Erhöht Einsamkeit das Diabetes-Risiko?

Einsamkeit erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes: Ergebnisse der HUNT-Studie nach 20 Jahren

Erhöht Einsamkeit das Diabetes-Risiko?

29.09.2022 Eine in der Fachzeitschrift Diabetologia veröffentlichte Studie zeigt, dass Gefühle der Einsamkeit mit einem deutlich höheren Risiko für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes (T2D) verbunden sind.

Die Studie wurde von Associate Professor Roger E. Henriksen und seinen Kollegen an der Western Norway University of Applied Sciences durchgeführt. Sie untersuchten nicht nur den Zusammenhang zwischen Einsamkeitsgefühlen und dem Risiko für T2D, sondern auch, ob Depressionen und Schlaflosigkeit eine Rolle spielen.

Psychischer Stress und Diabetes

Immer mehr Forschungsergebnisse deuten auf einen Zusammenhang zwischen psychischem Stress und dem Risiko an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Einsamkeit führt zu einem chronischen und manchmal lang anhaltenden Zustand von Distress, was die physiologische Stressreaktion des Körpers aktivieren kann. Obwohl die genauen Mechanismen noch nicht vollständig geklärt sind, wird angenommen, dass diese Reaktion eine zentrale Rolle bei der Entwicklung von T2D spielt, und zwar durch Mechanismen wie eine vorübergehende Insulinresistenz, die durch erhöhte Spiegel des Stresshormons Cortisol hervorgerufen wird.

Zu diesem Prozess gehören auch Veränderungen in der Regulierung des Essverhaltens durch das Gehirn, die zu einem gesteigerten Appetit auf Kohlenhydrate und in der Folge zu erhöhten Blutzuckerspiegeln führen. Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen Einsamkeit und ungesundem Essen, einschließlich eines höheren Konsums von zuckerhaltigen Getränken und zucker- und fettreichen Lebensmitteln, festgestellt.

Die Studie

Die Ausgangsdaten von 24.024 Teilnehmern wurden der HUNT2-Studie entnommen, nachdem Personen mit Stoffwechselstörungen, Typ-1- und Typ-2-Diabetes sowie Personen, für die keine Bluttestdaten verfügbar waren, ausgeschlossen wurden. Der T2D-Status war die wichtigste Ergebnisvariable und basierte auf einem HbA1c-Wert (glykiertes Hämoglobin – ein Maß für die langfristige Blutzuckerkontrolle) von mehr als 48 mmol/mol, der in der HUNT4-Erhebung gemessen wurde.

Die Datenbank enthält die Gesundheitsinformationen (aus Fragebogen mit Selbstauskünften, medizinischen Untersuchungen und Blutproben) von mehr als 230.000 Personen, die im Rahmen von vier Bevölkerungserhebungen gewonnen wurden: HUNT1 (1984-1986), HUNT2 (1995-1997), HUNT3 (2006-2008) und HUNT4 (2017-2019).

Einsamkeitsgefühle und Diabetes Typ 2

Von den 24.024 Personen entwickelten 1.179 (4,9 %) im Laufe der Studie (1995-2019) eine T2D. Diese Personen waren häufiger Männer (59 % gegenüber 44 %) und hatten ein höheres Durchschnittsalter (48 Jahre gegenüber 43 Jahren) als Personen ohne Typ-2-Diabetes. Sie waren auch häufiger verheiratet (73 % gegenüber 68 %) und hatten das niedrigste Bildungsniveau (35 % gegenüber 23 %). Einsamkeitsgefühle wurden von 13 % der Teilnehmer angegeben.

Die Studie ergab, dass ein höheres Maß an Einsamkeit zu Beginn der Studie stark mit einem höheren T2D-Risiko verbunden war, als 20 Jahre später erneut getestet wurde. Nach Anpassung an Alter, Geschlecht und Bildungsniveau wiesen Teilnehmer, die auf die Frage, ob sie sich einsam fühlten, mit “sehr” antworteten, ein doppelt so hohes Risiko für eine Erkrankung an Typ-2-Diabetes auf als diejenigen, die sich nicht einsam fühlten. Weitere Analysen zeigten, dass dieser Zusammenhang nicht durch das Vorhandensein von Depressionen, Schlafstörungen oder Schlaflosigkeit beeinflusst wurde, obwohl das Team Hinweise auf einen Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung des Schlafs fand.

Mögliche Einflussfaktoren bzw. Mechanismen

Obwohl die genauen Mechanismen in ihrer Studie nicht untersucht wurden, stellen die Forscher fest, dass soziale Unterstützung, Einfluss und Engagement positive Auswirkungen auf gesundheitsfördernde Verhaltensweisen haben können. So kann beispielsweise Rat und Unterstützung eines Freundes oder einer Freundin die gesundheitsbezogenen Entscheidungen einer Person beeinflussen und sich positiv auf ihre Ernährung, ihre körperliche Aktivität und ihr allgemeines Stressempfinden auswirken. Weniger soziale Bindungen und ein Mangel an diesen positiven Einflüssen können einsame Menschen anfälliger für Verhaltensweisen machen, die das Risiko der Entwicklung von Typ-2-Diabetes erhöhen könnten.

Die Forscher empfehlen, das Thema Einsamkeit in die klinischen Leitlinien für T2D aufzunehmen. Sie sagen: “Es ist wichtig, dass Gesundheitsdienstleister während der klinischen Konsultationen offen für einen Dialog über die Sorgen des Einzelnen sind, auch im Hinblick auf Einsamkeit und soziale Interaktion.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Diabetologia (2022). DOI: 10.1007/s00125-022-05791-6

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.