Psychische Erkrankungen bei Kindern nach körperlicher Gewalt

Mütter von Opfern von Gewalttätigkeiten haben häufiger aktive psychische Erkrankungen; dreimal höheres Risiko für psychische Erkrankungen bei Kindern, die im ersten Jahr nach der Gewaltanwendung untersucht werden

Psychische Erkrankungen bei Kindern nach körperlicher Gewalt

19.08.2023 Kinder, die Opfer von körperlichen Attacken werden, haben ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Dr. med. Étienne Archambault von der Universität Toronto und Kollegen untersuchten in einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie das Fünf-Jahres-Risiko für psychische Erkrankungen bei Kindern im Alter von 0 bis 13 Jahren in Ontario (Kanada), die zwischen 2006 und 2014 einen körperlichen Angriff erlebt hatten, im Vergleich zu gleichaltrigen Kindern, die keine Gewalttaten erlebt hatten. Es wurden die Daten von 21.948 Kindern, die keinen tätlichen Angriffen ausgesetzt waren, und von 5.487 Kindern, die tätlichen Angriffen ausgesetzt waren, berücksichtigt.

  • Die Forscher fanden heraus, dass Kinder, die Übergriffen ausgesetzt waren, eher im höchsten Quintil des Deprivationsindex (standardisierte Differenz 0,21) und in ländlichen Gebieten (standardisierte Differenz 0,48) lebten als Kinder, die keinen Übergriffen ausgesetzt waren.
  • Die Mütter der exponierten Kinder hatten häufiger eine aktive psychische Erkrankung (standardisierte Differenz 0,35).
  • Insgesamt hatten 38,6 Prozent der exponierten und 23,4 Prozent der nicht-exponierten Kinder eine Diagnose einer psychischen Erkrankung in den Krankenakten, mit einer bereinigten Hazard Ratio von 1,96.
  • Im ersten Jahr nach dem körperlichen Angriff war das Risiko am größten (bereinigtes Hazard Ratio 3,08).
  • Nicht-psychotische Störungen waren in beiden Gruppen die häufigste Art von psychischen Erkrankungen.
  • Bei 14,0 Prozent der exponierten und 2,8 Prozent der nicht-exponierten Kinder trat die erste psychische Erkrankung in einer Akutversorgung auf.

“Es wird auch wichtig sein, Interventionsprogramme auf die häufigeren Arten von psychischen Erkrankungen auszurichten, die bei Opfern körperlicher Gewalt im Kindesalter diagnostiziert werden, einschließlich nicht-psychotischer Störungen und Verhaltensstörungen im Kindesalter”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(8):e2329172. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.29172

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.