Erkrankung standen jedoch nicht in Zusammenhang mit den depressiven Symptomen der pflegenden Angehörigen.

Depressive Symptome schwächen ihrerseits die Gesundheit der pflegenden Angehörigen. Bislang gibt es nur wenige Daten darüber, wie sich diese Symptome im Laufe der Jahre der familiären Pflege verändern und wie sich die pflegenden Angehörigen voneinander unterscheiden.

Auch die Gesundheit und das Wohlbefinden der pflegenden Angehörigen sollten überwacht werden

“Laut dieser Studie leidet etwa ein Drittel der pflegenden Angehörigen unter anhaltenden Depressionen, wenn sie Angehörige pflegen. Es scheint, dass der Schweregrad oder das Fortschreiten der Gedächtniserkrankung die Symptome der pflegenden Angehörigen nicht erklärt, sondern eher mit dem individuellen Hintergrund zusammenhängt”, sagt Studienautorin Tarja Välimäki.

“Pflegende Angehörige kommen mit unterschiedlichem Hintergrund in die oft jahrelange Pflegesituation, und diese Unterschiede bleiben bestehen”.

Die Ergebnisse stützen frühere Erkenntnisse der ALSOVA-Studie, wonach es möglich ist, diejenigen pflegenden Angehörigen zu identifizieren, die im Laufe der Jahre der Pflege mehrere Belastungsfaktoren akkumulieren. Zur familiären Pflege gehört auch die Erhaltung der Gesundheit und des guten Lebens der pflegenden Angehörigen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Clinical Gerontologist (2022). DOI: 10.1080/07317115.2022.2119183

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.