Angstzustände durch Flammschutzmittel?

Frühzeitige Exposition gegenüber Flammschutzmitteln steht in prospektivem Zusammenhang mit Angstsymptomen bei Heranwachsenden

Angstzustände durch Flammschutzmittel?

16.11.2022 Eine neue in Depression and Anxiety veröffentlichte Studie unter der Leitung der University of Cincinnati und des Cincinnati Children’s Hospital Medical Center werfen ein Licht auf den Zusammenhang zwischen der Belastung durch Umweltgifte im Mutterleib und der späteren Entwicklung von Angstzuständen oder Angststörungen in der Pubertät.

Die Studie konzentrierte sich auf eine Klasse von Chemikalien, die als polybromierte Diphenylether (PBDE) bezeichnet werden und als Flammschutzmittel in Produkten wie Möbelschaumstoff, Isolierung, Teppichen, Polstermöbeln, Computern und Geräten verwendet wurden. Die Exposition gegenüber PBDE während der frühen Gehirnentwicklung wurde mit kognitiven Defiziten, verminderten Sprachfähigkeiten und Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen in Verbindung gebracht, und die Chemikalien wurden 2004 in den Vereinigten Staaten verboten.

Trotz des Verbots, so Studienautor Dr. Jeffrey Strawn, ist die Exposition gegenüber PBDE nach wie vor weit verbreitet, aber ihre Auswirkungen auf Angstsymptome wurden bisher nicht untersucht.

Die Forscher verwendeten Daten aus der HOME-Studie (Health Outcomes and Measures of the Environment), mit der die Auswirkungen der fötalen und frühkindlichen Exposition gegenüber Umweltgiften wie Blei, Quecksilber, Pestiziden, PBDE und anderen gemessen werden sollten. An der Studie nahmen von 2003 bis 2006 468 schwangere Frauen aus dem Großraum Cincinnati teil, deren Kinder bis zu 12 Jahre später weiter beobachtet wurden.

“Wir haben diese fortlaufende Stichprobe mit vielen Daten über die Mütter und insbesondere über ihre Umweltexposition in Form von Blutproben, die während der Schwangerschaft entnommen wurden”, sagte Strawn. “Wir haben den Zusammenhang zwischen der Exposition gegenüber diesen verschiedenen Umweltchemikalien, insbesondere Flammschutzmitteln, und dem späteren Risiko für die Entwicklung von Angstzuständen oder Angstsymptomen untersucht.”

Insgesamt 236 Jugendliche aus der HOME-Studie wurden im Alter von 12 Jahren zu Ängsten und Depression befragt.

Die Studie ergab, dass bei jeder Verdoppelung der PBDE-Werte in der Blutprobe der schwangeren Mutter die Angstwerte der Jugendlichen anstiegen, was darauf hindeutet, dass die PBDE-Exposition während der Schwangerschaft ein Risikofaktor für die Entwicklung von Angstsymptomen im frühen Jugendalter sein könnte.

Laut Strawn ist es wichtig zu wissen, dass eine Zunahme der Angstsymptome nicht unbedingt mit der Entwicklung von Angststörungen bei Jugendlichen korreliert, aber die PBDE-Belastung der gesamten Bevölkerung könnte dennoch einen großen Einfluss haben.

“Wenn man die Auswirkungen dieser allgegenwärtigen Chemikalien auf Bevölkerungsebene betrachtet und feststellt, dass sie die Grundangst um 10 oder 20 % erhöhen, ist das für die gesamte Bevölkerung wirklich signifikant”, so Strawn. “Diese Zunahme der Angst in der Bevölkerung bedeutet, dass viele Menschen die Grenze zwischen einer kontrollierbaren Angst und einer Angststörung überschreiten können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Depression and Anxiety (2022). DOI: 10.1002/da.23284

Ähnliche Artikel / News / Themen