Depression und Negativität

Vormals depressive Patienten fokussieren sich weiterhin auf das Negative

Depression und Negativität

21.08.2023 Menschen, die sich von einer schweren depressiven Episode erholt haben, neigen im Vergleich zu Personen, die nie eine depressive Episode erlebt haben, dazu, mehr Zeit mit der Verarbeitung negativer und weniger Zeit mit der Verarbeitung positiver Informationen zu verbringen, was sie dem Risiko eines Rückfalls aussetzt, so eine im Journal of Psychopathology and Clinical Science veröffentlichte Studie.

„Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen mit einer früheren Depression mehr Zeit damit verbringen, negative Informationen, wie z. B. traurige Gesichter, zu verarbeiten als positive Informationen, wie z. B. fröhliche Gesichter, und dass dieser Unterschied im Vergleich zu gesunden Menschen ohne frühere Depressionen größer ist“, so die Hauptautorin Dr. Alainna Wen vom Anxiety and Depression Research Center der University of California, Los Angeles.

„Da negatives Denken und negative Stimmung und weniger positives Denken und positive Stimmung charakteristisch für Depressionen sind, könnte dies bedeuten, dass diese Personen ein höheres Risiko für eine weitere depressive Episode haben“.

Für diese Arbeit führten die Forscher eine Metaanalyse von 44 Studien durch, an denen 2.081 Teilnehmer mit einer Vorgeschichte einer schweren depressiven Störung und 2.285 gesunde Kontrollpersonen teilnahmen. Alle Studien untersuchten die Reaktionszeiten der Teilnehmer auf negative, positive oder neutrale Reize. In einigen Fällen wurde den Teilnehmern entweder ein fröhliches, ein trauriges oder ein neutrales menschliches Gesicht gezeigt und sie sollten für jedes Gesicht einen anderen Knopf drücken. In anderen Fällen reagierten die Teilnehmer auf positive, negative oder neutrale Wörter.

Verarbeitung negativer Informationen

Gesunde Teilnehmer reagierten schneller auf emotionale und nicht-emotionale Reize als Teilnehmer mit einer früheren Depression, unabhängig davon, ob diese Reize positiv, neutral oder negativ waren. Teilnehmer, die zuvor an einer schweren depressiven Störung litten, verbrachten jedoch mehr Zeit mit der Verarbeitung negativer emotionaler Reize als mit der Verarbeitung positiver Reize, verglichen mit den Kontrollpersonen.

Während bei gesunden Kontrollpersonen ein signifikanter Unterschied zwischen der Verarbeitung positiver und negativer emotionaler Reize im Vergleich zu denjenigen, die sich in der Remission einer schweren Depression befanden, festzustellen war, zeigte sich dieser Unterschied nicht, wenn man die Zeit für die Verarbeitung negativer gegenüber neutralen oder positiver gegenüber neutralen Reizen verglich.

Insgesamt deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Personen mit rezidivierenden schweren depressiven Störungen nicht nur weniger in der Lage sind, die von ihnen verarbeiteten Informationen zu kontrollieren als gesunde Personen, sondern dass sie sich auch stärker auf negative als auf positive oder neutrale Informationen konzentrieren, so Wen.

„Die aktuellen Ergebnisse haben Auswirkungen auf die Behandlung von Depressionen“, so Wen. „Die Konzentration auf die Reduzierung der Verarbeitung negativer Informationen allein reicht möglicherweise nicht aus, um einen Rückfall in die Depression zu verhindern. Stattdessen könnten die Patienten auch von Strategien profitieren, die die Verarbeitung positiver Informationen fördern.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Psychopathology and Clinical Science

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.