Angst vor der Operation – was tun?

Virtuelle Realität (Augmented Reality) gegen Ängste bei Patienten, die sich einer Operation unterziehen müssen

Angst vor der Operation – was tun?

22.08.2023 Der Einsatz von Augmented Reality (AR; viruelle Realität) verringert die präoperative Angst, hat aber keinen Einfluss auf die postoperative Angst, den Schmerzpegel oder den Einsatz von Betäubungsmitteln im Vergleich zu einem Standard-Aufklärungspaket laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Dr. Michael G. Rizzo Jr. von der University of Miami und Kollegen untersuchten in einer randomisierten klinischen Studie, ob die Verwendung eines AR-Walkthroughs die perioperative Angst der Patienten beeinflusst. 95 Patienten, die sich einer elektiven orthopädischen Operation unterzogen, wurden nach dem Zufallsprinzip der Behandlungs- oder der Kontrollgruppe zugeteilt (46 bzw. 49). In der AR-Gruppe wurde den Patienten erklärt, was sie am Tag der Operation erwartet, und sie wurden durch den Operationssaal geführt; die Kontrollgruppe erhielt eine Standardaufklärung.

  • Die Forscher stellten fest, dass die Angst in der AR-Gruppe vom Screening bis zur präoperativen Befragung deutlich abnahm, während sie in der Standardgruppe zunahm.
  • Postoperativ verzeichneten alle Patienten einen durchschnittlichen Rückgang der Angstwerte im Vergleich zur Screening-Umfrage und zur präoperativen Umfrage.
  • Insgesamt stimmten 71,4 Prozent der 42 Patienten in der AR-Gruppe, die die postoperative Nachbefragung ausfüllten, zu oder stimmten voll und ganz zu, dass sie die Erfahrung genossen haben, und 69,0 bzw. 66,7 Prozent stimmten voll und ganz zu, dass sie die Erfahrung weiterempfehlen bzw. wiederholen würden.
  • Es gab keine Unterschiede bei den postoperativen Schmerzwerten oder der Verwendung von Betäubungsmitteln.

“Die Verabreichung eines präoperativen AR-Erlebnisses verringerte die präoperative Angst der Patienten, und die meisten Patienten genossen das Erlebnis, aber es gab keine signifikante Auswirkung auf die postoperative Angst, die Schmerzwerte oder den Einsatz von Betäubungsmitteln”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(8):e2329310. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.29310

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.