Höhere Lebenserwartung durch Sinn im Leben?

Lebenssinn und 8-Jahres-Sterblichkeit nach Geschlecht und Rasse/ethnischer Zugehörigkeit bei älteren Menschen

Höhere Lebenserwartung durch Sinn im Leben?

16.11.2022 Immer mehr Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Lebenssinn – d. h. das Ausmaß, in dem jemand eine Richtung und Ziele in seinem Leben sieht – mit gesundheitsfördernden Effekten wie einer besseren körperlichen Leistungsfähigkeit und einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder kognitiven Abbau verbunden sein kann.

Eine neue Studie unter der Leitung von Dr. Koichiro Shiba von der Boston University School of Public Health (BUSPH) hat nun herausgefunden, dass Menschen mit einem höheren Maß an Lebenssinn ein geringeres Mortalitätsrisiko haben, und zwar unabhängig von Rasse, ethnischer Herkunft und Geschlecht.

Die in der Fachzeitschrift Preventive Medicine veröffentlichten Studienergebnisse deuten darauf hin, dass dieser Zusammenhang bei Frauen etwas stärker ausgeprägt ist als bei Männern, wobei jedoch kein signifikanter Unterschied nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit festgestellt wurde.

Für die Studie nutzten Dr. Shiba und Kollegen von der Harvard T.H. Chan School of Public Health (Harvard Chan) Daten aus der Health and Retirement Study, einer landesweit repräsentativen Studie von US-Erwachsenen im Alter von 50 Jahren und älter. Das Team untersuchte das von mehr als 13.000 Personen selbst angegebene Sinngefühl, basierend auf dem “Lebenssinn” der Ryff Psychological Well-being Scales, einem weit verbreiteten Instrument zur Messung verschiedener Aspekte des Wohlbefindens und des Glücks. Die Forscher untersuchten auch das Sterberisiko über einen Zeitraum von acht Jahren, beginnend zwischen 2006 und 2008.

Die Ergebnisse zeigten, dass Menschen mit dem höchsten Sinn im Leben das geringste Sterberisiko (15,2 Prozent Sterberisiko) aufwiesen, verglichen mit Menschen mit dem niedrigsten Lebenssinn (36,5 Prozent Sterberisiko).

Das Team sammelte auch Daten zu weiteren Faktoren, die die Gesundheit beeinflussen können, wie sozioökonomischer Status, andere demografische Merkmale, körperliche Grundgesundheit und Depressionen, und stellte fest, dass eine Zunahme dieser Faktoren auch mit einer Zunahme des Sinngehalts verbunden war.

Shiba spekuliert, dass der bei Frauen beobachtete stärkere Zusammenhang zwischen Lebenszweck und Sterblichkeit auf geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen zurückzuführen sein könnte, “einer der postulierten Wege, die Lebenszweck und Gesundheit miteinander verbinden”, sagt er. “Es gibt Hinweise darauf, dass Männer aufgrund sozialer Normen dazu neigen, notwendige Gesundheitsdienste zu wenig in Anspruch zu nehmen. Zukünftige Studien, die die Mechanismen untersuchen, die dem Geschlechterunterschied zugrundeliegen, sind jedoch gerechtfertigt.”

“Obwohl es Hinweise darauf gibt, dass Interventionen zur Förderung der Sinnhaftigkeit nicht zu einer Vergrößerung der rassischen Unterschiede in der Sterblichkeit führen würden, sollten sich die politischen Entscheidungsträger auch anderer Quellen der Heterogenität bewusst sein, wie z. B. dem sozialen Status und dem Geschlecht. Auch wenn die Menschen den Sinn als “psychologischen” Faktor betrachten, lassen sich seine Auswirkungen auf die Gesundheit nicht allein durch Prozesse erklären, die in unserem Geist und unserer Biologie ablaufen. Wir müssen berücksichtigen, wie der psychologische Faktor mit unserer sozialen Welt interagiert und sich letztlich auf unsere Gesundheit auswirkt.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Preventive Medicine (2022). DOI: 10.1016/j.ypmed.2022.107310

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.